Australien

Drama in Cairns

Anhörung zu Familientragödie in Australien vertagt

22.12.14, 07:05

Die Umstände des Familiendramas mit acht toten Kindern in Australien bleiben weiter unklar. Die Polizei nannte bei einer richterlichen Anhörung am Montag nach Medienberichten keine neuen Einzelheiten.

Das Gericht in Cairns habe einen Antrag des Anwalts abgelehnt, den Fall an ein spezielles Gericht für Täter mit psychischen Störungen zu überweisen, berichteten australische Medien. Die Anhörung wurde nach wenigen Minuten auf den 30. Januar vertagt.

Eine 37-jährige Frau ist angeklagt, sieben ihrer eigenen Kinder und eine Nichte getötet zu haben. Die Leichen der Kinder im Alter von zwei bis 14 Jahren waren am Freitag in ihrem Haus gefunden worden. Das Haus soll abgerissen werden, wie der zuständige Abgeordnete der Presse sagte. (feb/sda/dpa)

Blutbad in Australien

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Er starb vor 42'000 Jahren, heute wurde er beigesetzt

Rund 42'000 Jahre nach seinem Tod ist «Mungo Man» endgültig in seine Heimat zurückgekehrt: Die Überreste des australischen Ureinwohners wurden am Freitag beigesetzt. In einer traditionellen Zeremonie verabschiedeten sich Aborigine-Vertreter in Lake Mungo von ihrem Vorfahren.

Die Ureinwohner hatten seit langem eine Rückgabe der Gebeine gefordert. Entdeckt wurden sie 1974 in einem Grab am Mungo-See im Bundesstaat New South Wales, etwa 750 Kilometer westlich von Sydney.

Die Knochen von «Mungo Man» …

Artikel lesen