Armee

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

07.12.17, 18:12 08.12.17, 14:03

Bonschur, liebe Freunde des Français fédéral und Salü an alle Am-Fensterplatz-Sitzende im Französisch-Unterricht.

Wir sind uns sicher, ihr hattet bereits jede Menge bange Momente, als ihr euch auf Französisch ausdrücken musstet. Aber was dieses Mitglied der Armee gerade durchmachen musste, dürfte eure schlimmsten Französisch-Albträume bei Weitem übertreffen. Mon Dieu!

In einem Video, das die «Schweizer Illustrierte» soeben auf Facebook geladen hat, ist zu sehen, wie ein Soldat beim Waffenplatz Thun eine Autokontrolle durchführen muss. Und wer sitzt in der gut getarnten Kutsche? Niemand Geringeres als der Chef des Verteidigungsdepartementes höchstpersönlich: Bundesrat Guy Parmelin.

Und ja, Parmelin ist ein Welscher. 

Was dann folgt, ist ein Spiessrutenlauf durch alle nie geschriebenen, geschweige denn gelernten, Franz-Karteikarten. Ein Moment, den der Mann im Tarnanzug wohl nie vergessen wird. Dagegen sind unsere missglückten Mündlich-Prüfungen Pipifax. 

Und? Hast du gut aufgepasst? Was heisst schon wieder Steuerrad? 

Haha, reingelegt, es heisst natürlich:

Höhö höhö hö. (cma)

Und jetzt bist du dran: Welcher Bundesrat bist du?

1.In welchem dieser Kantone würdest du am liebsten leben?
Wikipedia
Wikipedia
Aargau
Wikipedia
Bern
Wikipedia
Zürich
Wikipedia
Tessin
Wikipedia
Waadt
Wikipedia
Freiburg
Wikipedia
Luzern
2.Welches Zitat passt am besten zu dir?
Pixabay
«Ich bin mit drei Schwestern und einem Bad aufgewachsen. Glauben Sie mir, ich weiss, dass streiten nichts bringt.»
«In unserem Haus wird mehr Couscous als Raclette gegessen.»
«Ich lerne jede Woche etwas.»
«Das gibt mir die Gelegenheit zu lachen – und das im richtigen Moment.»
«The Umlaut of Zurich has gone with the wind.»
«Ich mag Comics.»
«Er (Donald Trump) ist ein demokratischer Präsident, der jedoch gerade etwas Mühe mit der Demokratie hat.»
3.Welcher dieser Berufe würdest du am liebsten ausüben?
watson
Shutterstock
Arzt/Ärztin
Shutterstock
Rechtsanwalt/Rechtsanwältin
Shutterstock
Kauffrau/Kaufmann
Shutterstock
Pianist/in
KEYSTONE
Politikwissenschaftler/in
KEYSTONE/TI-PRESS
Winzer/in
Shutterstock
Elektrotechniker/in
4.An welchem dieser Orte würdest du am liebsten Ferien machen?
shutterstock
KEYSTONE/TI-PRESS
Tessin
Shutterstock
Indien
Shutterstock
Toskana
Shutterstock
Tschechien
KEYSTONE
Berner Oberland
Shutterstock
Frankreich
Shutterstock
Das bleibt ein Gheimnis.
5.Wähle eines der aufgeführten Ereignissen der Schweizer Geschichte, das dich besonders spannend dünkt!
Shuttertsock
Jacques Piccard stellt den Weltrekord im Tiefseetauchen auf.
Die erste Abstimmung über das Frauenstimmrecht wird durchegeführt.
Das Schweizer Volk beschliesst das Drei-Säulen-Prinzip der Vorsorge.
20 Rappen, so viel kosten ein halbes Kilo Kartoffeln oder der Versand eines Briefes von Chiasso nach Basel.
Der Zürichsee fror bis heute das letzte Mal in seiner ganzen Länge zu.
Charlie Chaplin bezieht seinen Wohnsitz am Genfersee.
Der WWF (World Wide Fund For Nature) wird in Zürich gegründet.
6.Eine Zombieapokalypse ist ausgebrochen. Welche der vorgeschlagenen Massnahmen würdest du ergreifen?
KEYSTONE
Prämienerhöhung!!!
Wir müssen jetzt Ruhe bewahren und auf der Ebene der Gemeinden, Kantonen und des Bundes zusammenarbeiten.
Mit einer weiteren Gotthardröhre können wir schneller fliehen.
Wir müssen Rücksicht nehmen auf die älteren und schwächeren Mitglieder unserer Gesellschaft.
Wir müssen die Grenzen schliessen, die schlimmsten Zombies kommen aus dem Osten.
Die Frauen zu Hause dürfen keine fremden Menschen ins Haus lassen um eine weiter Ausdehnung des Zombievirus einzudämmen.
Also... eine Zombie-Apokalypse... äh... also Zombies, das sind... äh... Untote, also... äh... Menschen die nicht wirklich... äh.. tot sind.
7.Welches dieser Bilder spricht dich spontan am meisten an?
KEYSTONE
KEYSTONE
Shutterstock
KEYSTONE
KEYSTONE
KEYSTONE
Shutterstock
KEYSTONE
8.Welchen dieser Prominenten magst du am liebsten?
Shutterstock
Danny Moloshok/Invision/AP/Invision
Kristen Stewart
AP/AP
Mark Zuckerberg
Jordan Strauss/Invision/AP/Invision
Eric Dane
EPA/EPA FILE
John Travolta
EPA/DPA
Sylvie Meis
AP/AP
Woody Allen
Jordan Strauss/Invision/AP/Invision
Mandy Moore
Resultat

