Auto
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn der fette Wagen nicht in die Garage passt ... kommt die Polizei

Dieses Video ist nichts für Auto-Liebhaber. Denn zuzusehen, wie ein teurer Porsche Cayenne immer und immer wieder an einer Garageneinfahrt zerschellt, tut weh.

28.06.16, 08:09 28.06.16, 08:54


Neben Unwissen trieb wohl auch die nackte Panik den jungen Fahrer zu diesem schrecklichen Parkiermanöver. YouTube/Ron Edgar

Hochgeladen hat das Video YouTube-User Ron Edgar. Der Kanadier hat die Szene in seiner Nachbarschaft in Vancouver beobachtet und schreibt dazu: «Wenn ein runder Porsche nicht in eine eckige Garage passt, müssen erst ein paar Teile abgerissen werden – schmerzhaft.»

Doch das Video ist nicht einfach «nur» ein Dokument eines schrecklich schlechten Fahrers. Der Schluss zeigt: Auf der Beifahrer-Seite ist der SUV bereits vor den Parkierversuchen übel zugerichtet. Das ist wohl auch der Grund für die schlechte Manövrierbarkeit des Porsches.

Fahrerflucht ohne Führerschein

Und tatsächlich: Laut CBC News hat das YouTube-Video, das in den sozialen Medien die Runde machte, die Polizei auf den Plan gerufen.

Diese kam dem Fahrer auf die Schliche: Ein 16-Jähriger, der den teuren Wagen seiner Mutter «ausgeliehen» hatte und auf seiner Strolchenfahrt Fahrerflucht beging, nachdem er mit einem parkierten Auto zusammengestossen war.

Für Fahren ohne Führerschein bekam der Teenager laut «CBC News» eine Busse in der Höhe von umgerechnet rund 200 Schweizer Franken. Der Zorn der Mutter dürfte da um einiges schlimmer ausgefallen sein. (smo) (aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 29.06.2016 08:01
    Highlight Das ist der Nachteil eines Offroaders.
    Er passt nicht in eine kleine Garage.
    2 0 Melden
  • Firefly 28.06.2016 08:27
    Highlight Musste letzte Woche auch einem solchen Boliden raushelfen. Also normalerweise sind die Schweizer doch praktische Leute; kleines Land wenig Platz, kleines Auto (vor allem wenn nur EINE Person drin sitzt) aber nein, das Auto muss so gross wie möglich sein. warum? Und dann im Stau stehen und mehr Strassen fordern. Warum? Viele Probleme würden sich lösen lassen, wenn die automobilen Menschen etwas vernünftiger wären. Aber das scheint nicht modern zu sein sondern immer nur Ich Ich Ich und wenn dann der Staat einschränkungen machen muss, weils nicht mehr geht, jammern und böser Staat schimpfen
    28 27 Melden
    • Sämuu 28.06.2016 22:47
      Highlight Fu!!!
      2 3 Melden
    • wipix 29.06.2016 05:57
      Highlight Du meinst also: wäre die Kanadierin so praktisch denkend, wie die Schweizer sein sollten, hätte der Sohn der Kannadierin nach dem Unfall und der darauffolgenden Fahrerflucht das Auto besser, schneller und evt. unerkannt vor der Pozilei in der Garage verstecken können?
      Also ich liebe die nichtgelebte praktische Seite der Schweizer irgendwie! würden alle Smart fahren wärs langweilig, auch Firefly!
      3 1 Melden
    • oma-schubser 29.06.2016 09:44
      Highlight Ich denke auch, dass kleinere Autos alle Probleme auf der Welt und ganz besonders im Schweizer Strassenverkehr lösen können...
      0 1 Melden

Nach tödlichem Unfall: Tesla legt sich mit US-Behörde an

Die Firma von Tech-Milliardär Elon Musk hat eine Beschwerde beim Kongress angekündigt. Und bei der Produktion des Model 3 scheinen die Probleme anzuhalten.

Tesla liegt wegen der Aufklärung eines tödlichen Unfalls, bei dem das Fahrassistenz-System «Autopilot» eingeschaltet war, mit der US-Aufsichtsbehörde im Clinch. Das zuständige National Transportation Safety Board (NTSB) schloss Tesla am Donnerstag (Ortszeit) in einem ungewöhnlichen Schritt von der Mitwirkung an der Untersuchung aus.

Zuvor hatte die Firma die Vereinbarung zur Kooperation bereits ihrerseits aufgekündigt. Später heizte Tesla die Lage weiter an und kündigte sogar eine Beschwerde …

Artikel lesen