Argentinien

Mysteriöser Todesfall in Argentinien

Hunderte erweisen Staatsanwalt Alberto Nisman die letzte Ehre

29.01.15, 15:48

Autokolonne in Buenos Aires: Nisman soll in einem jüdischen Friedhof in La Tablada beigesetzt werden.  Bild: ENRIQUE MARCARIAN/REUTERS

Hunderte Menschen haben dem ums Leben gekommenen argentinischen Staatsanwalt Alberto Nisman zum Beginn eines Trauerzuges die letzte Ehre erweisen. Sie applaudierten und riefen «Argentina! Argentina!» und «Justicia» (Gerechtigkeit), als der Wagen mit dem Sarg des 51-Jährigen am Donnerstag in Buenos Aires losfuhr.

Der Staatsanwalt sollte anschliessend im privaten Kreis auf einem jüdischen Friedhof im Vorort La Tablada beigesetzt werden. Er war am 18. Januar tot in seiner Wohnung aufgefunden worden. 

Nisman hatte den Anschlag auf das jüdische Gemeindehaus Amia von 1994 untersucht, bei dem damals 85 Menschen ums Leben kamen. Bislang ist ungeklärt, ob es sich bei seinem Tod um Selbstmord oder Mord handelt.

Argentiniens Staatschefin Cristina Fernández de Kirchner bezweifelt, dass es Selbstmord war. Nisman hatte auch sie der Verschleierung angeklagt und ihr vorgeworfen, sie wolle gemeinsam mit Aussenminister Héctor Timerman die Strafverfolgung mutmasslicher iranischer Drahtzieher des Anschlags von 1994 vereiteln.

Kirchner bezeichnete dies als «absurd». Sie sieht den Tod Nismans als Teil einer Kampagne gegen die Regierung. (wst/sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hoffnungsschimmer im Südatlantik: Notsignale von argentinischem U-Boot empfangen

Bei der Suche nach dem seit Mittwoch im Südatlantik vermissten U-Boot der argentinischen Marine gibt es einen Hoffnungsschimmer. Es seien Notsignale des U-Bootes mit seiner 44-köpfigen Besatzung empfangen worden.

Dies teilte das argentinische Verteidigungsministerium am Samstag mit. Sieben Satelliten-Anrufe seien am Samstag versucht worden; der Kontakt habe aber nicht hergestellt werden können. Es werde nun daran gearbeitet, den genauen Ort der Signale herauszufinden.

Seit Mittwochvormittag gab es …

Artikel lesen