Argentinien

«Spekulativer Angriff»

Argentinien wendet sich im Schuldenstreit an Aufsichtsbehörde

02.08.14, 07:16

Im Schuldenstreit mit US-Hedgefonds schaltet Argentinien seine nationale Aufsichtsbehörde ein. Das Wirtschaftsministerium bat die Behörde am Freitag, eine Untersuchung einzuleiten, welche zeigen soll, ob die Fonds einen «spekulativen Angriff» auf das Land verüben.

Um dies zu ergründen, solle die argentinische Aufsicht Informationen aus den USA anfordern, teilte das Ministerium mit. Der Schritt richtet sich gegen das juristische Vorgehen der US-Hedgefonds. Der Gerichtsstreit zwischen der drittgrössten lateinamerikanischen Volkswirtschaft und den Fonds ist eine Spätfolge der argentinischen Staatspleite vor zwölf Jahren.

Während in den folgenden Jahren die meisten Gläubiger auf einen Grossteil ihrer Forderungen verzichteten und ihre Anleihen umtauschten, kauften die Hedgefonds NML Capital, Elliott Management und Aurelius Capital Management die ursprünglich ausgegebenen Bonds mit einem kräftigen Abschlag und verlangen jetzt die komplette Auszahlung. Argentinien kann sich dies nach eigener Darstellung nicht leisten. (aeg/sda/reu)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Überflieger im DFB-Team

Beim Länderspieldebüt von Maradona als Balljunge verspottet: Thomas Müllers spezielle Beziehung zu Argentinien

Thomas Müller hat gegen Argentinien schon einiges erlebt: Sein missglücktes Länderspieldebüt, eine Pressekonferenz, an der er von Maradona für einen Balljungen gehalten wurde, sowie das Führungstor im legendären Viertelfinalsieg bei der WM 2010.

Vor fünf Jahren wäre Thomas Müller fast beim FC Zürich gelandet. Es war die Zeit, als der deutsche Goalgetter noch beim Reserveteam von Bayern München in der dritthöchsten Liga auf den ganz grossen Durchbruch wartete. Sein Berater versuchte vergeblich, ihm bei anderen Klubs Spielpraxis zu verschaffen. 

Die DVD mit den Toren des Stürmers kommt im Frühling 2009 auch in die Hände von Ancillo Canepa. Der FCZ-Präsident schlägt jedoch nicht zu. Die damalige Begründung von Canepa …

Artikel lesen