Arbeitswelt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People pray at the graves of the victims of mine accident in Soma, Turkey, Saturday, May 17, 2014. Turkey's Energy Minister Taner Yildiz said Saturday that crews had found more bodies overnight, raising the death toll to 301. An explosion and fire at a coal mine in Soma, some 250 kilometers (155 miles) south of Istanbul, killed hundreds of workers in one of the worst mining disasters in Turkish history. (AP Photo/Emre Tazegul)

Trauer um die Opfer des Grubenunglücks in Soma. Bild: AP

Grubenunglück in der Türkei

Suche nach Opfern in Soma beendet – 301 Tote geborgen

17.05.14, 17:38

Vier Tage nach dem Grubenunglück in Soma hat die türkische Regierung die Suche nach Opfern für beendet erklärt. Die Leichen der letzten beiden Vermissten wurden an die Oberfläche gebracht.

«Es gibt keine Vermissten mehr», sagte Energieminister Taner Yildiz am Samstagabend. Die Zahl der Toten liege bei 301. 485 Kumpel hätten die Katastrophe vom Dienstag überlebt. Die Suche nach Überlebenden sei «ein Rennen gegen die Zeit» gewesen, so Yildiz.

Den Angehörigen der Opfer sagte er Hilfe zu. Die Ursache des Unglücks werde weiter untersucht. Das Grubenunglück ist das schwerste in der Geschichte der Türkei und das schwerste weltweit seit fast 40 Jahren.

Aufruf zu Protesten in Istanbul

Das Grubenunglück hat wütende Proteste gegen die Regierung ausgelöst, welcher Kritiker eine Mitschuld an der Katastrophe geben. Nach den Zusammenstössen zwischen Demonstranten und der Polizei am Freitag in Soma dauerten die Spannungen dort am Samstag an.

Auch am Samstag kam es in Soma zu Demonstrationen. Bild: AP

Augenzeugen berichteten, zwischen 50 und 100 Menschen hätten sich geweigert, Aufforderungen der Polizei Folge zu leisten und ihre Versammlung aufzulösen. Nach einem Wortgefecht hätten Polizisten einige Menschen geschlagen und mehrere festgenommen. Am Freitag war die Polizei mit Wasserwerfern, Tränengas und Gummigeschossen gegen Demonstranten vorgegangen.

Regierungsgegner riefen für Samstagabend in Istanbul zu Protesten auf. Auch in der Millionenmetropole sowie in Izmir kam es zu Zusammenstössen. Demonstranten forderten den Rücktritt der Regierung. Ihr wird unter anderem vorgeworfen, schärfere Sicherheitskontrollen verhindert zu haben.

Ohrfeige von Erdogan?

Für zusätzliche Brisanz sorgten Vorwürfe, Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan habe bei einem Besuch in Soma am Mittwoch einen Mann geohrfeigt, der ihn ausgebuht habe.

Das von Regierungskritikern als Beleg für den Vorfall gewertete Video ist in der entscheidenden Sequenz allerdings so verwackelt, dass Erdogans Verhalten nicht klar zu erkennen ist. Erdogans Partei AKP wies die Vorwürfe zurück.

Erdogan war bei seinem Besuch in Soma am Mittwoch von einer Menschenmenge ausgebuht und ausgepfiffen worden. Der Ministerpräsident hatte unter anderem die schlechte Sicherheitsbilanz der Kohlebergwerke in der Türkei heruntergespielt und gesagt: «Solche Unfälle passieren ständig.»

Für Empörung hatte auch Erdogan-Berater Yusuf Yerkel gesorgt, der bei dem Besuch auf einen am Boden liegenden Demonstranten eintrat.

US-Präsident Barack Obama bot der Türkei Hilfe an. In einem Telefonat mit dem türkischen Präsidenten Abdullah Gül drückte Obama sein Beileid aus. Welche Hilfe genau er dem Land zukommen lassen wollte, blieb in einer Mitteilung des Weissen Hauses zunächst unklar. (pbl/sda)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Salvini will europaweites Bündnis gegen «Masseneinwanderung»

Der italienische Innenminister Matteo Salvini von der rechten Lega hat ein europaweites Bündnis gegen «Masseneinwanderung» gefordert.

«Ich denke an eine Lega der Legas in Europa, die alle Bewegungen in sich vereint, die ihre Grenzen und das Wohlergehen ihrer Kinder verteidigen», sagte Salvini beim jährlichen Treffen der Lega am Sonntag im italienischen Pontida. Rund 50'000 Menschen kamen laut Medienberichten zu der Veranstaltung unter dem Motto «Italiener zuerst».

Es war das erste Mal, dass die …

Artikel lesen