Auto
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Automarkt eingebrochen: Nissan stoppt Produktion in Russland für zwei Wochen

17.03.15, 05:08

Wegen der Wirtschaftskrise in Russland fährt Nissan seine Produktion dort zurück. In dem Werk in St. Petersburg wird die Arbeit bis Ende März ruhen, wie der zweitgrösste japanische Autobauer am Dienstag mitteilte.

Zudem werde ein Einstellungsstopp verhängt und zeitlich befristete Arbeitsverhältnisse würden nicht verlängert. Nissan baut in Russland auch einige Modelle in Fabriken des heimischen Partners Avtovaz. Die amerikanische Opel-Mutter General Motors hatte bereits angekündigt, die Fertigung in Russland von Mitte März an für zwei Monate auszusetzen.

Momentan ist völlig unklar, wie es mit Nissan in Russland weitergeht. Bild: THOMAS PETER/REUTERS

Der Automarkt in Russland ist wegen der westlichen Sanktionen im Ukraine-Konflikt und des Ölpreisverfalls eingebrochen. Allein im Februar fiel der Absatz binnen Jahresfrist um 38 Prozent.

Der Wirtschaft macht zudem die starke Rubel-Abwertung zu schaffen. Die Verbraucher schieben deswegen grössere Anschaffungen auf und Unternehmen wie etwa auch die Autobauer sehen sich zu Preiserhöhungen gezwungen. (feb/sda/reu)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach tödlichem Unfall: Tesla legt sich mit US-Behörde an

Die Firma von Tech-Milliardär Elon Musk hat eine Beschwerde beim Kongress angekündigt. Und bei der Produktion des Model 3 scheinen die Probleme anzuhalten.

Tesla liegt wegen der Aufklärung eines tödlichen Unfalls, bei dem das Fahrassistenz-System «Autopilot» eingeschaltet war, mit der US-Aufsichtsbehörde im Clinch. Das zuständige National Transportation Safety Board (NTSB) schloss Tesla am Donnerstag (Ortszeit) in einem ungewöhnlichen Schritt von der Mitwirkung an der Untersuchung aus.

Zuvor hatte die Firma die Vereinbarung zur Kooperation bereits ihrerseits aufgekündigt. Später heizte Tesla die Lage weiter an und kündigte sogar eine Beschwerde …

Artikel lesen