Atomwaffen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hisbollah-Anführer zur Einigung im Atomstreit: «Das schliesst das Schreckgespenst eines Regionalkrieges und Weltkriegs aus»

07.04.15, 01:32 07.04.15, 11:21


Der Anführer der radikal-islamischen Hisbollah-Miliz hat die vorläufige Übereinkunft im Streit über das iranische Atomprogramm begrüsst. Das Atomabkommen werde ohne Zweifel wichtig für die Region sein.

«Die Einigung, so Gott will, schliesst das Schreckgespenst eines Regionalkriegs und Weltkriegs aus», sagte der Chef der vom Iran unterstützten libanesischen Gruppe, Sajjed Hassan Nasrallah, in einem am Montag gesendeten Interview eines syrischen Fernsehsenders.

FILE - In this July 25, 2014, file photo, Hezbollah leader Sheik Hassan Nasrallah speaks during a rally to mark Jerusalem Day or Al-Quds day, in the southern suburb of Beirut, Lebanon.   On Friday, March. 27, 2015 Nasrallah ,  in a televised speech,  slammed Saudi Arabia over its military campaign in Yemen saying it is being launched under false pretexts. (AP Photo/Bilal Hussein, File)

Ein Archivbild von Sajjed Hassan Nasrallah. Bild: Bilal Hussein/AP/KEYSTONE

Der «israelische Feind» habe stets mit einer Bombardierung iranischer Atomanlagen gedroht. «Das hätte definitiv zu einem regionalen Krieg geführt.» Doch das Atomabkommen werde einen Konflikt verhindern.

Die Islamische Republik Iran sowie die fünf UNO-Vetomächte USA, China, Russland, Grossbritannien, Frankreich und Deutschland hatten sich vergangene Woche in Lausanne auf Eckpunkte für eine Beschränkung des iranischen Atomprogramms geeinigt. Im Gegenzug sollen Wirtschaftssanktionen gegen den Iran aufgehoben werden.

Viele Einzelheiten sind jedoch noch offen. Sie sollen bis zum 30. Juni geklärt werden. Experten gehen davon aus, dass der schwierigste Teil der Verhandlungen noch bevorsteht. Israel fühlt sich durch das angestrebte Abkommen mit seinem Erzfeind Iran in seiner Existenz bedroht.

US-Präsidialamtssprecher Josh Earnest betonte am Montag, dass die Sanktionen nur schrittweise aufgehoben würden. «Man kann erst damit anfangen, über eine Erleichterung der Sanktionen zu sprechen, wenn wir Einigungen darüber erzielt haben, wie wir jeden Pfad sperren werden, den sie zu einer Atomwaffe haben.» (feb/sda/reu)

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

B-52: USA planen 24-Stunden-Bereitschaft für Atombomber

Noch fehlt der Befehl, aber die US-Luftstreitkräfte bereiten sich offenbar bereits darauf vor, künftig rund um die Uhr ihre Atombomber B-52 einsetzen zu können – das erste Mal seit Ende des Kalten Krieges.

Donald Trump liegt mit Iran im Clinch und im Konflikt mit Nordkorea sieht der US-Präsident die Vereinigten Staaten «auf alles vorbereitet». Nun planen die US-Luftstreitkräfte offenbar, ihre B-52-Langstreckenbomber in permanenten Atombomben-Bereitschaftsdienst zu versetzen – zuletzt hatte es diesen Status während des Kalten Krieges gegeben.

Das berichtet das US-Onlineportal für Sicherheits- und Verteidigungspolitik Defense One unter Berufung auf David Goldfein, Stabschef der US Air Force.

«Dies …

Artikel lesen