Arbeitswelt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Relatives of miners who were killed or injured in a mine explosion react as rescuers work in Soma, a district in Turkey's western province of Manisa May 14, 2014. Rescuers pulled more dead and injured from the coal mine in western Turkey on Wednesday more than 12 hours after an explosion, bringing the death toll to 201 in the nation's worst mining disaster for decades. Hundreds more were still believed to be trapped in the mine in Soma, around 120 km (75 miles) northeast of the Aegean coastal city of Izmir. The explosion, which triggered a fire, occurred shortly after 3 pm (1200 GMT) on Tuesday. REUTERS/ Osman Orsal (TURKEY - Tags: DISASTER)

Bild: X02255

Grubenunglück in der Türkei

Die Horrornacht von Soma

Im türkischen Soma herrscht Verzweiflung. Nach der Explosion in einem Bergwerk werden noch Hunderte Menschen vermisst, der Brand in der Tiefe ist noch immer nicht gelöscht. Bisher wurden mehr als 200 Tote geborgen, die Behörden fürchten einen Aufstand der Angehörigen.

Ein Artikel von

Spiegel Online

Am Mittwochmorgen steigt Rauch auf im Bergwerk von Soma. Mindestens 201 Menschen kamen hier zu Tode, als nach einem Stromausfall am Dienstag ein Umspannwerk explodierte und in Brand geriet. Immer wieder bricht das Feuer unter Tage aus, die Einsatzkräfte bekommen es nicht unter Kontrolle.

In der Nacht haben ein paar Männer versucht, den Eingeschlossenen Wasser und Essen zu bringen. Sie sind nicht wieder zurückgekehrt, auch sie sind jetzt gefangen, irgendwo da unten. 

Doch noch besteht Hoffnung: Nachdem bereits 360 Arbeiter lebend aus der Mine geholt werden konnten, haben Einsatzkräfte mehr als 18 Stunden nach der Explosion weitere sechs Überlebende gerettet. Noch ist unklar, ob die Männer verletzt seien, berichtete die Zeitung «Hürriyet» in ihrer Onlineausgabe.

Ein defekter Trafo war vermutlich die Ursache für das Unglück in Soma, etwa 250 Kilometer südwestlich von Istanbul. Die Explosion ereignete sich in etwa 400 Metern Tiefe, ausgerechnet zum Schichtwechsel, als sich mehr Arbeiter als üblich in dem Bergwerk befanden, laut Angaben von Energieminister Taner Yildiz waren es 787. 

Bergleute berichteten, die vermissten Kumpel steckten in etwa zwei Kilometern Tiefe fest. Weil der Strom ausfiel, fahren die Aufzüge nicht mehr. «Wir versuchen jetzt, Sauerstoff nach unten zu pumpen», sagte ein Mitarbeiter der Feuerwehr türkischen Nachrichtensendern. In der Tiefe hätten sich zwei Hohlräume gebildet. In einem davon seien die Kumpel von jeder Hilfe abgeschnitten.

«Da sind viel, viel mehr Tote»

Bis zum Morgen wurden 201 Tote geborgen, wie der Bürgermeister des Ortes Soma, Mehmet Bahattin Atci, bestätigte. «Da sind viel, viel mehr Tote», berichtete hingegen ein geretteter Arbeiter. «Überall liegen sie, ich musste über sie hinwegsteigen.» Die Rettungskräfte gingen von vielen weiteren Menschen aus, die noch in der Grube gefangen seien. 

Feuerwehr und Rettungssanitäter aus allen Städten im Westen der Türkei wurden angefordert. Selbst aus Istanbul machten sich mehrere Einheiten auf den Weg. Tausende Menschen versammelten sich vor Ort und bangten um ihre Angehörigen. Vor Ort brachen Hunderte vor Verzweiflung zusammen, als in der Nacht nach und nach die Toten geborgen wurden. 

Die Polizei war damit beschäftigt, die Rettungsarbeiten zu sichern und die Menge nicht weiter vordringen zu lassen. Viele Menschen weinten, schrien, brachen in Wehklagen aus. Augenzeugen im örtlichen Krankenhaus berichteten, es kämen inzwischen mehr kollabierte Angehörige an als Gerettete aus dem Bergwerk. 

Um die Menschen zu beruhigen, lasen Ärzte vor dem Krankenhaus Listen mit Namen von Überlebenden vor. «Diese Leute sind verletzt, aber es geht ihnen gut», sagte ein Arzt zu den Wartenden. Mehrere Augenzeugen berichteten, man habe Leichen Gasmasken auf das Gesicht gelegt, damit sie nicht als Tote erkannt werden. Auf diese Weise solle verhindert werden, dass sich noch mehr Panik verbreite.

Mehr Aktuelles



Am Morgen stockten die Rettungsarbeiten, es kamen kaum noch Krankenwagen am Hospital an. Eine weinende Frau sagte: «Wir beten und hoffen, dass wir unsere Angehörigen lebend wiedersehen. Aber wir wissen, dass mit jeder Minute die Chancen sinken.» Mehrere Betroffene beklagten, sie hätten keine Informationen darüber, was geschehen sei und was die Behörden unternehmen würden. 

Das Bergwerksunglück wird von der Politik instrumentalisiert. Regierungsnahe Medien berichten, dass zügig reagiert wurde seitens der Sicherheitskräfte. Außerdem habe eine Untersuchung des betroffenen Bergwerks im März ergeben, dass es den Sicherheitsstandards entspricht. Regierungskritische Zeitungen berichten hingegen, dass die Regierungspartei AKP einen Gesetzesvorschlag der oppositionellen CHP, Standards zu verbessern, abgelehnt habe. Ausserdem seien Ermittlungen nach dem letzten Bergwerksunglück im vergangenen Oktober behindert worden. 

Die Regierung hat eine dreitägige Staatstrauer ausgerufen. Im ganzen Land und an den türkischen Vertretungen im Ausland würden die Flaggen auf halbmast gesetzt, teilte das Büro von Premierminister Recep Tayyip Erdogan mit.

(Spiegel Online/mit Material von dpa)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Schweizer Berufsmeisterschaften

155'000 besuchten die Swiss Skills

Die gemeinsamen Schweizer Berufsmeisterschaften SwissSkills sind am Sonntagabend mit den Siegerehrungen zu Ende gegangen. Die Organisatoren zeigten sich in einer Mitteilung zufrieden. Über 155'000 Besucher hätten den Anlass in den fünf Tagen besucht. 

Das Konzept des Anlasses sei richtig, wird OK-Präsident Christoph Erb in der Mitteilung zitiert. «Erstmals fanden alle Schweizer Berufsmeisterschaften zentral und parallel statt. Das ermöglichte ein Bild der Schweizer Berufswelt in einer …

Artikel lesen
Link to Article