Armee
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ein F/A 18 Hornet Kampfjet (Archivbild). Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Luftverkehr

Zwei Schweizer Kampfjets und ein Privatflugzeug kommen sich zu nah

18.12.14, 20:32

Im Luftraum über dem Flughafen Payerne VD sind sich zwei Kampfjets der Schweizer Luftwaffe und ein Leichtflugzeug gefährlich nahe gekommen. Wie der Internetseite der Schweizerischen Unfalluntersuchungsstelle (SUST) am Donnerstag zu entnehmen war, ereignete sich der Zwischenfall bereits Ende November.

Gemäss der von der SUST publizierten Mitteilung waren zwei Kampfjets des Typs F/A-18 C und ein in Bern gestartetes Flugzeug der Belper Gesellschaft Alp-Air Bern in den Zwischenfall involviert.

Das Flugzeug des Typs Piper Archer II war auf dem Weg zum Regionalflugplatz Les Eplatures bei La-Chaux-de-Fonds NE, als es am Vormittag zur gefährlichen Annäherung mit den beiden Kampfjets kam. Die Kampfflugzeuge befanden sich gemäss der SUST bereits im Landeanflug. Die SUST leitete inzwischen eine Untersuchung ein. (sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So zeigt sich das Militär online

Die Israelis kriegen vegane Kampfstiefel und die Deutschen verlosen Smartphones. Die Schweiz zeigt sich pittoresk und sogar Influencer lichten sich in Camouflage ab. Das Militär ist in den Social Media angekommen und seine Strategien sind moralisch fragwürdig.

Keine Bild- und Tonaufnahmen, ausser ihr Kommandant gibt ihnen eine ausdrückliche Erlaubnis dafür.

So steht's auf dem Marschbefehl der Schweizer Armee. Und so ertönt es auch mantraartig aus den Mündern aller Zugführer, die ihre frischen Rekruten in die Disziplinspielereien der Schweizer Armee einschreienführen.

Ein misslungener Befehl, schaut man sich den Hashtag #schweizerarmee auf Instagram an. Da rollen die geschwollenen Brüste frisch beförderter Unteroffiziere gemischt mit gelangweilten …

Artikel lesen