Argentinien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Argentiniens Präsidentin Kirchner wird vorerst nicht angeklagt

21.04.15, 04:17

Die argentinische Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner muss vorerst keine neue Anklage im Zusammenhang mit dem Terroranschlag gegen ein jüdisches Gemeindehaus fürchten. Die Staatsanwaltschaft hat auf eine neue Anklage verzichtet.

Der Staatsanwalt Javier de Luca lehnte es am Montag ab, Berufung vor dem Kassationshof gegen ein Urteil zweiter Instanz einzulegen, das einen Prozess gegen Kirchner wegen mutmasslicher Vertuschungsmanöver abgelehnt hatte.

Cristina Fernández de Kirchner während einer Zeremonie. Bild: EPA/ARGENTINIAN PRESIDENCY

Der Fall war von dem im Januar tot aufgefundenen Sonderstaatsanwalt Alberto Nisman vorgebracht worden. Nisman beschuldigte die Staatschefin, mittels eines 2013 mit Iran unterzeichneten Memorandums die Ermittlungen gegen die iranischen Verdächtigen des Anschlags gegen das Gemeindehaus Amia einstellen zu wollen.

Beim Bombenanschlag im Jahr 1994 waren 85 Menschen ums Leben gekommen. Nisman führte die Ermittlungen zum Attentat. Im Januar wurde er in seiner Wohnung mit einem Kopfschuss tot aufgefunden. Die Justiz ermittelt, ob er Selbstmord beging oder ermordet wurde. (feb/sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

22. Juni 1986: Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England machen ihn zum Fussballgott.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann. 

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen