Australien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die giftige Gaswolke über Melbourne ist nicht zu übersehen. Der Wind sorgte bisher dafür, dass der Rauch nicht an den Boden gedrückt wurde.
Bild: EPA/AAP

Giftalarm in Melbourne: Ein gewaltiger Reifenbrand vernebelt australische Stadt

11.01.16, 04:51 11.01.16, 09:57

Ein Brand auf dem Gelände einer Autoreifenfabrik hat Teile der australischen Millionenstadt Melbourne in giftige Rauchschwaden gehüllt. Mehr als 120'000 Reifen standen in Brand. Die Umgebung in den nördlichen Vororten Melbournes wurde abgeriegelt.

Die Feuerwehr schlug Alarm. «Wer in der Gegend wohnt, sollte in Gebäuden Schutz suchen und sicherstellen, dass alle Aussentüren, Fenster und Lüftungsschächte geschlossen und Heiz- und Kühlsysteme abgestellt sind», teilte sie am Montag mit. 

Mit Helikoptern versucht die Feuerwehr, das Feuer unter Kontrolle zu bringen.
Bild: EPA/AAP

Bild: EPA/AAP

Der Feuerwehr gelang es zunächst nicht, den Brand unter Kontrolle zu bringen. Mehr als 50 Feuerwehrleute seien im Einsatz, sagte der stellvertretende Feuerwehrchef David Youssef.

Die Brandursache werde noch ermittelt. Einen Lichtblick gab es am Mittag: Der Wind sorgte laut Yousseff dafür, dass die giftigen Rauchschwaden zunächst nicht Richtung Boden gedrückt wurden. (trs/sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Stell dir vor, du sitzt im Flugzeug, verlierst drastisch an Höhe – und die Crew schreit

Passagiere an Bord eines Air-Asia-Fluges von Perth nach Bali erlebten am Sonntag einen Schockmoment: Kurz nach dem Start kam es in der Kabine zu einem Druckabfall. Das Flugzeug sackte daraufhin rund sechs Kilometer ab. 

Dass Piloten bei einer Druckentlastung der Kabine in diese Höhe absteigen, ist üblich. Eher unorthodox hingegen ist das Verhalten der Flugbegleiter.

Die Flugbesatzung habe angefangen zu schreien und so die Panik eskalieren lassen, berichtet ein Passagier in einem Interview …

Artikel lesen