Video des Tages: Menschen ohne Deo ...

2m 14s

«Menschen ohne Deo – das ist ein weltbewegendes Problem»

Video: watson/Simone Meier, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
45
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
45Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Karl33 09.12.2017 14:01
    Highlight Militärdienstzwang nur für Männer.
    Gleichstellung im Jahr 2017.
    Momol.
    4 6 Melden
  • karl_e 08.12.2017 16:54
    Highlight Die Volksschule hat offenbar krass versagt. Es sollte doch, cré nom d'un nom, möglich sein, (fast) allen so viel Französisch beizubringen, dass sie einfache Situationen des täglichen Lebens damit bewältigen können. Besonders wenn Franz ab der 5. Klasse Pflichtstoff ist. In fünf Jahren kann man also noch nicht einmal elementarste Konversation vermitteln? Mais alors! Comment venez-vous me devant?
    5 12 Melden
    • Duweisches 08.12.2017 21:26
      Highlight Nicht bei allen ist das System schuld, wenn sie etwas nicht können.
      Ich muss aber zustimmen, dass der Französichunterricht in der Schule verbessert werden könnte. Man lernt dort Voki, Zeitformen und être, avoir und aller konjugieren, hat aber absolut keine mündliche oder schriftliche Kompetenz.
      11 2 Melden
    • SemperFi 09.12.2017 19:50
      Highlight Grundsätzlich gebe ich Ihnen Recht, aber militärische Verkehrskontrollen gehören wohl eher nicht zum Vollsschulstoff.
      11 1 Melden
  • Randy Orton 08.12.2017 10:35
    Highlight Das müsste Herrn Bundesrat Parmelin und seiner Partei eigentlich die Augen öffnen. Wichtiger als neue Milliarden in das Militär zu pumpen wäre es, die Bildungsausgaben nicht ständig (indirekt) zu kürzen.
    53 11 Melden
    • Raembe 08.12.2017 12:09
      Highlight Das Armeebudget ist mit einigem Abstand das kleinere Budget als das Budget für Bildung.
      6 28 Melden
    • Duweisches 08.12.2017 17:33
      Highlight Das mag stimmen Raembe, allerdings macht auch nur eines der beiden Sinn.
      18 2 Melden
    • Raembe 08.12.2017 18:23
      Highlight Schau, mit ner Armee ists so wie mit ner Versicherung. Wenn Du sie nicht brauchst, ärgerst Du dich über die Prämien. Wenn Du sie dann aber mal brauchst, bist Du froh hast Du eine.

