Argentinien

«Spekulativer Angriff»

Argentinien wendet sich im Schuldenstreit an Aufsichtsbehörde

02.08.14, 07:16

Im Schuldenstreit mit US-Hedgefonds schaltet Argentinien seine nationale Aufsichtsbehörde ein. Das Wirtschaftsministerium bat die Behörde am Freitag, eine Untersuchung einzuleiten, welche zeigen soll, ob die Fonds einen «spekulativen Angriff» auf das Land verüben.

Um dies zu ergründen, solle die argentinische Aufsicht Informationen aus den USA anfordern, teilte das Ministerium mit. Der Schritt richtet sich gegen das juristische Vorgehen der US-Hedgefonds. Der Gerichtsstreit zwischen der drittgrössten lateinamerikanischen Volkswirtschaft und den Fonds ist eine Spätfolge der argentinischen Staatspleite vor zwölf Jahren.

Während in den folgenden Jahren die meisten Gläubiger auf einen Grossteil ihrer Forderungen verzichteten und ihre Anleihen umtauschten, kauften die Hedgefonds NML Capital, Elliott Management und Aurelius Capital Management die ursprünglich ausgegebenen Bonds mit einem kräftigen Abschlag und verlangen jetzt die komplette Auszahlung. Argentinien kann sich dies nach eigener Darstellung nicht leisten. (aeg/sda/reu)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hoffnungsschimmer im Südatlantik: Notsignale von argentinischem U-Boot empfangen

Bei der Suche nach dem seit Mittwoch im Südatlantik vermissten U-Boot der argentinischen Marine gibt es einen Hoffnungsschimmer. Es seien Notsignale des U-Bootes mit seiner 44-köpfigen Besatzung empfangen worden.

Dies teilte das argentinische Verteidigungsministerium am Samstag mit. Sieben Satelliten-Anrufe seien am Samstag versucht worden; der Kontakt habe aber nicht hergestellt werden können. Es werde nun daran gearbeitet, den genauen Ort der Signale herauszufinden.

Seit Mittwochvormittag gab es …

Artikel lesen