Argentinien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mysteriöser Todesfall in Argentinien

Hunderte erweisen Staatsanwalt Alberto Nisman die letzte Ehre

29.01.15, 15:48

Autokolonne in Buenos Aires: Nisman soll in einem jüdischen Friedhof in La Tablada beigesetzt werden.  Bild: ENRIQUE MARCARIAN/REUTERS

Hunderte Menschen haben dem ums Leben gekommenen argentinischen Staatsanwalt Alberto Nisman zum Beginn eines Trauerzuges die letzte Ehre erweisen. Sie applaudierten und riefen «Argentina! Argentina!» und «Justicia» (Gerechtigkeit), als der Wagen mit dem Sarg des 51-Jährigen am Donnerstag in Buenos Aires losfuhr.

Der Staatsanwalt sollte anschliessend im privaten Kreis auf einem jüdischen Friedhof im Vorort La Tablada beigesetzt werden. Er war am 18. Januar tot in seiner Wohnung aufgefunden worden. 

Nisman hatte den Anschlag auf das jüdische Gemeindehaus Amia von 1994 untersucht, bei dem damals 85 Menschen ums Leben kamen. Bislang ist ungeklärt, ob es sich bei seinem Tod um Selbstmord oder Mord handelt.

Argentiniens Staatschefin Cristina Fernández de Kirchner bezweifelt, dass es Selbstmord war. Nisman hatte auch sie der Verschleierung angeklagt und ihr vorgeworfen, sie wolle gemeinsam mit Aussenminister Héctor Timerman die Strafverfolgung mutmasslicher iranischer Drahtzieher des Anschlags von 1994 vereiteln.

Kirchner bezeichnete dies als «absurd». Sie sieht den Tod Nismans als Teil einer Kampagne gegen die Regierung. (wst/sda/dpa)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vermisstes U-Boot: Am Tag des Verschwindens gab es im Meer eine Explosion

Nach tagelangem Bangen um die 44-köpfige Besatzung des verschollenen, argentinischen U-Bootes ist die Marine zu einer erschreckenden Erkenntnis gelangt: Am Tag des Verschwindens des U-Bootes gab es im Südatlantik eine «Explosion», wie Marine-Sprecher Enrique Balbi am Donnerstag bekanntgab.

Zuvor hatte die Marine nur von einem verdächtigen Geräusch in dem Gebiet gesprochen, in dem der Funkkontakt zu dem U-Boot am Mittwoch vergangener Woche abgebrochen war.

Nach dem U-Boot «ARA San Juan» mit …

Artikel lesen