Armee
Andre Blattmann Chef Armee auessert sich waehrend der Medienkonferenz vom VBS zur "Initiative zur Abschaffung der Wehrpflicht", am Freitag 16. August 2013 in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Armeechef Blattmann war informiert, schritt aber nicht ein. Bild: KEYSTONE

Eine halbe Million Franken pro Jahr

Armee-Berater verdiente mehr als ein Bundesrat

06.07.14, 06:53 06.07.14, 08:34

Die Beratermandate des Verteidigungsdepartementes (VBS) sorgen schon seit einiger Zeit für Diskussionen. Jetzt kommt ein neuer Fall ans Licht: Ein externer IT-Berater des VBS verdiente während rund zehn Jahren eine halbe Million Franken pro Jahr, ohne dass sein Job je ausgeschrieben wurde. Das ist mehr als der Departementsvorsteher Ueli Maurer erhält.

Mit einem komplexen Vorgehen sorgten Armee-Kader dafür, dass der Auftrag nicht öffentlich ausgeschrieben werden musste.

Wie die «SonntagsZeitung» berichtet, haben sich Kader der Schweizer Armee ein komplexes Vorgehen ausgedacht, um den Berater weiterhin bezahlen zu können, ohne dass sein Auftrag öffentlich ausgeschrieben werden musste. Der Plan sah vor, das Mandat über 406'000 Franken innerhalb eines umfassenden Informatikprojekts über mehrere Millionen unterzubringen, um das sich eine Zürcher Gesellschaft erfolgreich beworben hatte. 

Der Berater hätte eine Abfindung von 10 Prozent des Auftrags erhalten sollen, die mittels falscher Abrechnungen ausgewiesen wurde. Im Mai 2012 eröffnete die Bundesstaatsanwaltschaft eine Strafverfolgung. Diese soll mangels Beweisen eingestellt werden. Der Mann soll noch immer für die Armee tätig sein.

Nicht einmal VBS-Vorsteher Ueli Maurer verdient so viel. Bild: KEYSTONE

Blattmann wusste davon

Die Verantwortung für den Fall liegt bei André Blattmann. Laut mehreren Quellen der «SonntagsZeitung» war der Armeechef über die Angelegenheit informiert, schritt jedoch nicht ein. Später wurde auch Bundesrat Ueli Maurer ins Bild gesetzt.

Der Fall macht deutlich, dass es die Verantwortlichen im Beschaffungsamt der Armee mit den gesetzlichen Vorschriften nicht sonderlich genau nehmen. Experten sind sich einig: Auch heute noch lassen sich mit den geltenden Beschaffungsregeln dubiose Verträge abschliessen.

Die Mandate des VBS geben immer wieder zu Reden: So hatte Armeechef André Blattmann einen befreundeten IT-Berater mit einem Mandat von über 740'000 Franken versorgt, ohne den Auftrag öffentlich auszuschreiben. Weitere lukrative Beratermandate, unter anderem für Ex-Swisscom-Chef Jens Alder (200'000 Franken für tageweise Einsätze) oder einen externen Taskforce-Leiter (500'000 Franken Jahreslohn) befeuerten die Diskussion. (rey)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 11.07.2014 06:47
    Highlight Der Bund: Veternwirtschaft und überbezahlte Sesselhocker wohin das Auge reicht. Wann wird endlich aufgeräumt?
    1 0 Melden
  • elivi 06.07.2014 10:13
    Highlight die beste arme der welt ....
    1 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 06.07.2014 08:16
    Highlight Ein Skandal. Alle wussten davon, niemand hat eingegriffen.
    Was für ein Verschleiss an Steuergeldern!!
    2 0 Melden

Die ganze Misere der Schweizer Armee in 8 Zitaten – aus dem Mund des Armeechefs

Der neue Chef der Armee, Philippe Rebord, denkt in einem Interview laut darüber nach, wie sich künftige Generationen für den Dienst am Vaterland begeistern lassen. Und vermittelt dabei vor allem einen Eindruck davon, wie tief die Armee in der Krise steckt.

Mit zwei Kniffen will die bürgerliche Mehrheit im Nationalrat den Wechsel zum Zivildienst künftig unattraktiver machen. Die Nachricht sorgte letzte Woche für aufgebrachte bis spöttische Reaktionen. Wer noch einen Beweis dafür brauche, wie lebendig die «Denkmuster aus dem Kalten Krieg» auch heute noch sind, finde diesen im Bundeshaus, schrieb ein Journalist des «Tages-Anzeigers» in einem bissigen Kommentar mit dem Titel «Hau den Zivi». Kernaussage: Die Armee-Freunde bedienten …

Artikel lesen