Auto

Der Cadillac, der Badespass verspricht. Bild: kickstarter/carpooldeville

Jacuzzi-Cadillac

Wer hat nicht darauf gewartet? Endlich gibt es den schnellsten Pool der Welt 

Zwei Kanadier leben ihren nassen Traum: Sie haben einen Oldtimer in einen fahrenden – und beheizbaren – Swimmingpool verwandelt. Jetzt wollen die beiden damit einen Weltrekord aufstellen.

04.08.14, 18:12

christoph stockburger, spiegel online

Ein Artikel von

Es war im Juli, vor einem Jahr. Vier Jungs aus dem Erzgebirge handelten sich mächtig Ärger mit der Polizei ein. Denn das Auto, in dem sie unterwegs waren, hatte definitiv keine Strassenzulassung: Bei ihrem BMW war das Dach abgesägt, alle Sitze rausgerissen, der Innenraum abgedichtet – und bis unter die Türkante mit Wasser befüllt. Die vier hatten ein motorisiertes Planschbecken gebaut.

Der erste Pool-Auto-Fall: Als der Polizist die vier betrunkenen Jungs kontrollieren wollte, flüchteten sie zu Fuss aus ihrem nicht zugelassenen Auto. Bild: Polizei Chemnitz

Einen Sommer später haben zwei Kanadier ebenfalls einen fahrbaren Pool gebastelt. Aber anstatt sich dafür eine Anzeige einzuhandeln, lassen sich Phil Weicker und Duncan Forster ihr Projekt über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter mit einer Spende von rund 11.000 Dollar bezuschussen. 

Die beiden brauchen das Geld, um ihren Traum zu verwirklichen: Sie wollen den Weltrekord für den «schnellsten Pool» aufstellen.

Motor mit 4,7 Litern Hubraum, Becken mit 1000 Liter Wasser

Ihr sogenanntes Carpool ist ein modifizierter 69er-Cadillac-DeVille. «Der Wagen eignet sich perfekt dafür», sagt Phil Weicker gegenüber Spiegel Online, «er ist riesig und seine Aufhängung stammt noch von einer Fleetwood-Limousine für neun Passagiere, er hält also einiges an Gewicht aus.» Genau die richtigen Voraussetzungen, um den Oldtimer mit einer Wassermenge von rund 1000 Litern zu befüllen. 

Das exakt an die Karosserie angepasste Becken besteht aus Holzfasermaterial und ist mit Fiberglas ummantelt.

Als Erstes entfernten Weicker und Forster Sitze, Rückbank und anderes Mobiliar. Damit der DeVille unter der Wasserlast nicht zerbricht, verbauten sie Eisenträger an den Seiten. Das exakt an die Karosserie angepasste Becken besteht aus Holzfasermaterial und ist mit Fiberglas ummantelt. Im Innern des Wagens ragt nur das Lenkrad aus der Wanne. Beschleunigt und gebremst wird das Auto über einen Hebel, der auf Höhe des Lenkers an der Fahrertür installiert ist. Über einen zweiten Hebel direkt daneben wird die Gangautomatik bedient. 

Die perfekt an die Karosserie angepasste Wanne. Bild: kickstarter/carpoolDeville

Spätestens jetzt wird jeder Autoingenieur schon anerkennend genickt haben – aber es kommt noch besser, und Bademeisterherzen werden auch erobert: Wasserpumpe und -filter sind im Kofferraum untergebracht, das Nass in dem Auto lässt sich auf 40 Grad erwärmen. Die Energie dazu liefert: der Original-V8-Motor des DeVille. 4,7 Liter Hubraum setzen den Wagen in Bewegung und machen ihn zu einem angenehm beheizten Jacuzzi. «Leer, also ohne Wasser, haben wir den DeVille auf dem Freeway auf 120 km/h gebracht», sagt Weicker. 

Das Herz des Pool-Flitzers. Bild: kickstarter/carpooldeville

Der Traum der beiden Kanadier vom Weltrekord der schnellsten Badewanne war mit dieser Fahrt natürlich nicht erfüllt. Zum einen war ja kein Wasser im Auto, zum anderen hätte ihnen das gleiche Schicksal gedroht wie den Jungs aus dem Erzgebirge. Für ihren Rekordversuch haben sich Weicker und Forster einen würdigeren Rahmen ausgesucht – die legendäre Bonneville Speedweek im US-Bundesstaat Utah, wo seit mehr als 60 Jahren in einer Salzwüste Geschwindigkeitsrekorde aufgestellt werden. 

