Arbeitswelt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Soma, Demonstration, Erdogan, Erdogan-Vertrauter, Erdogan-Berater tritt auf dem Boden liegenden Demonstranten, links

Laut Augenzeugen soll Yusuf Yerkel drei- bis viermal auf den Demonstranten eingetreten haben. Bild: Twitter

Grubenunglück in Soma

Erdogan-Berater tritt am Boden liegenden Soma-Demonstranten und findet das auch noch normal

Ein Berater des türkischen Premiers Erdogan hat auf einen Demonstranten im Unglücksort Soma eingetreten. Das Foto von der Attacke könnte zum Symbol werden für das Verhalten der Regierung nach dem Grubenunglück.

Ein Artikel von

Spiegel Online

Der Demonstrant im türkischen Soma liegt am Boden, versucht seinen Körper mit seinen Armen zu schützen. Zwei Polizisten in militärischer Uniform sind über ihn gebeugt. Ein Anzugträger holt aus, um auf den liegenden Mann einzutreten.

Der Anzugträger auf dem Foto ist Yusuf Yerkel. Der enge Berater von Recep Tayyip Erdogan begleitete den Ministerpräsidenten am Mittwoch bei seinem Besuch in der Stadt, in der bei einem Grubenunglück bislang mehr als 280 Menschen getötet wurden. Das Bild von Yerkels Tritt verbreitet sich schnell in den sozialen Netzwerken und könnte zum Symbol werden für den Umgang der Regierung Erdogan mit dem Unglück von Soma, der von vielen als arrogant wahrgenommen wird. 

Yerkel: Demonstrant war Linksradikaler

«Er hat mich und den Ministerpräsidenten angegriffen und beleidigt. Soll ich da ruhig bleiben?»

Yusuf Yerkel, Erdogan-Berater

Yerkel hat bestätigt, dass er auf dem Bild zu sehen ist. Laut der englischsprachigen Ausgabe der Zeitung «Hürriyet» verteidigt er sein rabiates Auftreten: Der Mann sei ein militanter Linksradikaler gewesen. «Er hat mich und den Ministerpräsidenten angegriffen und beleidigt. Soll ich da ruhig bleiben?» Gegenüber dem türkischsprachigen Sender der BBC kündigte Yerkel für Donnerstag eine Erklärung zu dem Vorfall an. 

A protester is kicked by Yusuf Yerkel (L), advisor to Turkey's Prime Minister Tayyip Erdogan, as Special Forces police officers detain him during a protest against Erdogan's visit to Soma, a district in Turkey's western province of Manisa May 14, 2014. Four Turkish labour unions called for a national one-day strike on Thursday in protest against the country's worst industrial disaster that killed at least 282 people in a coal mine in western Turkey. Picture taken May 14, 2014. REUTERS/Mehmet Emin Al/Depo Photos (REUTERS - Tags: DISASTER ENERGY POLITICS CRIME LAW CIVIL UNREST)
ATTENTION EDITORS - FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. TURKEY OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN TURKEY

Diese Bilder dürfen in der Türkei nicht abgedruckt werden. Bild: Reuters

A protester is kicked by Yusuf Yerkel (L), advisor to Turkey's Prime Minister Tayyip Erdogan, as Special Forces police officers detain him during a protest against Erdogan's visit to Soma, a district in Turkey's western province of Manisa May 14, 2014. Four Turkish labour unions called for a national one-day strike on Thursday in protest against the country's worst industrial disaster that killed at least 282 people in a coal mine in western Turkey. Picture taken May 14, 2014. REUTERS/Mehmet Emin Al/Depo Photos (REUTERS - Tags: DISASTER ENERGY POLITICS CIVIL UNREST CRIME LAW TPX IMAGES OF THE DAY) 
ATTENTION EDITORS - FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. TURKEY OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN TURKEY

Die gleiche Szene aus einer anderen Perspektive. Bild: Reuters

Das Unglück wird mehr und mehr zum politischen Problem für die Regierung Erdogan: Die Gewerkschaften haben für Donnerstag zu einem landesweiten Streik aufgerufen. Die Beschäftigten sollten einen Tag lang die Arbeit ruhen lassen, forderten die vier Gewerkschaftsverbände.

(ade/Spiegel Online/Reuters)

Mehr zum Grubenunglück in Soma finden Sie hier



Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elivi 15.05.2014 19:36
    Highlight Highlight da hat der erdogan aber tolle berater!
    • Markus L 16.05.2014 11:43
      Highlight Highlight Volksnähe ist eben, wenn Dir der Staatschef und seine Berater persönlich auf die Fresse geben...
  • Markus L 15.05.2014 14:19
    Highlight Highlight Angeblich soll auch Erdogan nicht nur mit Worten gesprochen haben, meint die Hurriyet: http://www.hurriyetdailynews.com/video-did-turkish-pm-erdogan-slap-a-protester-in-soma.aspx?pageID=238&nID=66508&NewsCatID=338
  • Adonis 15.05.2014 14:09
    Highlight Highlight Erdogan hat sich doch noch nie weitergebildet, sonst würde er das Wort "Empathie" kennen. Lernten wir in einem Kurs. In Wikipipedia:
    Empathie oder Einfühlungsvermögen ist die Fähigkeit, sich wertfrei und urteilsfrei in andere Menschen hineinzuversetzen, ihre Gefühle und Gedankengänge nicht nur als Beobachter, sondern als Beteiligter zu erleben respektive nachzuempfinden. Empathie ist die Essenz der Gewaltfreien Kommunikation und bedeutet, vollkommen präsent zu sein im Hier und Jetzt
  • Adonis 15.05.2014 11:54
    Highlight Highlight ja, da fragt sich jemand, ob die Türken in die EU gehören!? Sicher nicht und wir auch nicht.
  • zombie1969 15.05.2014 11:41
    Highlight Highlight Es war taktlos von Erdogan, das Unglück als Betriebsunfall zu bezeichnen. Etwas mehr Mitgefühl hätte er durchaus zeigen können. Er scheint innerlich geschwächt zu sein. Die vergangenen peinlichen Fernsehauftritte Erdogans zeigten einen zermürbten, schon fast ängstlichen Ministerpräsidenten. Das liegt vielleicht daran, dass dieses Ereigniss einen inneren Widerspruch der AKP offenlegt.

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article