Auto

Automarkt eingebrochen: Nissan stoppt Produktion in Russland für zwei Wochen

17.03.15, 05:08

Wegen der Wirtschaftskrise in Russland fährt Nissan seine Produktion dort zurück. In dem Werk in St. Petersburg wird die Arbeit bis Ende März ruhen, wie der zweitgrösste japanische Autobauer am Dienstag mitteilte.

Zudem werde ein Einstellungsstopp verhängt und zeitlich befristete Arbeitsverhältnisse würden nicht verlängert. Nissan baut in Russland auch einige Modelle in Fabriken des heimischen Partners Avtovaz. Die amerikanische Opel-Mutter General Motors hatte bereits angekündigt, die Fertigung in Russland von Mitte März an für zwei Monate auszusetzen.

Momentan ist völlig unklar, wie es mit Nissan in Russland weitergeht. Bild: THOMAS PETER/REUTERS

Der Automarkt in Russland ist wegen der westlichen Sanktionen im Ukraine-Konflikt und des Ölpreisverfalls eingebrochen. Allein im Februar fiel der Absatz binnen Jahresfrist um 38 Prozent.

Der Wirtschaft macht zudem die starke Rubel-Abwertung zu schaffen. Die Verbraucher schieben deswegen grössere Anschaffungen auf und Unternehmen wie etwa auch die Autobauer sehen sich zu Preiserhöhungen gezwungen. (feb/sda/reu)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neuer Skandal in der Autoindustrie: Forscher sollen Abgase an Menschen getestet haben

Die deutsche Autoindustrie hat laut einem Medienbericht indirekt nicht nur Abgastests an Affen finanziert – sondern auch an Menschen. Daimler zeigt sich davon «erschüttert».

Zuletzt war ein von der Autoindustrie finanzierter Lobbyverein in die Kritik geraten, weil er Wissenschaftler in den USA mit Abgasversuchen an Affen beauftragt hatte. Laut einem Zeitungsbericht mussten aber auch menschliche Probanden das Reizgas Stickstoffdioxid (NO2) einatmen.

Demnach unterstützte die «Europäische Forschungsvereinigung für Umwelt und Gesundheit im Transportsektor» (EUGT) ein Experiment, bei dem 25 junge und gesunde Testpersonen an einem Institut des Uniklinikums …

Artikel lesen