Was für ein Prachtstück. Bild: kickstarter/carpooldeville

Hier wollen Weicker und Forster eine 13 Jahre alte Rechnung begleichen.

Ihr jetziges Gefährt ist nämlich nicht das erste Auto, das sie in einen Pool verwandelten. Mitte der Neunziger, als die beiden an einer Universität im kanadischen Ontario studierten, bauten sie bereits einen 82er-Chevrolet-Malibu zur fahrbereiten Wanne um.

Der Vorgänger: Ein 82-Chevrolet-Malibu. Bild: kickstarter/carpooldeville

Wiederholungstäter auf Rekordjagd

Welchen Ruf sich zwei junge Typen mit einem Jacuzzi-Schlitten an einer Uni erarbeiten, lässt sich nur erahnen. Der Malibu parkte 2001 aber auch auf der Canadian International Auto Show, wo die Veranstalter der Bonneville Speedweek auf ihn aufmerksam wurden. Sie unterbreiteten Weicker und Forster ein Angebot: Sollten die beiden den Wagen in Utah an den Start bringen, werde man sich dafür einsetzen, dass der Weltrekord für den schnellsten Pool offizielle Anerkennung findet.

Aber daraus wurde nichts. Der Malibu war noch nicht reif für die grosse Bühne – 2004 landete er auf dem Schrotthaufen. Doch jetzt scheint die Zeit gekommen.

«Unseres Wissens gibt es noch keinen offiziellen Weltrekord für den schnellsten Pool, wir werden die Ersten sein.»

Weicker ist mittlerweile 35 Jahre alt und arbeitet als Elektroingenieur in der Automobilindustrie, Forster ist 38 und ebenfalls Ingenieur. Ihr DeVille-Carpool erfüllt die Sicherheitsauflagen der Speedweek-Veranstalter und wird beim Rennen mit einem Überrollkäfig ausgestattet sein.

«Unseres Wissens gibt es noch keinen offiziellen Weltrekord für den schnellsten Pool», sagt Weicker, «wir werden die Ersten sein.» Offenbar hat er sich gut informiert, denn auch die Geschichte der vier Jungs aus dem Erzgebirge ist ihm bekannt. 

Wasserquelle in der Salzwüste

Mit der erfolgreichen Sammelaktion auf Kickstarter haben die Kanadier auch ihr Budget von rund 10.000 Dollar beisammen. Die Kosten für die Überführung des DeVille von ihrem derzeitigen Wohnort Los Angeles nach Utah seien damit gedeckt. Ausserdem gibt es da noch die logistische Herausforderung, einen 1000-Liter-Pool mit Wasser zu füllen – mitten in einer Salzwüste. «Wir haben einen grossen Tank im Schlepptau», sagt Weicker. 

Zwischen dem 9. uns 15. August wird sich herausstellen, ob sich der Aufwand gelohnt hat, dann findet die Speedweek statt. Die Chancen für eine Poolparty in der Salzwüste stehen nicht schlecht.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neuer Skandal in der Autoindustrie: Forscher sollen Abgase an Menschen getestet haben

Die deutsche Autoindustrie hat laut einem Medienbericht indirekt nicht nur Abgastests an Affen finanziert – sondern auch an Menschen. Daimler zeigt sich davon «erschüttert».

Zuletzt war ein von der Autoindustrie finanzierter Lobbyverein in die Kritik geraten, weil er Wissenschaftler in den USA mit Abgasversuchen an Affen beauftragt hatte. Laut einem Zeitungsbericht mussten aber auch menschliche Probanden das Reizgas Stickstoffdioxid (NO2) einatmen.

Demnach unterstützte die «Europäische Forschungsvereinigung für Umwelt und Gesundheit im Transportsektor» (EUGT) ein Experiment, bei dem 25 junge und gesunde Testpersonen an einem Institut des Uniklinikums …

Artikel lesen