Australien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gerettete Café-Angestellte erhält Zuspruch

«Hab die Nachrichten gesehen und bin so froh, dass du in Sicherheit bist!»

Die Todesangst steht ihnen ins Gesicht geschrieben, die Lindt-Schürzen haben sie noch umgebunden: Die dramatischen Bilder von der Geiselnahme in Sydney, wie zwei Angestellte um ihr Leben rennen, gehen um die Welt.

Ihnen ist es gelungen, dem bewaffneten Geiselnehmer durch den Haupteingang des Martin Place Lindt Cafés zu entkommen und sich in die Obhut der wartenden Spezialkräfte zu retten. Auf sozialen Medien ist offenbar die Zweite von ihnen identifiziert worden: Demnach handelt es sich um Elly Chen.

Auf ihrem Facebook-Profil zeigen sich Freunde und Bekannte erleichtert:

«Hab die Nachrichten gesehen und bin so froh, dass du in Sicherheit bist!»

«Gott sei Dank bist du ok!»

«Elly, ich betete für dich.»

Image

screenshot: elly chen/facebook via dailymail.co.uk

Die anderen Geiseln, es soll sich um etwa 15 Personen handeln, harren noch immer aus. (kri)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Terrorismusbekämpfung ist nicht nur Sache der Polizei. Auch die Kantone müssen handeln. Seit zwei Jahren gibt es den Nationalen Aktionsplan zur Verhinderung von Radikalisierung (NAP). André Duvillard hat mit watson über die Fortschritte und Herausforderungen des NAP gesprochen. 

«Wenn ein Täter bei der Polizei ankommt, ist es zu spät», sagte die Fedpol-Chefin Nicoletta della Valle gegenüber SRF. Chérif C., der in Strassburg drei Menschen tötete und viele weitere verletzte, hatte sich zuvor radikalisiert – in einem französischen Gefängnis. Verhindert werden könne dies nur durch Früherkennungsmassnahmen, so della Valle. Und dies sei Sache der Kantone. 

watson hat mit André Duvillard, Delegierter des Sicherheitsverbunds Schweiz, gesprochen. Er betreut den Nationalen …

Artikel lesen
Link to Article