Atomwaffen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Zahl der atomaren Sprengköpfe sinkt, doch die Atommächte enwickeln neue Nuklearwaffen



Sämtliche Atommächte der Welt arbeiten dem Friedensforschungsinstitut Sipri zufolge an der Neuentwicklung von Nuklearwaffen oder der Modernisierung ihrer Arsenale. Auch wenn die Gesamtzahl der Sprengköpfe zurückging gibt es heute mehr einsatzbereite Atomwaffen.

Die Gesamtzahl der Sprengköpfe ging im Vergleich der Jahre 2013 und 2014 erneut zurück, von 16'350 auf 15'850, wie die Forscher aus Stockholm am Montag anlässlich der Veröffentlichung ihres Jahrbuchs mitteilten. Die Zahl der einsatzbereiten Atomwaffen stieg demnach aber von 4000 auf 4300. In hoher Einsatzbereitschaft befänden sich weltweit 1800 Sprengköpfe.

Die meisten Atomwaffen hält dem Bericht zufolge weiterhin Russland vor. Ihre Gesamtzahl sank von 8000 auf 7500, die Zahl der einsatzbereiten Sprengköpfe stieg jedoch von 1600 auf 1780.

Diese Tendenz sei auch in den USA zu beobachten – mit einem Gesamtrückgang von 7300 auf 7260, aber einem Anstieg bei den einsatzbereiten Waffen von 1900 auf 2080. Beide Staaten betrieben zudem «umfassende und teure langfristige Modernisierungsprogramme».

Auch in den weiteren Staaten mit ihren weitaus kleineren Arsenalen wird laut Sipri an der Modernisierung der Atomwaffen gearbeitet. Frankreich verfügt demnach weiter über 300 Sprengköpfe, davon 290 einsatzbereit.

Für Grossbritannien wurde ein Rückgang von 225 auf 215 Waffen registriert, davon 150 einsatzbereit. Unverändert blieben demnach die Zahlen für China mit 260, für Indien mit 90 bis 110, für Pakistan mit 110 bis 120, für Israel mit 80 und für Nordkorea mit sechs bis acht Sprengköpfen.

Mehr Friedensmissionen

In ihrem Jahrbuch beschäftigten sich die Forscher auch mit den Missionen zur Befriedung von Konflikten in der Welt. Deren Zahl lag den Angaben zufolge im vergangenen Jahr bei 62, drei mehr als im Vorjahr.

Zugleich sei die Zahl des eingesetzten Personals aber um rund 20 Prozent auf gut 162'000 Kräfte gesunken. Grossen Einfluss auf diese Entwicklung hatte laut Sipri das Ende des Isaf-Einsatzes in Afghanistan. In der Nachfolgemission sind seit dem Jahreswechsel wesentlich weniger Kräfte eingesetzt. (sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So stark würde die Nagasaki-Atombombe die zehn grössten Schweizer Städte verwüsten

Am 9. August 1945 explodierte die Plutoniumbombe «Fat Man» über Nagasaki. Zehntausende starben in dem nuklearen Inferno. Träfe eine Atombombe von diesem Kaliber Zürich, würde dies über 67'000 Todesopfer fordern. Von den zehn grössten Schweizer Städten wären die Opferzahlen in St.Gallen am niedrigsten. 

Der Abwurf der beiden Atombomben auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki war das monströse Finale des Zweiten Weltkriegs. Seither wurden diese verheerenden Waffen zum grossen Glück nie mehr militärisch eingesetzt. Die Gefahr aber blieb, und wenn sie heute auch nicht mehr so präsent ist wie in den düstersten Tagen des Kalten Krieges, so ist sie doch im Hintergrund stets vorhanden. 

Das nukleare Vernichtungspotenzial der Atommächte ist nach wie vor gewaltig. Welche Zerstörungskraft …

Artikel lesen
Link to Article