Auto

Geschwindigkeitskontrolle auf der Autobahn. Die Schweiz beteiligt sich nicht am Blitz-Marathon der Deutschen.  Bild: KEYSTONE

Fährst du heute über die Grenze? Dann Fuss vom Gas! Europa hat einen Blitz-Marathon gestartet

Am Donnerstag gibt es einen Mega-Blitz-Marathon – dieses Mal beteiligen sich nicht nur fast alle deutschen Bundesländer, sondern auch 21 weitere EU-Staaten. Wo stehen die Radarfallen? Und was bringt die ganze Aktion? Der Überblick. 

16.04.15, 07:27 16.04.15, 10:30

Sören Harder / spiegel online

Ein Artikel von

Wann geht es los?

Die Tempokontrollen haben am Donnerstag um 6 Uhr morgens gestartet. Dann wird bis Freitag, 6 Uhr morgens, durchkontrolliert. In Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz wird die Aktion bereits sechs Stunden früher beendet. Grund dafür ist die Trauerfeier am 17. April in Köln für die Opfer des Germanwings-Absturzes.

Schleswig-Holstein beteiligt sich in diesem Jahr nicht am Blitz-Marathon, weil die Polizei dort mit der Sicherung des G7-Treffens beschäftigt ist.

Wo genau wird kontrolliert?

Alle teilnehmenden deutschen Bundesländer verraten bereits jetzt die Standorte der Blitzer. Sie sind hier aufgelistet. Für Schweizer Autofahrer dürften die Radarkontrollen in Baden-Württemberg am relevantesten sein.

Welche EU-Länder beteiligen sich an der Aktion?

Neben Deutschland machen 21 weitere europäische Länder beim Blitz-Marathon mit, ausserdem auch Norwegen und Serbien. Die Schweiz, Österreich und Frankreich werden sich allerdings nicht beteiligen. Die Stiftung Roadcross erklärte gegenüber 20 Minuten, das System mit fixen und mobilen Radars reiche für die Schweiz aus.

Wie teuer wird es, wenn man geblitzt wird?

In Deutschland kosten Tempoüberschreitungen innerorts von bis zu 20 km/h maximal 35 Euro. Ab 21 km/h bis 25 km/h Überschreitung werden 80 Euro Bussgeld und ein Punkt fällig. Fährt man ausserorts bis 20 km/h zu schnell, kostet das 30 Euro, ab 21 km/h steigt das Bussgeld auf mindestens 70 Euro, und es wird mindestens ein Punkt eingetragen.

Eine genaue Übersicht über die Höhe der deutschen Bussgelder sowie die Regelungen des Punktesystems finden Sie bei unserem Bussgeldrechner.

Im europäischen Ausland werden Verkehrssünder dagegen teils viel härter bestraft. Ein Knöllchen in Finnland richtet sich beispielsweise nach dem Einkommen – und das kann teuer werden. Ein offenbar vermögender Autofahrer aus Deutschland musste dort vor zwei Jahren 95'000 Euro zahlen, weil er innerorts mit 27 km/h zu schnell geblitzt wurde.

Was soll der Blitz-Marathon bringen?

Laut Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) sollen Autofahrer für die Einhaltung von Tempolimits sensibilisiert werden. Überhöhte Geschwindigkeit ist die häufigste Unfallursache, alleine in Deutschland starben im vergangenen Jahr 3350 Menschen bei Verkehrsunfällen. 2014 sind EU-weit im Schnitt 70 Menschen am Tag im Strassenverkehr ums Leben gekommen. Die EU-Kommission musste dabei einräumen: Das selbst gesetzte Ziel, die Zahl der Verkehrstoten zwischen 2010 und 2020 zu halbieren, droht verfehlt zu werden.

Wie viele Temposünder wurden bei den vergangenen Aktionen erwischt?

Im September 2014 haben die Beamten rund drei Millionen Autofahrer kontrolliert und dabei etwa 93'000 Raser ertappt. Bei der Premiere der Aktion ein Jahr zuvor waren 83'000 Verkehrssünder erwischt worden.

Am Tag des Blitz-Marathons wird vielleicht vorsichtiger gefahren. Aber hält der Effekt an?

Da gehen die Meinungen auseinander. «Kontrollen, die jedes halbe Jahr stattfinden, bringen wenig. Um die Sicherheit im Verkehr langfristig zu erhöhen, muss mehr getan werden», sagte eine Sprecherin des Verkehrsclubs Deutschland (VCD). Der Auto Club Europa (ACE) hält die die europäische Blitz-Kampagne dagegen für «sinnvoll und gut begründet». Denn laut ACE steigt mit jedem zusätzlichen km/h Durchschnittsgeschwindigkeit die Unfallwahrscheinlichkeit um drei Prozent.

Die Mehrheit der Bundesbürger zweifelt laut einer Umfrage an der dauerhaften Wirkung des Blitz-Marathons. «Am nächsten Tag wird wieder gerast», antworteten fast drei Viertel der Befragten (74 Prozent) in einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov. Sie meinen, angekündigte Kontrollen wirkten sich nur am Aktionstag selbst aus. Lediglich 19 Prozent der 1065 Befragten glauben demnach, dass der Blitz-Marathon auf das Thema aufmerksam macht und bewirkt, dass auf insgesamt weniger gerast wird.

Der nächste Blitz-Marathon kommt also bestimmt.

Mit Material von dpa

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 16.04.2015 11:12
    Highlight Wer rast, hat einerseits Selbstwert-Probleme, die er so zu kompensieren versucht und leidet gleichzeitig unter einem eklatanten Mangel von Sozialkompetenz.

    Bedauernswert sind auch die Kerle, die es nötig haben, ihre Männlichkeit so zu definieren. Die meisten Männern brauchen das zum Glück nicht. Sonst könnte man ja gar nicht mehr auf die Strasse.

    Und was ist mit denen, die es für Freiheit halten, andere in Todesgefahr bringen zu dürfen?
    6 6 Melden
  • E. Edward Grey 16.04.2015 10:23
    Highlight Ausländer erhalten Punkte?
    2 1 Melden
    • Ruffy 16.04.2015 13:55
      Highlight Ja
      1 0 Melden
    • Jaing 16.04.2015 17:08
      Highlight Ab einer gewissen Schwere der Übertretung wird ein Punkte-Konto eröffnet. Da die Punkte aber nach einiger Zeit gelöscht werden, sind die ziemlich unbedeutend, wenn man nicht dauernd in Deutschland unterwegs ist.
      0 0 Melden

Schweigegeld? Bizarrer Streit um einen von Daimler demolierten Tesla wird noch peinlicher

Daimler hat angeblich über den Autovermieter Sixt einen Tesla von Privatleuten gemietet und den Luxuswagen bei Tests ramponiert. Jetzt reagierte die Autovermietung – und versucht, den Vorgang umzudeuten.

Ein Autokonzern beschafft sich über eine Fahrzeugvermietung bei einem Unternehmerpaar ein Modell der Konkurrenz, unternimmt damit Tests, schraubt es offenbar sogar auseinander und wieder zusammen - und lässt es in desolatem Zustand wieder zurückliefern. Über diese Folgen einer dubiosen «Vergleichsfahrt» berichtete kürzlich der «Spiegel». Jetzt geht der Fall in die nächste Runde.

Bei dem Konzern handelt es sich nach «Spiegel»-Informationen um Daimler; bei der Autovermietung um Sixt; und bei dem …

Artikel lesen