Auto
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Ferienstau vor dem Gotthard Tunnel auf der A2 in Richtung Sueden zwischen Erstfeld und Goeschenen am Samstag, 14. Juli 2012, erreicht eine Laenge von bis zu 14 Kilometer. Auch am zweiten Sommerferien-Wochenende bleibt der Gotthard-Strassentunnel das grosse Hindernis auf dem Weg in den Sueden. Die Wartezeiten betrugen eine Stunde und mehr. (KEYSTONE/Urs Flueeler)....Cars and caravans stand in a traffic jam on the southbound highway A2 to Italy near Wassen, Switzerland, Saturday, July 14, 2012. On the second holliday weekend many tourists took the A2, the highway through the Gotthard tunnel. (KEYSTONE/Urs Flueeler)..

Ferienverkehr. Bild: KEYSTONE

Bussen im Ausland

Sie sind chronischer Verkehrssünder? Dann fahren Sie besser nach Bulgarien in den Sommerferien. Dort sind die Bussen besonders tief

Bald sind Sommerferien und viele werden mit dem Auto ins Ausland reisen. Aber aufgepasst: Andere Länder, andere Sitten. Das gilt besonders bei Bussen im Strassenverkehr. Eine Liste.

Zu schnelles Fahren: 10 bis 2180 Euro

Wer in Lettland bis zu 20 Stundenkilometer zu schnell unterwegs ist, bezahlt lediglich eine Busse von 10 Euro. Teuer kann es in Österreich werden: Wer dort mehr als 50 km/h schneller als erlaubt fährt, muss bis zu 2180 Euro hinblättern.

In den übrigen Ländern gilt: Deutschland mit 20 km/h zu schnell ab 35 Euro; über 50 km/h zu schnell ab 240 Euro. Frankreich 135/1500 Euro. Italien 170/530 Euro. Niederlande 160/510 Euro. Österreich 30/2180 Euro. Spanien 100/600 Euro.

Alkohol am Steuer: Von 0,0 bis 0,8 Promille

Zwar zeigt man sich in Grossbritannien beim Alkohol am Steuer angesichts der 0,8 Promillegrenze toleranter als im Rest Europas, doch dafür wird ein Verstoss mit bis zu 5980 Euro richtig teuer. In den meisten osteuropäischen Länder gilt die Nulltoleranz.
In Deutschland, Frankreich, Italien, Niederlande, Österreich und Spanien liegt die Grenze bei 0,5 Promillen. 

Falschparkieren: 5 bis 200 Euro

In Bulgarien wird Falschparkieren ab 5 Euro bestraft, in Spanien gehen die Bussen bis zu 200 Euro.
Deutschland ab 10 Euro, Italien ab 40 Euro, Niederlande ab 90 Euro, Österreich ab 20 Euro.​

Verbotenes Überholen: ab 25 bis 630 Euro

Norwegen ist mit 630 Euro Busse für Überholen im Überholverbot der absolute Spitzenreiter. Am günstigsten ist diese Verkehrsübertretung mit 25 Euro in Bulgarien.
Deutschland ab 30 Euro, Frankreich ab 135 Euro, Italien ab 85 Euro, Niederlande ab 230 Euro, Österreich ab 70 Euro und Spanien ab 200 Euro.​

Handy am Steuer: 25 bis 230 Euro

Während in der Niederlande für telefonieren am Steuer 230 Euro fällig sind, muss in man Bulgarien nur mit 25 Euro rechnen.
Deutschland 60 Euro, Frankreich 135 Euro, Italien 160 Euro, Österreich 50 Euro und Spanien mit mindestens 200 Euro.

Rotlicht überfahren: 50 bis 1200 Euro

Wer ein Rotlicht überfährt muss in Grossbritannien bis zu 1200 Euro hinblättern. Auch dieses Vergehen wird in Bulgarien am günstigsten, nämlich mit 50 Euro Busse geahndet.
Deutschland 200 Euro, Frankreich ab 135 Euro, Italien ab 170 Euro, Niederlande ab 230 Euro, Österreich ab 70 Euro und Spanien mit 90 bis 300 Euro.

Mehr zum Thema Reisen

Quelle: bussgeldkatalog.org



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fiat- und Ferrari-Präsident Marchionne liegt in kritischem Zustand in Zürcher Spital

Der Mann, der Fiat und Chrysler rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun endet die 14-jährige Erfolgsgeschichte von Sergio Marchionne schon jetzt – erzwungenermassen. Auch Formel-1-Pilot Vettel bekommt einen neuen Chef.

Konzernlenker Sergio Marchionne muss die Chef-Posten beim italienisch-amerikanischen Autobauer Fiat Chrysler und der Tochter Ferrari aus gesundheitlichen Gründen abgeben. Wie ernst der Zustand des 66-Jährigen ist, machten die Mitteilungen der Unternehmen nach …

Artikel lesen
Link to Article