Australien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Familientragödie in Cairns

Blutbad mit acht toten Kindern: Die Schreie der Polizisten waren bis auf die Strasse zu hören

Australien steht nach dem Geiseldrama von Sydney erneut unter Schock. In einem Haus im australischen Cairns sind acht tote Kinder – sieben davon sind Geschwister – gefunden worden. 

19.12.14, 04:48 19.12.14, 15:02

Der Anblick im Haus auf der Murray Street in Cairns war so entsetzlich, dass die Schreie der Polizisten bis auf die Strasse zu hören waren, wie Anwohner berichten. Die Beamten fanden acht Kinder, erstochen und erstickt - das älteste gerade 15-jährig, das jüngste 18 Monate alt. Sieben waren Geschwister, das achte Kind mit der Familie verwandt. Die Mutter wurde mit Stichwunden in Hals und Oberkörper verletzt geborgen.

Was hat sich in dem Haus in Cairns an der australischen Nordostküste am Freitag zugetragen? Nachbarschaft und Polizei rätseln.

Locals sit on the sidewalk near a house police have blocked off as a crime scene where eight children have been found dead in the Cairns suburb of Manoora, Australia, Friday Dec. 19, 2014. Police said when they got to the house, they found the bodies of the children inside the home. The victims range in age from 18 months to 15 years.(AP Photo/Graeme Bint)

Die Ermittlungen sind im Gange – in der Nachbarschaft wohnen laut Medienberichten viele Kinder. Bild: Graeme Bint/AP/KEYSTONE



Die Mutter soll am Vorabend wirres Zeug geredet haben, berichtete ein 13-jähriges Mädchen der Nachrichtenagentur AAP. «Sie redete von Gott und so», sagte das Mädchen, das eine der Töchter nach einem Shopping-Ausflug nach Hause begleitet hatte. Die Frau habe sich als Krieger bezeichnet - Gott habe sie so mächtig gemacht, sie könne tun, was sie wolle.

Polizei geht von Familientragödie aus

Steht die Frau im Verdacht, ihre eigenen Kinder ermordet zu haben? Es gab solche Fälle - Andrea Yates etwa, die in Texas 2001 ihre fünf kleinen Kinder ertränkte. Sie hatte eine Wochenbett-Psychose und religiöse Wahnvorstellungen. Die Polizei in Cairns sagt zunächst nichts, sie benennt keine Verdächtigen, es gibt auch noch keine Anklage. Die Ermittler machen aber deutlich, dass sie nicht etwa nach einem herumstreunenden Massenmörder suchen, sondern von einer Familientragödie ausgehen.

Am Morgen war auf der Murray Street noch alles in Ordnung. Nichts unterscheidet sich dort von Siedlungen in unzähligen anderen australischen Vororten: breite Fahrbahn, Einfamilienhäuser mit Gärten zu beiden Seiten. Es ist keine reiche Gegend, ein paar Häuser sind ziemlich heruntergekommen. In dem Haus mit der Satellitenantenne auf dem weissen Dach lebt eine Frau, 34 Jahre alt, mit ihren sieben Kindern und ihrem Freund. Im Garten flattert frisch gewaschene Bettwäsche auf einem Ständer.

20jähriger Sohn entdeckte die Leichen

Eine Nachbarin sagt der Lokalzeitung «Cairns Post» später, sie habe um 10.00 Uhr Schreie aus dem Haus gehört. So ungewöhnlich war das wohl nicht - diese Frau hat die Polizei jedenfalls nicht alarmiert. 

Lisa Thaiday, eine Cousine der 34-Jährigen, sagt Reportern später, ein älterer Sohn der Frau - 20 Jahre alt - habe die toten Kinder entdeckt. 20 Jahre alt, seine Mutter 34? Ungewöhnlich, aber nicht ausgeschlossen. Die Familie stammt nach Angaben Thaidays wie viele hier von den zu Australien gehörenden Torres-Straits-Inseln nördlich von Queensland, dort sind junge Eltern und grosse Familien keine Seltenheit. 

Isabel Carpenter lebt auch hier, sie ist in Tränen aufgelöst: «Kaum vorzustellen, ich habe selbst sieben Kinder», sagt sie im Fernsehen. Hier leben viele Kinder, sie sitzen an diesem sonnigen Tag auf den Trottoirs und schauen dem Kommen und Gehen der Polizei zu. Wie ihre Eltern. Nachbarn stehen unter Schock in Grüppchen auf der Strasse zusammen. Einige haben Campingstühle herausgeholt und sitzen auf dem Grünstreifen vor den Häusern.

Ngatu Tenu ist mit der Mutter befreundet, wie sie im Fernsehen berichtet. «Entsetzlich, wir kennen uns alle hier, das trifft uns alle wie ein Schlag.» Colette Pettersen organisiert für den Abend eine Mahnwache im Munroe-Martin-Park und startet eine Facebook-Seite: «In Erinnerung an die Kleinen, die wir verloren haben», schreibt sie. (whr/sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tiefer Fall: Fast-Bundesrat Pierre Maudet hat schon wieder Ärger mit der Justiz 

Um den Genfer Staatsrat Pierre Maudet wird es nicht ruhig: Der Regierungsvertreter soll einer Bar auf nicht ganz legale Weise zur Eröffnung verholfen haben.

Das Lokal mit Namen «L'Escobar» habe über ein unvollständiges Dossier verfügt. Die Genehmigung, seine Türen zu öffnen, habe es 2017 dennoch erhalten – nachdem Maudet eingegriffen habe, berichtet die Zeitung Tribune de Genève am Freitag. Maudet und seinem ehemaligen Mitarbeiter Patrick Baud-Lavigne drohe nun ein Verfahren wegen …

Artikel lesen