Arbeitswelt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04204379 People gather around after a mine explosion in Manisa, Turkey, 13 May 2014. A rescue operation was underway to save hundreds of trapped miners following an explosion at a coal mine in western Turkey on 13 May that killed at least 17 people, according to the disaster management agency (AFAD).  EPA/DEPO PHOTOS

Dichter Rauch hinderte die Retter am Mittag an der Bergung der Kumpel.  Bild: EPA/EPA

Wettlauf gegen die Zeit

Mindestens 200 Kumpel sterben bei schwerem Grubenunglück in der Türkei – 400 sind noch immer verschüttet

Nach der Explosion in einem Bergwerk in der Westtürkei stecken noch mehr als 400 Kumpel unter Tage fest. Insgesamt 787 Bergarbeiter seien verschüttet worden, als sich die Explosion am Mittag ereignete, sagte der türkische Energieminister Taner Yildiz am Mittwochmorgen. 

363 Kumpel seien bislang geborgen worden, darunter 200 Tote. Die Bergung der Festsitzenden sei ein Wettlauf gegen die Zeit. Es sei zu befürchten, dass die Zahl der Todesopfer weiter steigen werde, sagte der Minister. 

Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan sagte eine geplante Auslandsreise nach Albanien ab. Er wollte am Mittwoch an den Ort des Unglücks in Soma in der Provinz Manisa reisen. 

An injured miner came out carried by rescuers, on May 13, 2014 after an explosion in a coal mine in Manisa. At least 157 miners were killed in collapsed coal mine in the western Turkish city of Manisa.

Hunderte Kumpel waren in dem Bergwerk verschüttet worden. Bild: AFP

Mehrere Oppositionsparteien schickten Delegationen nach Soma. Verzweifelte Angehörige der Opfer warteten vor einem Spital auf Informationen. 

In dem Kohlebergwerk war nach einer Explosion in etwa zwei Kilometern Tiefe Feuer ausgebrochen. Ursache war offenbar ein Defekt in der Elektrik. Die meisten Bergleute steckten in 2000 Metern Tiefe etwa vier Kilometer vom Eingang der Grube entfernt fest. 

Dichter Rauch behinderte die Rettungsarbeiten. In die nicht vom Feuer erfassten Teile des Bergwerks wurde frische Luft gepumpt. Aus Sicherheitskreisen vor Ort verlautete, es hätten sich zwei Luftblasen gebildet. Zu der einen hätten die Bergungskräfte Zugang. In der anderen seien die Kumpel aber von jeder Hilfe abgeschnitten. 

Die Bergwerksgesellschaft teilte mit, die Rettungsarbeiten hätten jetzt höchste Priorität. Die letzten Sicherheitsüberprüfungen habe es vor zwei Monaten gegeben. Türkische Medien berichteten, die Regierungspartei AKP habe im vergangenen Monaten eine Forderung der Opposition nach Überprüfung der Zeche zurückgewiesen

Am Unglücksort. Bild: EPA/ANADOLU AGENCY

In der Türkei kommt es immer wieder zu tödlichen Grubenunfällen. Mehrfach gab es in den vergangenen Jahren Verstösse gegen Sicherheitsbestimmungen oder es wurden veraltete Arbeitsgeräte eingesetzt. Das folgenschwerste Unglück der vergangenen Jahrzehnte ereignete sich 1992 in einem Bergwerk in der Provinz Zonguldak. Dort starben bei einer Gasexplosion 263 Menschen. (rey/kub/sda/afp)

epa04204285 Miners assist an injured colleague after a mine explosion in Manisa, Turkey, 13 May 2014. An explosion at a coal mine in western Turkey has killed at least five people and left hundreds trapped underground, according to media reports on 13 May 2014.
TURKEY OUT/USA OUT/UK OUT/CANADA OUT/FRANCE OUT/SWEDEN OUT/IRAQ OUT/JORDAN OUT/KUWAIT OUT/LEBANON OUT/OMAN OUT/QATAR OUT/SUADI ARABIA OUT/SYRIA OUT/UNITED ARAB AMIRATES OUT/YEMEN OUT/BAHRAIN OUT/EGYPT OUT/LIBYA OUT/ALGERIA OUT/MOROCCO OUT/TUNUSIA OUT/AZERBAIJAN OUT/ALBANIA OUT/BOSNIA AND HERZEGOVINA OUT/BULGARIA OUT/CROATIA OUT/KOSOVO OUT/REPUBLIC OF MACEDONIA OUT/MONTENEGRO  EPA/CEM OKSUZ / ANADOLU AGENCY   EDITORIAL USE ONLY/NO SALES/NO ARCHIVES

Bild: EPA/ANADOLU AGENCY



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article