Argentinien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mysteriöser Todesfall in Argentinien

Hunderte erweisen Staatsanwalt Alberto Nisman die letzte Ehre

29.01.15, 15:48
A motorcade caravan follows the hearse with the remains of late Argentine prosecutor Alberto Nisman as it travels to the cemetery in Buenos Aires, January 29, 2015. The man who lent Argentine prosecutor Nisman the gun that killed him the day before he was to testify in Congress about allegations against the president emerged from hiding on Wednesday, saying the investigator feared for his family's life. Nisman's employee, Diego Lagomarsino, is the only person to be charged with any offence so far in the case of Nisman, who was investigating the 1994 bombing of Jewish community center in Buenos Aires. REUTERS/Enrique Marcarian (ARGENTINA - Tags: CRIME LAW OBITUARY POLITICS CIVIL UNREST)

Autokolonne in Buenos Aires: Nisman soll in einem jüdischen Friedhof in La Tablada beigesetzt werden.  Bild: ENRIQUE MARCARIAN/REUTERS

Hunderte Menschen haben dem ums Leben gekommenen argentinischen Staatsanwalt Alberto Nisman zum Beginn eines Trauerzuges die letzte Ehre erweisen. Sie applaudierten und riefen «Argentina! Argentina!» und «Justicia» (Gerechtigkeit), als der Wagen mit dem Sarg des 51-Jährigen am Donnerstag in Buenos Aires losfuhr.

Der Staatsanwalt sollte anschliessend im privaten Kreis auf einem jüdischen Friedhof im Vorort La Tablada beigesetzt werden. Er war am 18. Januar tot in seiner Wohnung aufgefunden worden. 

Nisman hatte den Anschlag auf das jüdische Gemeindehaus Amia von 1994 untersucht, bei dem damals 85 Menschen ums Leben kamen. Bislang ist ungeklärt, ob es sich bei seinem Tod um Selbstmord oder Mord handelt.

Argentiniens Staatschefin Cristina Fernández de Kirchner bezweifelt, dass es Selbstmord war. Nisman hatte auch sie der Verschleierung angeklagt und ihr vorgeworfen, sie wolle gemeinsam mit Aussenminister Héctor Timerman die Strafverfolgung mutmasslicher iranischer Drahtzieher des Anschlags von 1994 vereiteln.

Kirchner bezeichnete dies als «absurd». Sie sieht den Tod Nismans als Teil einer Kampagne gegen die Regierung. (wst/sda/dpa)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wieso bei der Polizei eine halbe Tonne Gras verschwand? Wegen Mäusen (sagt die Polizei)

Ein wahrlich mysteriöser «Warenschwund» sorgt weltweit für Schlagzeilen: Acht Polizisten wurden gefeuert, nachdem sie behaupteten, Mäuse hätten eine halbe Tonne Cannabis gefressen, berichtet der «Guardian».

Zugetragen hat sich die verrückte Geschichte in Pilar, nahe Buenos Aires, Argentinien. In einem – natürlich streng bewachten – Lagerhaus der Polizei sollten 6000 Kilogramm Gras liegen, doch waren bei einer Inspektion nur noch 5460 Kilo auffindbar.

Der Verdacht fiel auf den ehemaligen …

Artikel lesen