Australien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04405024 Police search at a house in Mount Gravatt, Brisbane, Australia, 18 September 2014. Police are executing search warrants in the Brisbane suburbs of Mount Gravatt East, Logan and Underwood linked to similar raids in the area last week. Fifteen people have been detained and one person charged with terrorism offences, following pre-dawn raids across Sydney and Brisbane.  A 22-year-old Sydney resident is charged in court with conspiracy to carry out a terrorist attack on Australian soil, hours after he was detained in a police raid, media reports say.  EPA/DAVE HUNT AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Ein Polizist untersucht das Haus eines Terrorverdächtigen in Brisbane – 70 Beamten befanden sich in der ostaustralischen Grossstadt im Einsatz. Bild: EPA/AAP

Terrorzelle Down Under

So lief die Riesenrazzia gegen den IS in Australien

18.09.14, 11:18 18.09.14, 14:08

Polizeiaufnahme der Razzia. youtube/mailonline



In der grössten Anti-Terror-Operation der Geschichte hat die australische Polizei 15 Personen festgenommen. Den Verhafteten wird vorgeworfen, Anschläge auf die australische Öffentlichkeit geplant zu haben. Hier die Hintergründe der Polizeiaktion, soweit sie bekannt sind:

Der Vater eines der Verhafteten bestreitet gegenüber dem Sender NewsTime, dass sein Sohn in islamistische Umtriebe involviert sein könnte.  youtube/newstimetv

epaselect epa04404952 Police remove a sword as part of evidence found at a residential property in the suburb of Marsfield, Australia, 18 September 2014. Fifteen people were detained in Australia's biggest-ever counter-terrorism operation on 18 September, targeting groups suspected of planning public beheadings. More than 800 police and intelligence officers swooped on residences and premises in various suburbs of Sydney, where the arrests took place, and Brisbane  EPA/PAUL MILLER AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Bei den Razzien wurden neben Balaklavas und Uniformen auch Schwerter sichergestellt.  Bild: EPA/AAP

Die Radikalisierung muslimischer Jugendlicher ist auch in Australien nicht neu. Die Polizei nahm in den vergangenen zehn Jahren zahlreiche Extremisten fest, die Anschläge auf australischem Boden planten, wie die Monash-Universität in einer Studie schreibt. (wst)

Mit Material der sda.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Vladtepes 18.09.2014 11:54
    Highlight Bezeichnenderweise ist diese Entwicklung, welche uns auch in Europa massiv einholen wird, linken Medien oft gerade mal ein Artikel unter "ferner liefen" wert, während man Parteien (AfD, SVP usw) die sich gegen bestimmte Auswüchse zur Wehr setzen, sofort der Naziszene zuordnet und lange Headlines (hier mit Hitlerschnurrbärten) aufsattelt. Sogar der nicht gerade bürgerliche Tagesanzeiger hat heute einen längeren ISIS-Aufhänger an erster Stelle und die Inhalte der vielen Leserbriefe zeigen eindrücklich, dass nun offenbar vermehrt Erwachen und reales Denken angesagt ist....
    7 1 Melden

An Auffahrt wird David Goodall (104) sterben – hier erklärt er, warum

Der Australier David Goodall will nach einem sehr langen Leben sterben. Dafür kam er in die Schweiz, genauer nach Liestal, zu einer Sterbehilfeorganisation. An Auffahrt wird es soweit sein. Der 104-Jährige erklärt nochmals, warum er das so medienwirksam tun will.

Der Australier David Goodall ist 104-Jahre alt und in die Schweiz gekommen, um zu sterben. Er will dies mit Hilfe der Sterbehilfeorganisation Eternal Spirit der Ärztin Erika Preisig (60) tun, und zwar morgen Donnerstag im Sterbezimmer in Liestal.  

Goodall hält es für ein Menschenrecht, dass er seinem langen Leben aktiv und bewusst ein Ende setzen kann. Das ist seine Botschaft, die er am Mittwochnachmittag vor den Medien vertrat. Goodall will öffentlichkeitswirksam zeigen, dass auch …

Artikel lesen