Auto
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

21 Jahre sind genug

Fertig mit den Affären! Jeremy «Top Gear» Clarksons Ehefrau trennt sich und feiert diesen Schritt auf Malle

05.05.14, 11:10
CHELTENHAM, ENGLAND - MARCH 14: Jeremy Clarkson and wife Frances Cain attend on day 4 of The Cheltenham Festival at Cheltenham Racecourse on March 14, 2014 in Cheltenham, England.  (Photo by Danny E. Martindale/Getty Images)

Das bisher letzte gemeinsame Bild: Die Eheleute Clarkson beim Cheltenham-Festival, März 2014. Bild: Getty Images Europe

Jeremy Clarkson ist ein unglaublich lustiger Typ. Aber offensichtlich auch ein lausiger Ehemann. Nach 21 Ehejahren und etlichen Affären soll es zwischen dem «Top Gear»-Moderator und seiner Gattin Frances nun endgültig aus sein. Das berichtet zumindest die Daily Mail, denn die weiss, dass Frau Clarkson und ihre beste Freundin zur Zeit in Mallorca die bevorstehende Scheidung trinkselig feiern. 

Wie wir Jeremy Clarkson kennen, wird er in der nächsten Folge von «Top Gear» sicherlich auf seinen neuen Beziehungsstatus eingehen. Vermutlich mit einem Auto-Test, bei dem der beste Wagen gesucht wird, um vor rabiaten Ehefrauen zu fliehen.

Oder so:

Video: YouTube/Comic Relief

(obi)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach tödlichem Unfall: Tesla legt sich mit US-Behörde an

Die Firma von Tech-Milliardär Elon Musk hat eine Beschwerde beim Kongress angekündigt. Und bei der Produktion des Model 3 scheinen die Probleme anzuhalten.

Tesla liegt wegen der Aufklärung eines tödlichen Unfalls, bei dem das Fahrassistenz-System «Autopilot» eingeschaltet war, mit der US-Aufsichtsbehörde im Clinch. Das zuständige National Transportation Safety Board (NTSB) schloss Tesla am Donnerstag (Ortszeit) in einem ungewöhnlichen Schritt von der Mitwirkung an der Untersuchung aus.

Zuvor hatte die Firma die Vereinbarung zur Kooperation bereits ihrerseits aufgekündigt. Später heizte Tesla die Lage weiter an und kündigte sogar eine Beschwerde …

Artikel lesen