Australien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die giftige Gaswolke über Melbourne ist nicht zu übersehen. Der Wind sorgte bisher dafür, dass der Rauch nicht an den Boden gedrückt wurde.
Bild: EPA/AAP

Giftalarm in Melbourne: Ein gewaltiger Reifenbrand vernebelt australische Stadt

11.01.16, 04:51 11.01.16, 09:57


Ein Brand auf dem Gelände einer Autoreifenfabrik hat Teile der australischen Millionenstadt Melbourne in giftige Rauchschwaden gehüllt. Mehr als 120'000 Reifen standen in Brand. Die Umgebung in den nördlichen Vororten Melbournes wurde abgeriegelt.

Die Feuerwehr schlug Alarm. «Wer in der Gegend wohnt, sollte in Gebäuden Schutz suchen und sicherstellen, dass alle Aussentüren, Fenster und Lüftungsschächte geschlossen und Heiz- und Kühlsysteme abgestellt sind», teilte sie am Montag mit. 

Mit Helikoptern versucht die Feuerwehr, das Feuer unter Kontrolle zu bringen.
Bild: EPA/AAP

Bild: EPA/AAP

Der Feuerwehr gelang es zunächst nicht, den Brand unter Kontrolle zu bringen. Mehr als 50 Feuerwehrleute seien im Einsatz, sagte der stellvertretende Feuerwehrchef David Youssef.

Die Brandursache werde noch ermittelt. Einen Lichtblick gab es am Mittag: Der Wind sorgte laut Yousseff dafür, dass die giftigen Rauchschwaden zunächst nicht Richtung Boden gedrückt wurden. (trs/sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alptraum jedes iPhone-Kunden: Haben Apple-Mitarbeiter Fotos gestohlen, getauscht und bewertet?

Angestellte in einem australischen Apple-Store sollen Kolleginnen und Kundinnen heimlich fotografiert haben. Auch Bilder von iPhones sollen geklaut und anschliessend bewertet worden sein.

Faule Äpfel im Apple-Store? Im australischen Brisbane haben offenbar mehrere männliche Apple-Store-Mitarbeiter heimlich Kundinnen und Arbeitskolleginnen fotografiert. Einem Bericht der Brisbane Times zufolge wurden die Fotos mit Kollegen anderer Apple-Stores geteilt und von 1 bis 10 bewertet. Die vier Beschuldigten sollen heimlich über 100 Nahaufnahmen von Arbeitskolleginnen geschossen und «explizite Fotos» von Kunden-iPhones gestohlen und weitergegeben haben – die Beschuldigten …

Artikel lesen