Arbeitswelt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

«Väter wollen Verantwortung übernehmen»

Vier Wochen bezahlte Ferien für Väter – das fordert Travail Suisse

15.05.14, 09:58 15.05.14, 10:49

Die ein bis zwei Tage Vaterschaftsurlaub, die viele Schweizer Arbeitgeber frisch gewordenen Vätern gewähren, seien unhaltbar, sagt der Gewerkschaftsverband Travail Suisse. Diese Praxis entspreche nicht mehr der gesellschaftlichen Realität. «Heutige Väter wollen Verantwortung übernehmen und sich ins Familienleben einbringen», sagte Matthias Kuert Killer, Leiter Sozialpolitik bei Travail Suisse. Deshalb fordert der Gewerkschaftsverband bis zu 20 bezahlte Ferientage für Väter. 

Während dieses am Stück oder in Teilen bezogenen Urlaubs von 28 Tagen (inklusive Wochenenden) würden die Männer 80 Prozent des Lohnes erhalten. Finanzieren will der Dachverband dies analog zum Mutterschaftsurlaub über die Erwerbsersatzordnung (EO). «Das ist zwar nicht gratis, aber in Relation zum Nutzen sehr bescheiden», so Kuert Killer. Das Modell sei deshalb «absolut realisierbar». 

Spitzenreiter sind die Städte Genf, Lausanne und Bern. Praktisch ohne Unterstützung sind Väter im Kanton Obwalden und in Neuenburg.  Grafik: Travail Suisse

284 Millionen Franken Kosten

Laut Travail Suisse müssten die heutigen Beitragssätze für die EO nicht oder nur moderat erhöht werden. Zurzeit zahlen Arbeitgeber und Arbeitnehmer zusammen 0,5 Prozent eines Lohnes in das Sozialwerk ein. Der Gewerkschaftsverband wendet sich damit an einen vom Bundesrat letzten Herbst präsentierten Bericht, wonach ein solcher Vaterschaftsurlaub jährliche Kosten von 384 Millionen Franken verursachen würde. 

Martin Candinas (mitte) im Gespräch mit Aline Trede. Bild: KEYSTONE

Keine Priorität für den Bundesrat

Für den Bundesrat hat ein Vaterschaftsurlaub oder Elternurlaub zurzeit nicht Priorität, wie er letzten Herbst erklärte. Er lässt aber bis Mitte 2014 prüfen, ob Mütter und Väter das Recht erhalten sollen, nach der Geburt eines Kindes das Arbeitspensum um bis zu 20 Prozent zu reduzieren.

Im Nationalrat hingegen bewegt sich etwas: In der Frühlingssession wurden zwei Vorstösse von jungen Vätern eingereicht, die den Vaterschaftsurlaub zum Thema haben. Davon sei, so Kuert Killer, vor allem die parlamentarische Initiative von CVP-Nationalrat Martin Candinas realistisch: Er fordert zwei Wochen bezahlten Vaterschaftsurlaub.

(sda/dwi)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elivi 15.05.2014 11:10
    Highlight als tendenzielle feministin bin ich eher für ne gleichstellung, also genauso lang wie bei Mutterschaftsurlaub. Wie man das finanzieren soll? Abschaffung der Armee, dorthin fliesst auch ein teil der EO rein.
    4 1 Melden

Darum schauen wir lieber Katzenbilder an, als zu arbeiten

Wer kennt's nicht: Man muss unbedingt eine wichtige Arbeit zu Ende bringen, aber dann herrscht auf dem Desktop ein riesiges Durcheinander, das unbedingt jetzt aufgeräumt werden muss. Prokrastination oder Aufschieberitis heisst dieses Phänomen und Oliver Kaftan weiss genauestens darum Bescheid.

Herr Kaftan, was bedeutet dieses Wort, das man fast immer zwei Mal aussprechen muss, bis es richtig rauskommt? Was bedeutet Prokrastination?Oliver Kaftan: Das Wort kommt aus dem Lateinischen und kann …

Artikel lesen