Australien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lebenswille und Glück

Verlassenes Neugeborenes überlebt fünf Tage in Abflussschacht

24.11.14, 04:07 24.11.14, 09:38

In der australischen Grossstadt Sydney haben zwei Velofahrer am Sonntag ein ausgesetztes Neugeborenes in einem Abwasserschacht entdeckt und gerettet. Es grenzte schon an ein Wunder, dass sie die Schreie des ausgesetzten Jungen überhaupt gehört haben. Noch erstaunlicher ist aber: Der Junge hat fünf Tage ohne Wasser und Nahrung überlebt.

Da das Kind in Spitaldecken gewickelt war, machte die Polizei die Mutter des Neugeborenen noch am gleichen Tag ausfindig. Die 30-jährige Frau gab mittlerweile nach Medienberichten zu, dass Neugeborene rund 24 Stunden nach der Geburt im zweieinhalb Meter tiefen Schacht an einer Strasse im Quartier Quakers Hill ausgesetzt zu haben. Sie liess es offenbar durch einen Spalt in der Abdeckung fallen.

Die Frau wurde verhaftet und wegen versuchten Mordes angeklagt. Unklar sind die Gründe für ihr Handeln.

Mit Reserve für die ersten Tage geboren

Dass das Kind fünf Tage überlebt hat, erklären Kinderärzte einerseits damit, dass es trotz Hitzewelle an einem kühlen Ort gelegen hat - und es nicht geregnet hat. Neugeborene kommen zudem mit viel Flüssigkeit zur Welt, von der sie einige Tage zerren können, bis es die Mutter mit genügend Muttermilch versorgen kann, wie Kinderarzt Andrew McDonald in der Zeitung «Sydney Morning Herald» sagte. 

Auch nach Erdbeben würden Babys noch nach mehreren Tagen lebend in den Trümmern gefunden. Laut anderen Kinderärzten war es auch wichtig, dass das Kind keine Frühgeburt war. Fünf Tage ohne Wasser und Nahrung hält aber auch McDonald für aussergewöhnlich. «Überraschend ist, dass das Baby auch nach fünf Tagen noch kräftig schrie.» 

«Der kleine Junge wollte leben», sagte der Mann, der das Baby zusammen mit seiner Tochter auf einer Velotour am Sonntagmorgen gehört hat und die Behörden alarmierte. Nach Angaben vom Montag befindet sich das gerettete Baby in einem Kinderspital. Der Junge sei in einem ernsten, aber stabilen Zustand. (trs)

This photo released by New South Wales Police shows a newborn baby who was found Sunday, Nov. 23, 2014 abandoned in a drain in the Sydney suburb of Quakers Hill, Australia. Police are questioning a 20-year-old woman whose newborn baby was found abandoned in a drain next to a busy freeway by a group of cyclists. The baby, who is only a few days old, was in a serious but stable condition in Sydney's Westmead Children's Hospital, police said in a statement.(AP Photo/NSW Police)

Der Junge überlebte fünf Tage ohne Wasser und Nahrung in einem Abwasserschacht. Zwei Velofahrer fanden ihn und alarmierten die Polizei. Bild: AP/NSW Police



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Piti 24.11.2014 08:59
    Highlight Ich wünsche dir alles gute dieser Welt, Baby *
    5 0 Melden

Alptraum jedes iPhone-Kunden: Haben Apple-Mitarbeiter Fotos gestohlen, getauscht und bewertet?

Angestellte in einem australischen Apple-Store sollen Kolleginnen und Kundinnen heimlich fotografiert haben. Auch Bilder von iPhones sollen geklaut und anschliessend bewertet worden sein.

Faule Äpfel im Apple-Store? Im australischen Brisbane haben offenbar mehrere männliche Apple-Store-Mitarbeiter heimlich Kundinnen und Arbeitskolleginnen fotografiert. Einem Bericht der Brisbane Times zufolge wurden die Fotos mit Kollegen anderer Apple-Stores geteilt und von 1 bis 10 bewertet. Die vier Beschuldigten sollen heimlich über 100 Nahaufnahmen von Arbeitskolleginnen geschossen und «explizite Fotos» von Kunden-iPhones gestohlen und weitergegeben haben – die Beschuldigten …

Artikel lesen