Armee
22 gripen

Die 22 Gripen-Kampfjets hätten die Schweiz 3,126 Milliarden Franken gekostet. Bild: Keystone/watson

Nach dem Gripen-Grounding

Jetzt haben wir drei Milliarden Franken auf der hohen Kante. Schauen Sie mal, was wir mit diesem Geld alles kaufen könnten

19.05.14, 10:40 25.06.14, 15:29

Was mit dem Geld passiert, das für den Kauf des Gripen vorgesehen war, ist zurzeit noch offen. Der Bundesrat und das Parlament werden entscheiden, wie viel davon der Armee zukommt oder in andere Bereiche investiert wird. Vermutlich wird auch ein Teil in die Evaluation und den Kauf eines weniger risikobehafteten Kampfjets fliessen. 

Statt zu warten, was damit passiert, zeigen wir Ihnen, wofür man das Geld sonst noch brauchen könnte – und wofür es auch gereicht hätte.

Die Gripen-Milliarden würden reichen für...

... etwa einen Achtel der Neat-Kosten

Die gesamten Projekt- und Finanzierungskosten der Neuen Alpentransversale NEAT werden sich laut offiziellen Schätzungen auf 24 Milliarden Franken belaufen. Mit dem Geld für die 22 Gripen könnte man etwa einen Achtel davon bezahlen.  Bild: Keystone/watson

... fast 93 Eurocity-Züge

Die SBB hat 2014 für 980 Millionen Franken 29 Eurocity-Züge von Stadler Rail bestellt. Das Gripen-Geld würde für 92,5 dieser Züge reichen.  Bild: Keystone/watson

... 22,99 Kilometer Autobahn in der Schweiz

1 Kilometer Schweizer Autobahn kam 2006 auf 136 Millionen Franken zu stehen. Das Gripen-Geld würde also fast 23 Kilometer finanzieren.  Bild: watson

Mit den Gripen-Milliarden könnte man auch...

... gut vier Wochen AHV für alle Rentner zahlen

Die Gesamtausgaben der AHV beliefen sich 2012 auf 38'798'000'000 Franken – für das ganze Jahr. Gut 4 Wochen oder exakt 29,4 Tage könnte man mit dem Geld für die Flugzeuge decken. Bild: watson

... über 125'000 Kita-Plätze finanzieren

Krippen statt Gripen? Das Tauschgeschäft würde 125'518 Kindern ein Jahr lang einen Platz in einer Kita finanzieren. Die Zahl ist so gross, dass wir darauf verzichten, sie entsprechend zu illustrieren.
Der Rechnung liegen Zahlen aus dem Kanton Bern zugrunde, wo 2013 ein Krippenplatz den Staat 11,53 Franken pro Stunde kostete (bei 9 Stunden/Tag, 240 Tage/Jahr). 
Bild: Keystone

... 2930 Fifa-Funktionäre bestechen

Der Fussball-Funktionär Jack Warner aus Trinidad und Tobago soll laut der britischen Zeitung «The Guardian» mindestens 1,2 Millionen US-Dollar (rund 1'067'000 Franken) erhalten haben, weil er für die Vergabe der Fussball-WM nach Katar gestimmt hatte. Mit Bestechungsgeld aus dem Gripen-Kässeli könnte die Schweiz auf Jahre hinaus alle WM- und EM-Endspiele ins Land holen: Es würde reichen, um 2930 Fifa-Funktionäre vom Schlage Warners zu schmieren.  Bild: Keystone/watson

... rund 3126 Einfamilienhäuser bauen

Rechnet man für ein Einfamilienhaus grob 1 Million Franken, dann könnte man mit dem Geld für den Gripen 3126 schmucke Häuschen auf die grüne Wiese setzen – und so der Zersiedlung massiv Vorschub leisten.    Bild: Shutterstock/watson

... das Salär von 7038 Bundesräten bezahlen

Ein Bundesrat – und damit auch Verteidigungsminister Ueli Maurer – verdient im Jahr 444'178 Franken. Das Gripen-Geld würde das Bruttogehalt von nicht weniger als 7038 Magistraten finanzieren.  Bild: Keystone/watson

Und: Das Gripen-Geld ist soviel Wert wie 82'606 kg Gold

37'842 Franken kostete ein 1-Kilogramm-Degussa-Goldbarren am 15. Mai. 22 schwedische Kampfjets wiegen bei diesem Tagespreis wertmässig exakt 82'606,6 Goldbarren auf.   Bild: degussa-goldhandel.ch/watson