      Btw. Die Armee hilft bei div. Naturkatastrophen und unterstützt viele Grossanlässe. Die Armee ist nicht nur für die Landesverteidigung da, bedenke das bevor Du schreibst das sie unnôtig ist.
      6 9 Melden
    • Duweisches 08.12.2017 21:19
      Highlight Sie ist in ihrer heutigen Form unnötig. Eine Katastrophenhilfe liesse sich auch anders organisieren, im Falle eines Krieges können wir auch gleich aufgeben.
      Ein kleiner bewaffneter Korp mit guter Ausbildung, eine eher kleine Luftwaffe und der Rest könnte sich auf Rettung und Katastrophenhilfe beschränken. Das wäre bedeutend nützlicher als die heutige Form mit vielen aber nur mittelmässig ausgebildeten Einsatzkräften.
      12 1 Melden
    • Raembe 08.12.2017 23:50
      Highlight Was ist wenn sich die Lage um uns in 5J ahren drastisch ändert und die Grenzen wieder geschützt werden müssten? Wenns dann keine Armee gibt die dazu ausgebildet ist wirds noch schwerer als es momentan schon wäre.
      0 10 Melden
    • Duweisches 10.12.2017 08:32
      Highlight Wie bereits oben geschrieben: Wenn jemand ernsthaft in die Schweiz einmarschieren würde, könnte die Schweizer Armee die Flinte auch gleich ins Korn werfen. Oder meinen Sie die Grenzen dicht machen wie damals im zweiten Weltkrieg? Hauptsache keine Flüchtende?
      Die Schweiz würde bei einem Krieg um sie herum gut daran tun, wie 1914 und 1939 das neutrale Belgien ohne Widerstand den Durchmarsch zu erlauben. Ernsthaft aufhalten könnte sie wohl keine Armee der umliegenden Länder. So liessen sich wenigstens Tote vermeiden.
      2 0 Melden
  • SemperFi 08.12.2017 10:11
    Highlight Sympatisch, die beiden! Erinnert mich daran, wie wir damals jeweils den Haltebefehl mit unseren Jungs gedrillt haben: "HaltDuStier". Das konnte jeder sagen und verstanden wurde es in der Regel auch.
    13 1 Melden
  • giguu 08.12.2017 07:52
    Highlight Der Parmelin nimmt locker, er ist ja froh, dass bei der Bildung gespart wird, damit er sich neues Armee Spielzeug kaufen kann 😁
    64 20 Melden
    • Raembe 08.12.2017 12:10
      Highlight Ich konnte auch nie was mit Franz anfangen, englisch liegt mir mehr.
      6 6 Melden
  • Deathinteresse 08.12.2017 06:33
    Highlight Perfektes Beispiel dafür, dass man das Geld auch besser in Bildung investieren würde als in Kampfflugzeuge. Just sayin'
    50 27 Melden
    • grumpy_af 08.12.2017 09:17
      Highlight Die Aussage, dass in Bildung investiert werden soll, kann ich nur unterschreiben. Aber warum soll dies ein "perfektes Beispiel" sein?
      Ich hatte in der Quarta und in der Berufsmaturitätsschule guten Französischunterricht. Trotzdem mag ich die Sprache nicht und benutze sie dementsprechend wenig. Ich wäre also auch ein wenig überfordert mit der Sprache.
      23 5 Melden
    • Sir Konterbier 08.12.2017 10:24
      Highlight Bildung ist aufgabe der Kantone und nicht des Bundes. Just sayin'
      19 6 Melden
  • α Virginis 08.12.2017 02:42
