Argentinien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Einer der Helikopter gleich nach dem Absturz.  Bild: Gabriel Gonzalez/AP/KEYSTONE

Zwei Helikopter kollidieren bei Dreharbeiten für TV-Show – zehn Tote

10.03.15, 00:45 10.03.15, 03:02

Mindestens zehn Menschen sind beim Zusammenstoss von zwei Helikoptern in der Luft im Norden Argentiniens ums Leben gekommen. Die beiden Helikopter prallten am Montag nach Medienberichten bei gutem Wetter in der Nähe von Villa Castelli zusammen.

Der Unfall ereignete sich während den Dreharbeiten für eine französische Reality-Show. Die Kandidaten sollten dabei gefilmt werden, wie sie sich durch die argentinische Wildnis schlagen.

Der Unfall-Ort liegt in der Provinz La Rioja, 1100 Kilometer nordwestlich von Buenos Aires. Mehrere der Opfer seien Franzosen, berichtete die Zeitung «Nueva Rioja» unter Berufung auf die Behörden. Es handelte sich um die Teilnehmer der Reality-Show rund um das französische Fernseh-Team. (feb/sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

400 Kilo Kokain: Dealer benutzten russische Botschaft in Argentinien als Drehscheibe

In einer gemeinsamen Aktion haben Ermittler aus Argentinien und Russland fast 400 Kilogramm Kokain in der russischen Botschaft in Buenos Aires beschlagnahmt. Mehrere Mitglieder einer internationalen Drogenbande wurden festgenommen.

Wie die argentinische Sicherheitsministerin Patricia Bullrich am Donnerstag mitteilte, sollte das Kokain offensichtlich als Diplomatengepäck nach Russland und vermutlich auch nach Deutschland verschifft werden. Sein Schwarzmarktwert betrug rund 50 Millionen Euro.

Auf …

Artikel lesen