Atomwaffen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jahresbericht zur nuklearen Bewaffnung

So viele Atomwaffen besitzen die USA, Russland, Frankreich, China und Co.

Laut dem Friedensforschungsinstitut Sipri ist die Zahl der Atomwaffen weltweit erneut gesunken. Die USA, Russland, Grossbritannien, Frankreich, China, Indien, Pakistan, Israel und Nordkorea verfügten zu Jahresbeginn über etwa 16'300 Atomsprengköpfe. Das sind knapp 900 weniger als ein Jahr zuvor. Der neue Rückgang ist den Angaben zufolge wieder auf Reduktionen der Arsenale in den USA und in Russland zurückzuführen. 

Wie das Institut berichtete, gebe es in keinem der über Atomwaffen verfügenden Staaten Anzeichen dafür, dass die Arsenale mittelfristig vollständig abgeschafft werden sollten. Es gebe im Gegenteil Bestrebungen, die nukleare Bewaffnung der Länder zu modernisieren. Sipri kritisierte, Atomwaffen blieben damit «fest verankerte Elemente des strategischen Kalküls». 

Russland: 8000

In Russland ging die Zahl um 500 auf 8000 zurück, davon sind 1600 einsatzbereit.

USA: 7300

Die USA verringerten die Zahl ihrer Sprengköpfe demnach um 400 auf 7300. Gut 1900 davon sind einsatzbereit. 

Frankreich: 300

Unveränderte Grösse, unbestimmte Anzahl einsatzbereit.

Grossbritannien: 225

Unveränderte Grösse, unbestimmte Anzahl einsatzbereit.

China: 250

Pakistan: 120

Indien: 110

Israel: 80

(dwi/sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

«Mögest du in interessanten Zeiten leben», so lautet angeblich eine chinesische Verwünschung. Unsere Zeiten sind «interessant» wie lange nicht mehr – jedenfalls, wenn wir an den aktuellen Stand der Weltpolitik denken. Noch nie war die Gefahr so gross, dass es im schon seit 2011 andauernden syrischen Bürgerkrieg zu einer direkten militärischen Konfrontation der Grossmächte kommt. US-Präsident Trump tweetete, die Beziehungen der USA zu Russland seien schlechter denn je, den Kalten …

Artikel lesen
Link to Article