Australian Open
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gratulieren sich zum Sieg: Martina Hingis und Leander Paes. Bild: Made Nagi/EPA/KEYSTONE

Australien Open

Nie zu alt für einen Major: Hingis schnappt sich den Mixed-Titel in Melbourne

Martina Hingis holte am Australian Open ihren 16. Grand-Slam-Titel. Nach fünf Turniersiegen im Einzel, neun im Doppel gewann sie an der Seite von Leander Paes (Ind) auch zum zweiten Mal im Mixed.

01.02.15, 07:18 01.02.15, 10:00

Martina Hingis (34) und Leander Paes (41) besiegten im Final die als Nummer 3 gesetzten Kristina Mladenovic/Daniel Nestor (Fr/Ka) in 62 Minuten mit 6:4, 6:3. In diesem Final duellierten sich drei der erfolgreichsten Doppelspieler aller Zeiten (Nestor, Paes, Hingis) sowie die erst 21-jährige Mladenovic, die in Pruntrut im Schweizer Jura lebt. Mladenovic/Nestor hatten im Mixed vor anderthalb Jahren in Wimbledon gewonnen; am Australian Open waren sie die Titelverteidiger. 

Hingis/Paes dominierten den Final. Im ersten Satz gingen sie sogleich 3:0 in Führung. Im zweiten Satz liessen sie sich auch von einem Break-Rückstand (1:2) nicht verunsichern.

«Nicht in meinen wildesten Träumen wäre das vorgekommen»

Martin Hingis zum Sieg

Für Martina Hingis brachte das Turnier den bemerkenswertesten Erfolg seit der dritten Rückkehr auf die Tour vor zehn Monaten. Letzten September erreichte sie am US Open mit Flavia Pennetta den US-Open-Final im Doppel. Die letzten Major-Titel hatte Hingis vor 13 Jahren (Australian Open 2002 im Doppel mit Anna Kurnikowa) und vor neun Jahren (Australian Open 2006 im Mixed mit Mahesh Bhupathi) gewonnen. 

Das ist sie: Die 16. Major-Trophäe für Hingis. Bild: ISSEI KATO/REUTERS

«Nicht in meinen wildesten Träumen wäre das vorgekommen, dass ich 20 Jahre nach meinem Debüt am Australian Open an der gleichen Stelle nochmals einen Titel holen würde», sagte Hingis.

Hingis und Paes fanden als Mixed-Team zusammen, weil sie in den USA in der gleichen Mannschaft (Washington Kastles) Team-Tennis gespielt hatten. Martina Hingis und Leander Paes, der schon vorher der älteste Grand-Slam-Sieger der Profi-Ära gewesen war, vor zwei Jahren erstmals als Schauspieler in einem Film auftrat (Thriller «Rajdhani Express») und für dieses Jahr ein Rollenangebot aus Hollywood bekommen hat, dürfen sich für den Erfolg 100'000 australische Dollar teilen.

Weltranglistenpunkte gibt es für Erfolge im Mixed keine. In der Doppelweltrangliste belegt Hingis zehn Monate nach dem Comeback und trotz eines reduzierten Turnierprogramms bereits wieder den 9. Platz. (si)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer wird König von 60 Millionen Tennisspielern: «Ich bin der, den es zu schlagen gibt»

2. Februar 2004: Roger Federer steigt erstmals auf den ATP-Thron und wird mit dem Sieg beim Australian Open im zweiten Anlauf die 23. Weltnummer 1 der Welt. Da konnte noch niemand ahnen, dass der Baselbieter (bisher) 302 Wochen als König regieren wird.

Roger Federer kommt im Sommer 2003 so richtig in der Weltspitze an. Den ersten Grand-Slam-Titel gewinnt er in Wimbledon. Rund einen Monat später bietet sich ihm die erste Chance, Weltnummer 1 zu werden. Im Direktduell mit Andy Roddick bietet sich ihm im Halbfinal von Montreal die Chance auf den Thron. Ein Sieg würde reichen. Nach einem 4:6 und 6:3 führt der Schweizer im Entscheidungssatz 4:2, verliert aber mit 6:7 im Tiebreak. Der Amerikaner gewann den Titel und blieb die Nummer 1. 

Vorerst …

Artikel lesen