Argentinien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

215 grosse Brocken gestohlen: Vier Meteoriten-Diebe gehen der Polizei in Argentinien ins Netz

Die argentinische Polizei hat vier mutmassliche Schmuggler festgenommen, die offenbar mehr als eine Tonne Meteoriten gestohlen hatten. Die drei Argentinier und ein Paraguayer seien in der nördlichen Provinz Chaco in eine Lastwagenkontrolle geraten.

Bei der Durchsuchung fanden die Beamten unter den Sitzen des Lkw insgesamt 215 grosse Brocken, teilten die Behörden am Samstag mit. Sie stammten aus Campo del Cielo (Feld des Himmels), einem geschützten Gebiet in der Provinz, das vor rund 4000 Jahren von Meteoriten getroffen worden war. (feb/sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hitzfelds letzte Worte als Natitrainer

«Unsere Fans können stolz sein, wir gehen erhobenen Hauptes nach Hause»

Niedergeschlagene Spieler und ein bewegter Ottmar Hitzfeld versuchen nach der heldenhaften Niederlage gegen Argentinien den Schmerz in Worte zu fassen.

Als erster Schweiz tritt Stephan Lichsteiner vor die Kamera. Der Rechtsverteidiger ist wenige Minuten nach der herben Enttäuschung erstaunlich gefasst als er zu seiner Gefühlswelt nach dem späten Knock-Out-Tor durch Angel di Maria befragt wird:

Auf die entscheidende Szene angesprochen – als er in der 118. Minute den Ball an der Mittellinie verliert und die Argentinier den Konter erfolgreich abschliesssen – meint Lichtsteiner zerknirscht: «Gerade mein Ballverlust an der Mittellinie, darf so …

Artikel lesen
Link zum Artikel