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • odh 20.05.2014 16:32
    Highlight Typisch, jetzt ist ein wenig Geld vorhanden und sofort soll es zum Fenster hinaus geworfen werden. Es ist immer leicht, das Geld anderer auszugeben. Zur Strafe für das Versagen des Gripenprojekts soll der Steuerzahler gerupft werden. Ausgaben so viel wie möglich und allenfalls noch etwas mehr anstatt so viel als nötig? Vorerst sollte gar nichts ausgegeben werden. Erst wenn neue Ziele festgelegt sind, kann entschieden werden - am besten zweckgebunden anlegen!
    0 1 Melden
  • boxart 20.05.2014 06:21
    Highlight Ich würde dies der CS schenken, somit wären die Boni gesichert.
    4 0 Melden
  • Lee H. Mee 19.05.2014 20:31
    Highlight mineralwasser kaufen.
    1 1 Melden
  • Slant 19.05.2014 18:17
    Highlight Ich bin jetzt gerade ein bisschen über die hohen Kosten der Autobahn erstaunt. Weiss jemand wie diese Summe zustande kommt?
    2 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 19.05.2014 14:37
    Highlight oder 800'000'000 Beingummi Model 15, passend zum Kampfstiefeln.
    1 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 19.05.2014 14:27
    Highlight Das Geld wird hoffentlich - wenn es so weit ist - der eigentlichen Bestimmung zugeführt. Dem Ersatz der später veralteten Kampfjets.
    Es muss ja nicht der Gripen sein.
    4 6 Melden
    • Alnothur 19.05.2014 17:19
      Highlight Bzw. wird jetzt verwendet, andere Armeeprojekte etwas früher und schneller in die Wege zu leiten, z.B. BODLUV 2020
      2 1 Melden
  • jdd2405 19.05.2014 13:05
    Highlight Auf der hohen Kante haben wir gar nichts! Es sind 300 Mio Franken pro Jahr, die theoretisch eingespart werden könnten. Aber es gibt sicher genug Bundes-Idioten, die wissen, aus welchem Fenster das Geld geworfen werden soll.
    4 4 Melden
  • Gleis3Kasten9 19.05.2014 12:28
    Highlight Ach, es weiss doch jeder, dass man nicht tausende FIFA-Funktionäre bestechen muss so lange man den Zampano himself mit ein wenig Vitamin B glücklich stellt. So kriegen wir dann die FIFA-WM nach Obwalden (und falls Sarnen nicht für den Final tauglich ist wird diese Tatsache höchstens als Randnotiz jahre nach der Vergabe selbst erwähnt).
    0 0 Melden
  • Hugo Wottaupott 19.05.2014 12:05
    Highlight Ich bitte SIE... die Schweiz braucht doch keine FIFA Funktionäre zu bestechen! SEPP IST CHEF!
    3 0 Melden
  • fatalswitzerland 19.05.2014 11:58
    Highlight ihr seid Euch aber bewusst, dass dieses Geld der Armee gehört?! - die kaufen jetzt irgendwelchen anderen Plunder damit... Vielleicht Panzer oder neue Gamellen für die Soldaten?! Davon wird kein Rappen sonst wohin fliessen... Vielleicht bauen sie damit auch in Genf eine neue Kaserne ^^

    Bin gespannt.
    4 3 Melden
  • MM 19.05.2014 11:22
    Highlight ... und die knapp 83 Tonnen entsprechen 5 Gripen aus purem Gold.
    9 1 Melden

Die Schweiz im Cannabis-light-Rausch: So professionell läuft das CBD-Geschäft

Ist die Legalisierung des CBD-Grases der grosse Türöffner für eine komplette Hanf-Legalisierung? Die Produzenten sind auf jeden Fall schon in Lauerstellung. Und es könnte schneller gehen, als viele glauben. 

Die Altstadt von Zürich sieht aus wie ein Kiffer-Paradies. In gefühlt jedem zweiten Schaufenster wird Werbung für Hanf gemacht. Schweizer Hanf. Das selbe Bild auch in Genf, Basel, Bern und an vielen Orten mehr. Sogar die ersten Schweizer Coffee-Shops haben ihre Tore geöffnet. Und neuerdings gibt es Hanf auch ganz legal im Denner und im Spar zu kaufen.

In der einen oder anderen Schweizer Fussgängerzone wähnt man sich schon fast im legendären Sündenviertel rund um den Amsterdamer …

Artikel lesen