Armee
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
epa04153168 Lt. Gen. Mark Milley, III Corps & Fort Hood commanding general, (L) and US Senator John Cornyn (R) address news media at Fort Hood military base near Killeen, Texas, USA, 03 April 2014. The gunman suspected of killing three people and wounding 16 at Fort Hood, Texas, before taking his own life may have had an argument with other soldiers 'immediately' preceding the shooting spree, the base commander said 03 April. Lieutenant General Mark Milley said that the victims seemed to have been shot at random in 02 April afternoon's rampage by Army Specialist Ivan Lopez, 34.  EPA/ASHLEY LANDIS

Fort Hood-Kommandant Mark Milley. Bild: EPA/EPA

Schiesserei

Amokläufer in Fort Hood hatte Streit mit anderen Soldaten 

04.04.14, 04:34 04.04.14, 09:08

Der Amokschütze auf der US-Militärbasis Fort Hood hatte vor seiner Bluttat vermutlich Streit mit anderen Soldaten. Es gibt laut dem Stützpunkt-Kommandanten Hinweise, dass es zu einer «verbalen Auseinandersetzung» gekommen ist. Die genauen Motive bleiben weiter unklar.  

Es gebe aber keine Anzeichen, dass der psychisch instabile Irak-Veteran, der sich nach der Tat selbst tötete, gezielt auf bestimmte Kameraden geschossen habe, sagte der Stützpunkt-Kommandant Mark Milley am Donnerstag (Ortszeit). Einen Tag nach dem Verbrechen mit insgesamt vier Toten und 16 Verletzten gaben die Militärs die Identität des Täters preis. 

Es handelt sich um einen 34-Jährigen, der in einer Transporteinheit auf Fort Hood arbeitete und ursprünglich aus Puerto Rico stammt. Milley bekräftigte, es gebe keine Anzeichen, dass es sich um Terrorismus handle. «Aber wir schliessen zum gegenwärtigen Zeitpunkt nichts aus.» Drei der 16 Verletzten seien aus dem Spital entlassen worden. 

Nicht im Kampfeinsatz 

Nach den Worten von Heeresminister John McHugh hatte der Schütze vor seiner Tat «keinerlei Anzeichen möglicher Gewalt» gezeigt. Allerdings habe er unter Depressionen und Angststörungen gelitten. Der Amokläufer sei 2001 für vier Monate im Irak stationiert gewesen, habe aber nicht an Kampfeinsätzen teilgenommen. 

Die Tat auf der weltgrössten Militärbasis in Texas erschütterte Amerika. Bereits 2009 war in Fort Hood ein Soldat Amok gelaufen – damals starben 13 Menschen. Präsident Barack Obama äusserte sich schockiert und verlangte eine gründliche Aufklärung. 

«Der Präsident hat sein Team aufgerufen, alle zur Verfügung stehenden Ressourcen zu nutzen, um die Schiesserei vollständig aufzuklären», sagte Obamas Sprecher Jay Carney am Donnerstag. US-Medien stellten die Frage, wie es dem Schützen gelingen konnte, eine private Waffe auf das Gelände zu schmuggeln. (kad/sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So zeigt sich das Militär online

Die Israelis kriegen vegane Kampfstiefel und die Deutschen verlosen Smartphones. Die Schweiz zeigt sich pittoresk und sogar Influencer lichten sich in Camouflage ab. Das Militär ist in den Social Media angekommen und seine Strategien sind moralisch fragwürdig.

Keine Bild- und Tonaufnahmen, ausser ihr Kommandant gibt ihnen eine ausdrückliche Erlaubnis dafür.

So steht's auf dem Marschbefehl der Schweizer Armee. Und so ertönt es auch mantraartig aus den Mündern aller Zugführer, die ihre frischen Rekruten in die Disziplinspielereien der Schweizer Armee einschreienführen.

Ein misslungener Befehl, schaut man sich den Hashtag #schweizerarmee auf Instagram an. Da rollen die geschwollenen Brüste frisch beförderter Unteroffiziere gemischt mit gelangweilten …

Artikel lesen