    Highlight Köstlich, hab Tränen gelacht^^ Naja, nicht jeder ist Sprachbegabt, dazukommt noch, dass der Rekrut ja wusste, wen er da im Wagen hat und entsprechend nervös war. Trotzdem, meinen "Brüller des Tages"- Preis hat er gewonnen :)
    30 2 Melden
  • Juliet Bravo 08.12.2017 01:02
    Highlight Ich find, er hat das toll gemacht!! Einwandfrei verständlich, was er will.
    Eben genau nicht auf Deutsch (wegen Waffenplatz Thun) oder auf Englisch seinen Dienst zu tun (weils uns in der D–CH leichter fällt) verdient Respekt! Voilà la Suisse.
    54 0 Melden
  • Ohniznachtisbett 08.12.2017 00:11
    Highlight Immerhin sauber den Lupo montiert.
    37 0 Melden
  • Knety 07.12.2017 23:53
    Highlight Vielleicht sollten wir Englisch als Amtssprache einführen.
    13 32 Melden
    • Juliet Bravo 09.12.2017 02:02
      Highlight Eher Esperanto😅
      4 1 Melden
  • Hptm Arnold Schick 07.12.2017 22:22
    Highlight Waffenplatz Thun = Amtssprache Deutsch.
    Anstatt sich über den Soldaten lustig zu machen, weil er höflich und gegenüber einem Bundesrat respektvoll sein wollte, sollte man ihn wenn schon dafür danken und ihn dafür respektieren.
    207 8 Melden
  • StealthPanda 07.12.2017 22:18
    Highlight Oh shit. Ich musste so laut lachen im Zug😅. Aber ich muss sagen der Soldat/rekrut hat dies super gehandhabt.
    101 2 Melden
  • Darth Unicorn 07.12.2017 22:05
    Highlight "Salü an alle im Französisch-Unterricht am Fensterplatz-Sitzende"
    Ja sali, war aber eher im Flur aber macht nichts dafür spreche ich genug andere Sprachen 😅 hoffe natürlich nächstes Jahr Spanisch und Russisch zu erlernen, davaj!
    23 25 Melden
  • Siebenstein 07.12.2017 20:55
    Highlight Wtf!?! Leuthard....ausgerechnet! 🤐
    16 18 Melden
  • Telomerase 07.12.2017 20:49
    Highlight Sympathiepunkte für alle Beteiligten x100
    Das Beste rausholen auch wenn man in der Kacke steckt.
    115 0 Melden
  • Es ist Nachgerichtet 07.12.2017 20:25
    Highlight Würde ich mir schlimm vorstellen, wenn man eine Respektsperson vor sich hätte, aber so?
    26 63 Melden
  • Beni Schweiz 07.12.2017 19:51
    Highlight Ausserdem; immer die Russen... ;)
    72 4 Melden
  • Der müde Joe 07.12.2017 19:43
    Highlight So schlecht war das jetzt nicht mal! Ich kann mich mit den Welschen, wenn überhaupt, nur auf englisch verständigen.🙈 aber bonschur und adiö kann ich. Hatte mal eine „Freundin“ aus Lausanne, mit ihr lernte ich ein bisschen französisch-mündlich - wenn ihr versteht was ich meine.😁😘
    230 68 Melden
    • Gringoooo 07.12.2017 20:04
      Highlight Gratulation dazu.
      74 7 Melden
    • Der müde Joe 07.12.2017 21:09
      Highlight Mersi boggu ;)
      51 8 Melden
    • Z&Z 08.12.2017 05:59
      Highlight Du hast es gelernt von ihr, heisst Du praktizierst das jetzt?
      46 2 Melden
  • Scaros_2 07.12.2017 19:00
    Highlight Ich hätte knallhart weiter gemacht auf Deutsch oder Englisch. Auch wenn es der Big Boss ist. Man sollte seine Funktion richtig ausüben und nicht die Funktion vernachlässigen weil die Sprachliche Hürde vorgängig ist.

