Auto

Zach Both hat einen alten Chevrolet Express aufgemöbelt – und sich aus dem Staub gemacht.  bild: zach both

Roadtrip in die Freiheit: Junger Mann baut alten Chevy um – hier sind die genialen Bilder

Wenn Zach Both aus dem Fenster guckt, sieht er den Pazifik. Oder die Berge der Grand Tetons in Wyoming. Seit einem Jahr reist er durch die USA – in einem traumhaft umgebauten Chevi.

19.06.16, 13:03 19.06.16, 14:37

Ein Artikel von

Zach Both träumt vom Filmemachen, seit er neun Jahre alt ist. Doch dann landete er doch an einem Start-up-Schreibtisch in Boston – als Designer in einer 3D-Druckerei. Weil er dort nicht unglücklich werden wollte, investierte er 3900 US-Dollar (umgerechnet knapp 3750 Franken) in einen alten Chevrolet Express – und machte sich aus dem Staub.

Die zwölf Jahre alte Kiste hatte bereits ganz schön Rost angesetzt – und 200'000 Meilen auf dem Tacho. Deshalb schnappte er sich das Werkzeug und möbelte den Chevi ordentlich auf.

Er verkleidete die Karosserie innen mit Holz, baute Herd und Kühlschrank ein und zimmerte ein Futon-Bett, das sich im Handumdrehen in ein Sofa verwandeln lässt.

Chevrolet Express auf Reisen

Um sich gegen neugierige Blicke zu schützen, schnitt Both Schiefertafeln so zu, dass sie genau in die Fenster passen. Ein praktischer Kniff: Auf den schwarzen Platten ist gleich auch Platz für Reisenotizen mit Kreide.

«Das Tolle war, dass ich die volle Kontrolle hatte», sagte Both der «New York Times». «Ich konnte das Innendesign genau auf meine Bedürfnisse abstimmen.»

Anleitung zum Nachmachen

Wer sich selber seinen Traum erfüllen und einen alten Wagen umbauen möchte, findet auf der Website von Zach Both eine Schritt-für-Schritt-Anleitung.

screenshot: thevanual.com

Noch mehr Ideen für die Verwandlung eines Autos in ein Schlafzimmer gibt es in diesem Artikel. «Eine Nacht im Auto hat ja auch ein bisschen was von Abenteuer», sagt darin Professor Ingo Fietze vom Schlafmedizinischen Zentrum der Berliner Charité.

Das findet auch Zach Both. «Wenn ich an interessanten Orten sein kann, um dort zu tun, was ich möchte, ist das einfach grossartig», sagt der 23-Jährige.

Er vermisst seinen Bürojob in Boston nicht – sondern will nun endlich ins Filmbusiness einsteigen. Dafür ist er mit seinem Chevi-Van von Ost nach West durch die ganze USA gereist. In Los Angeles gelang Both das, wovon er immer geträumt hat: Er traf ein paar Kreative und drehte einen Kurzfilm.

(jus)

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen

Etwas zum Lachen? Die besten Apple-Parodien

12 Dinge, die Apple-Mitarbeiter (den Kunden) niemals verraten würden

watson enthüllt: Das streng geheime Promo-Video zu Apple Car

Was dieser falsche Apple-Mitarbeiter via Twitter verbreitet, ist der Hammer

Vom Feinsten: Netflix veräppelt die Apple Watch

Apple-Ingenieur verrät die schmutzigen kleinen Geheimnisse des neuen Macbooks

Wenn Quentin Tarantino einen Werbespot für die Apple Watch drehen würde

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bruno Wüthrich 20.06.2016 07:55
    Highlight Ich bin gerade zurück von einem dreiwöchigen Trip mit dem VW-Bus T3. Der sieht zwar innen nicht ganz so stilisch aus, dafür schlafen wir längs und auf der ganzen Breite (von Vorteil, wenn man sich bei Hitze nicht in die Quere kommt). Als Menschen mit einer Grösse von über 150 cm ist die Breite des Wagens zu kurz, um bequem schlafen zu können.
    Dafür kochen wir im Freien oder wenn es regnet, verpflegen wir uns aus dem Kühlschrank. Dafür, und für genügend Stauraum, Tisch, bequeme Sitzmöglichkeiten und Arbeitsplatz reicht es locker.
    Das Innere unseres Buslis ist sozusagen "organisch" gewachsen.
    4 0 Melden

Umweltsau Tesla? 17 Tonnen CO2 bei der Produktion der Akkus? Es ist komplizierter …

Eine schwedische Studie befeuert die Diskussion um die Umweltverträglichkeit der Elektromobilität. Angeblich fallen bei der Produktion der Akkus so hohe CO2-Emissionen an, dass ein Auto mit Verbrennungsmotor vergleichsweise sauber scheint. Doch es ist wesentlich komplizierter – was wiederum auch für die Diskussion um den Dieselmotor gilt.

Eine bereits im Mai erschienene Studie des Schwedischen Umweltforschungsinstituts (IVL) im Auftrag des schwedischen Transportministeriums (Trafikverket) und der Swedish Energy Agency ist im Zuge der Diskussionen um Fahrverbote und Abgaswertemanipulationen von Dieselfahrzeugen erneut in den Fokus gerückt. Die Experten errechneten, dass es bereits bei der Produktion einer Lithium-Ionen-Batterie zu CO2-Emissionen von 150 bis 200 Kilogramm kommen könne – wohlgemerkt: pro Kilowattstunde (kWh) …

Artikel lesen