Auto

Defekte Zündschlösser

General Motors ruft 3,4 Millionen Autos zurück

17.06.14, 16:39

Bei General Motors nimmt das Debakel um defekte Zündschlösser immer grössere Ausmasse an. Bereits zum 44. Mal in diesem Jahr rief der US-Autobauer Fahrzeuge zurück – diesmal über 3 Millionen.

GM teilte mit, die Zündschlüssel würden ausgetauscht oder nachgebessert. Die Zündschlösser selbst müssten nicht ersetzt werden. Die GM-Tochter Opel ist nach Angaben eines Sprechers vom Dienstag von diesem Rückruf nicht betroffen.

Insgesamt hat GM damit seit Januar weltweit rund 20 Millionen Autos zurückgerufen. Zum Vergleich: Im ganzen vergangenen Jahr hat der grösste Autobauer der USA weltweit 9,7 Millionen Autos und Kleinlaster verkauft. (sda/reu)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Tesla-Effekt – wie der E-Auto-Boom die Schweizer Energieziele torpediert

Der Bund will bis 2035 viel Strom sparen. Das verlangt das neue Energiegesetz. Doch der aktuelle Elektro-Auto-Boom gefährdet dieses Ziel.

Energieministerin Doris Leuthard liess in ihrem Heim einen kleineren Warmwasserboiler einbauen. Dadurch spare sie Strom, sagte sie letzte Woche im «Blick». Die Message war klar: Die Bundesrätin will beweisen, dass die Energiewende gelingen kann. Doch taugt Doris Leuthard wirklich als Vorbild?

Was im «Blick»-Interview kein Thema war: Die Bundesrätin fährt einen Tesla als Dienstfahrzeug. Wie ein Sprecher auf Anfrage sagt, verbrauchte ihr Elektro-Wagen 2016 exakt 9436 kWh (Kilowattstunden). 2015 …

Artikel lesen