Auto
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die neue Autobahnvignette fuer das Jahr 2015, aufgenommen am Mittwoch, 3. Dezember 2014, in Effretikon. Die Autobahnvignette 2015 kostet 40 CHF und muss direkt am Fahrzeug befestigt werden. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Das Kleben könnte bald ein Ende haben Bild: KEYSTONE

Vorstoss im Nationalrat angenommen

Kommt bald die elektronische Vignette?

02.03.15, 19:08

Der Nationalrat will prüfen lassen, ob die heutige Autobahnvignette von einer elektronischen Vignette abgelöst werden könnte. Er hat einem Postulat seiner Verkehrskommission zugestimmt.

Auch der Bundesrat hatte sich bereit erklärt, einen Bericht zur möglichen Einführung der E-Vignette zu erstellen. Darin soll er unter anderem aufzeigen, wie dem Datenschutz Rechnung getragen werden könnte, wie hoch die Kosten wären und wie lange die Umsetzung dauern würde.

Aus der Sicht der Verkehrskommission des Nationalrats würde die Kontrolle und der Vertrieb der Vignette bei einem Systemwechsel stark vereinfacht. «Der heutige Kleber ist veraltet», sagte Evi Allemann (SP/BE). Dies zeige auch der Vergleich mit dem Ausland.

Erster Schritt zu Roadpricing?

Walter Wobmann (SVP/SO) bezeichnete die elektronische Vignette im Namen der Gegner als ersten Schritt hin zum Roadpricing, also zur Erhebung von Gebühren für die Benutzung von Strassen in Innenstädten.

Die elektronische Vignette war bereits vor der Abstimmung über die Vignettenpreiserhöhung im Jahr 2013 ein Thema. Verkehrsministerin Doris Leuthard kündigte damals an, der Bund wolle bis 2019 eine E-Vignette einführen. Nach dem Volks-Nein wurden die Pläne allerdings nicht mehr weiterverfolgt.

Der Bundesrat begrüsse es, wenn das Parlament nochmals auf die elektronische Vignette zurückkommen wollen, sagte Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf am Montag. Der Nationalrat sprach sich schliesslich mit 129 zu 51 Stimmen bei 6 Enthaltungen für das Postulat aus. (jas/sda)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Tom 02.03.2015 21:02
    Highlight Grandiose Idee!! Wäre das wirklich schon technisch möglich?
    0 2 Melden
  • Anded 02.03.2015 20:07
    Highlight Wie immer werden solche Daten unmittelbar nach der Kontrolle gelöscht und es können keine Bewegungsprofile erstellt werden... Mir sind die Kleber trotzdem sympathischer. Und ich finanziere lieber einen CH-Polizisten der die Kleber kontrolliert (dann macht er nichts dümmeres...), als ein E-Vignetten/Maut System von einem EU-Provider, welches womöglich doch noch die erfassten Daten für Big Brother abzweigt.
    3 3 Melden

In welchen Städten die meisten Radarfallen stehen – diese Blitzer-Fakten musst du kennen

Radarmessgeräte sind unter Autofahrern verhasst. Die Polizei nutzt sie, um gefährliche Strassenabschnitte zu beruhigen – und als Einnahmequelle. Wir zeigen dir, welches die Radar-Hochburgen der Schweiz sind und wie viel Geld die Blitzer in die Kassen spülen.

Insgesamt stehen in der Schweiz fast 600 automatische Radargeräte im Einsatz. Mobile Geräte, die von Polizisten bedient werden, ausgeschlossen. Die Anlagen konzentrieren sich besonders auf Schweizer Städte. In der Stadt Zürich alleine stehen 87 Blitzer. watson hat bei den Gemeinden und Stadtpolizeien nachgefragt und die Daten ausgewertet.

Die meisten Blitzer stehen in Zürich, gefolgt von Lausanne und Luzern.

Vergleicht man jedoch die Anzahl Blitzer mit der Bevölkerungszahl, landet Zürich nur auf …

Artikel lesen