Australien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australien setzt sich weiter für seine beiden in Indonesien zum Tode verurteilten Bürger ein 

07.04.15, 06:31 07.04.15, 08:41


Die australische Regierung kämpft weiter um ihre beiden in Indonesien zum Tode verurteilten Staatsbürger. Das betonte Aussenministerin Julie Bishop am Montagabend in einer Stellungnahme. Zuvor hatte ein Gericht den jüngsten Antrag der beiden Männer auf Prüfung des Falls abgeschmettert. Die australische Regierung sei enttäuscht, teilte Bishop mit.

epa04693361 (FILE) A file picture dated 21 September 2010 shows Australian Andrew Chan (R) and Myuran Sukumaran (L) inside a holding cell  at Denpasar District Court in Bali, Indonesia. Two of the so-called Bali Nine drug smuggling ring on death row for trying to smuggle 8.3 kilograms of heroin,they have both had their last-ditch appeal against the death penalty rejected by Indonesia's State Administrative 6 April 2015.  EPA/MADE NAGI

Das Schicksal von Myuran Sukumaran (links) und Andrew Chan ist weiter ungewiss.  Bild: MADE NAGI/EPA/KEYSTONE

Die wegen Drogenschmuggels 2006 zum Tode verurteilten Myuran Sukumaran und Andrew Chan hätten sich völlig gewandelt. Bishop rief Indonesiens Präsidenten Joko Widodo auf, das Gnadengesuch der beiden erneut in Betracht zu prüfen.

Widodo hatte das bereits abgelehnt. Anwälte der Australier argumentierten vor Gericht, der Präsident habe nicht alle Umstände ausreichend berücksichtigt. Die Richter beschieden am Montag, sie hätten keine Handhabe, den Umgang des Präsidenten mit Gnadengesuchen zu beurteilen.

Der australische Anwalt Michael O'Connell kündigte im Radio den Gang vor das höchste indonesische Gericht an. (feb/sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

An Auffahrt wird David Goodall (104) sterben – hier erklärt er, warum

Der Australier David Goodall will nach einem sehr langen Leben sterben. Dafür kam er in die Schweiz, genauer nach Liestal, zu einer Sterbehilfeorganisation. An Auffahrt wird es soweit sein. Der 104-Jährige erklärt nochmals, warum er das so medienwirksam tun will.

Der Australier David Goodall ist 104-Jahre alt und in die Schweiz gekommen, um zu sterben. Er will dies mit Hilfe der Sterbehilfeorganisation Eternal Spirit der Ärztin Erika Preisig (60) tun, und zwar morgen Donnerstag im Sterbezimmer in Liestal.  

Goodall hält es für ein Menschenrecht, dass er seinem langen Leben aktiv und bewusst ein Ende setzen kann. Das ist seine Botschaft, die er am Mittwochnachmittag vor den Medien vertrat. Goodall will öffentlichkeitswirksam zeigen, dass auch …

Artikel lesen