    Man könnte notfalls auch mit Gewalt die Sache durchführen XD.
    90 18 Melden
    • Sir Konterbier 08.12.2017 10:31
      Highlight Ich weiss ja nicht wie es bei dir war aber die akzeptanz fürs Englische ist in der schweizer Armee durchaus gering, selbst bei Soldaten hatte ich das Gefühl...

      Und ich muss sagen ich finde das ziemlich cool😁
      17 2 Melden
  • Gringoooo 07.12.2017 18:49
    Highlight Im Ernstfall wäre es wohl nicht mehe so amüsant.
    Der arme Soldat hätte aber auch nicht damit rechnen müssen. Die Sprache im Militär bei Wache etc. Ist grundsätzlich immer die Ortssprache. Da hätte der Señiore Parmelin ein wenig Kooperationsbereitschaft zeigen können.

    Aber im Notfall einmal durchladen versteht man dann doch noch in jeder Sprache.
    282 17 Melden
    • AL:BM 07.12.2017 22:16
      Highlight Ja und so ein Disziplinarstrafverfahren ist ja auch was tolles!
      27 16 Melden
    • TheNormalGuy 08.12.2017 08:02
      Highlight Sorry, aber der mit dem Durchladen ist einfach zu gut! Stell dir das Gesicht von Parmelin vor =D
      32 1 Melden
    • EvilBetty 08.12.2017 09:47
      Highlight «So, du Russ! Mir sind d z'Thun, redt gfälligscht dütsch susch...»

      *tschatschack*
      31 3 Melden
    • maxi 08.12.2017 11:00
      Highlight ist das euer ernst?

      hier wird viel über polizeigewalt diskutiert (usa, g20, usw.) aber eine andere sprache zusprechen bedeutet man solle durchladen? bitte nochmals die rs besuchen und in den lektionen zwami unterhalb des schusswaffengebrauchs aufpassen...danke
      5 27 Melden
    • Gringoooo 08.12.2017 11:41
      Highlight @maxi
      1. Glauben Sie dass hier irgendetwas ernst gemeint ist? Einer so dumm wäre und solche eine Nummer beim BR abziehen würde? (Ich war u.a. Ausbildner für Zwangsmittel, ich weiss also schon wie es gehen sollte ;)

      2. War mir beim schreiben nicht bewusst dass die letzte Aussage wohl mehrheitlich falsch verstanden wird - ursprünglich meinte ich in einem wirklichen Notfall. Aber man darfs ja noch lustig finden. Also nicht hyperventilieren.
      12 1 Melden
    • Gringoooo 08.12.2017 11:44
      Highlight @Evilbetty
      Das mit den Russen ist halt so ne Sache. Hab meine französisch Bemühungen irgendwann aufgegeben - sie wollens ja doch nicht verstehen (ausser es geht um Privilegien, da verstehen sie plötzlich sehr gut). Was die können kann ich auch - also so richtig Dialekt raushängen lassen






      et pour les romands c'est la meme chose!
      10 0 Melden
    • EvilBetty 08.12.2017 12:03
      Highlight Es ist offensichtlich NICHT unser Ernst... Herrjeh 🙄
      6 1 Melden
    • SemperFi 09.12.2017 19:53
      Highlight @Gringoooo: Und das „Gopfertori!“ nicht vergessen 😂
      2 0 Melden
  • Sauäschnörrli 07.12.2017 18:24
    Highlight Ich hätte die Fahnenflucht vorgezogen.
    265 9 Melden

Action, Spannung, Drama – oder einfach: PICDUMP

Herzlich willkommen. Wir haben uns heute versammelt, um über die Ereignisse der letzten sieben Internetz-Tage zu palavern. Die Traktanden-Liste ist auch heute wieder sehr sehr sehr ein bisschen lang. Aber keine Sorge: in durchschnittlichen 52 Minuten sollten wir mit der Bilderflut durch sein und können uns dann in der Kommentarspalte über ebendiese austauschen, Ergänzungen, Anregungen, und ja, vielleicht sogar auch ein #Lina4weindoch einbringen.

So. Lasset uns nün (Toggi findet nün besser …

Artikel lesen