Auto

Defekte Zündschlösser

General Motors ruft 3,4 Millionen Autos zurück

17.06.14, 16:39

Bei General Motors nimmt das Debakel um defekte Zündschlösser immer grössere Ausmasse an. Bereits zum 44. Mal in diesem Jahr rief der US-Autobauer Fahrzeuge zurück – diesmal über 3 Millionen.

GM teilte mit, die Zündschlüssel würden ausgetauscht oder nachgebessert. Die Zündschlösser selbst müssten nicht ersetzt werden. Die GM-Tochter Opel ist nach Angaben eines Sprechers vom Dienstag von diesem Rückruf nicht betroffen.

Insgesamt hat GM damit seit Januar weltweit rund 20 Millionen Autos zurückgerufen. Zum Vergleich: Im ganzen vergangenen Jahr hat der grösste Autobauer der USA weltweit 9,7 Millionen Autos und Kleinlaster verkauft. (sda/reu)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neuer Skandal in der Autoindustrie: Forscher sollen Abgase an Menschen getestet haben

Die deutsche Autoindustrie hat laut einem Medienbericht indirekt nicht nur Abgastests an Affen finanziert – sondern auch an Menschen. Daimler zeigt sich davon «erschüttert».

Zuletzt war ein von der Autoindustrie finanzierter Lobbyverein in die Kritik geraten, weil er Wissenschaftler in den USA mit Abgasversuchen an Affen beauftragt hatte. Laut einem Zeitungsbericht mussten aber auch menschliche Probanden das Reizgas Stickstoffdioxid (NO2) einatmen.

Demnach unterstützte die «Europäische Forschungsvereinigung für Umwelt und Gesundheit im Transportsektor» (EUGT) ein Experiment, bei dem 25 junge und gesunde Testpersonen an einem Institut des Uniklinikums …

Artikel lesen