Australien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schaulustige bei Geiselnahme

Australier empören sich über Tatort-Selfies: «Das können nur Touristen gewesen sein»

In einem Café in Sydney bangen Menschen um ihr Leben – und wenige Meter entfernt machen Schaulustige Selfies mit dem Handy. Die Bilder verbreiten sich rasend schnell über Twitter, versehen mit üblen Schimpfwörtern. 

Ein Artikel von

Spiegel Online

Drei Jungs lachen in die Kamera, einer hat eine Sonnenbrille im Haar, einer zeigt das «Peace»-Zeichen. Ein typisches Selfie – wenn da im Hintergrund nicht das karierte Absperrband der Polizei wäre und die Polizisten mit schusssicheren Westen. Das Bild ist am Martin Place in Sydney entstanden, dem Ort der Geiselnahme, die gerade ganz Australien in Atem hält.

Zusammen mit drei anderen Fotos verbreiten Dutzende Australier es derzeit über Twitter. Auch die anderen Bilder sind am Martin Place entstanden. Eines zeigt, wie sich zwei aufgetakelte Frauen selbst mit dem Handy fotografieren. Die anderen beiden Fotos sind Selbstporträts von Männern, aufgenommen wenige Meter vom Lindt-Café entfernt, in dem noch immer eine unbekannte Anzahl Menschen um ihr Leben bangt.

Die Bilder haben in Australien einen Aufschrei ausgelöst: Wie kann man nur so taktlos sein? Trottel, Huren, Idioten sind noch die freundlichsten Schimpfwörter, mit denen die Fotos retweetet werden.

«Können bitte die Selfie-Macher mit den Geiseln den Platz tauschen?», ist eine beliebte Forderung. Andere meinen, die Polizei müsse eingreifen. Der Aufschrei ist so gewaltig, dass man den Eindruck bekommen könnte, am Tatort würden sich gerade Hunderte Menschen fotografieren. Tatsächlich kursieren immer wieder dieselben Bilder.

In einem sind sich die Australier aber sicher: Das können nur Touristen gewesen sein. (vet/spiegel.de)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 15.12.2014 13:48
    Highlight Highlight Ganz unerwartet verändert sich das Leben der Menschen, die dort ihrer Arbeit nachgegeen, sich als Gäste aufhalten und dort leben.
    Das macht betroffen, nachdenklich und schockiert zugleich.
    Alle Gedanken und Hoffnungen müssen jetzt dort bei den Menschen sein.
    Reicht der Glaube allein denn nicht aus?
    Angst und Terror haben nichts mit Glauben zu tun; sie sind nur mindere Mittel der Wahl zur Macht.

An Auffahrt wird David Goodall (104) sterben – hier erklärt er, warum

Der Australier David Goodall will nach einem sehr langen Leben sterben. Dafür kam er in die Schweiz, genauer nach Liestal, zu einer Sterbehilfeorganisation. An Auffahrt wird es soweit sein. Der 104-Jährige erklärt nochmals, warum er das so medienwirksam tun will.

Der Australier David Goodall ist 104-Jahre alt und in die Schweiz gekommen, um zu sterben. Er will dies mit Hilfe der Sterbehilfeorganisation Eternal Spirit der Ärztin Erika Preisig (60) tun, und zwar morgen Donnerstag im Sterbezimmer in Liestal.  

Goodall hält es für ein Menschenrecht, dass er seinem langen Leben aktiv und bewusst ein Ende setzen kann. Das ist seine Botschaft, die er am Mittwochnachmittag vor den Medien vertrat. Goodall will öffentlichkeitswirksam zeigen, dass auch …

Artikel lesen
Link to Article