Auto
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grippewelle? Wird bei VW bald keine Rolle mehr spielen, weil in den Produktionshallen kaum mehr ein Mensch zu sehen sein wird – zumindest nach den Plänen des Managements. Bild: Paul Sancya/AP/KEYSTONE

Arbeitnehmer bald überflüssig

Japan als Vorbild: Volkswagen startet Roboter-Offensive in der Produktion

Der deutsche Autobauer Volkswagen will seine Produktion umfassend automatisieren und digitalisieren. Zu diesem Zweck hat der Konzern eine Roboteroffensive gestartet, wie die Zeitung «Welt am Sonntag» berichtet.

01.02.15, 06:52 01.02.15, 08:58

Umfrage

Findest du es gut, wenn in der Industrie mehr Roboter eingesetzt werden?

  • Abstimmen

20 Votes zu: Findest du es gut, wenn in der Industrie mehr Roboter eingesetzt werden?

  • 60%Ja, das ist sinnvoll
  • 20%Naja, gut nicht, aber sehe ich schon ein
  • 10%Nein, das ist sehr problematisch

VW plant nach Informationen der Zeitung im grossen Umfang in der Produktion Menschen durch Roboter zu ersetzen. Vor allem körperlich anstrengende Arbeiten sollen künftig von intelligenten Maschinen erledigt werden, sagte Personalvorstand Horst Neumann.

Mithilfe von Robotern liessen sich einerseits Fertigungskosten senken und anderseits nicht ergonomische Arbeit abschaffen sowie qualifizierte Arbeit verstärken. Ein Team aus verschiedenen Bereichen des Konzerns erarbeite seit vergangenen Dezember einen Fahrplan für die Automatisierung.

Betriebsrat ist offen für Robotisierung

Während die Arbeitskosten pro Stunde in der deutschen Automobilindustrie bei mehr als 40 Euro lägen, kommt der Einsatz von Fertigungsautomaten im VW-Konzern auf drei bis sechs Euro zu stehen. Um seinen Arbeitsplatz bei VW müsse sich trotzdem niemand fürchten. «Der Glücksfall, dass die Babyboomer in Rente gehen, erlaubt es uns, ergonomisch ungünstige Arbeitsplätze abzubauen und zu automatisieren, ohne Mitarbeiter zu entlassen», sagte Neumann.

Bei den Arbeitnehmervertretern stossen die Pläne auf offene Ohren, zumal gesundheitlich belastende Tätigkeiten auf deutlich flexiblere Roboter verlagert werden könnten, sagt ein Sprecher des Betriebsrates der Zeitung.

Japan investiert 8,7 Milliarden Franken in Industrie-Roboter

Bild: JASON SZENES/EPA/KEYSTONE

Eine Roboter-Revolution hatte erst vergangene Woche die japanische Regierung angekündigt. Ein neuer Regierungsausschuss verabschiedete einen entsprechenden Fünf-Jahres-Plan. Ziel ist es, den Markt für Industrieroboter bis 2020 auf 1,2 Billionen Yen (8,7 Mrd. Fr.) zu verdoppeln. (sda/oku)

Apropos Automatisierung: Hier kauft ein Roboter Ecstasy im Darknet

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 01.02.2015 11:27
    Highlight Digitalisierung und Roboterisierung sind Möglichkeiten, die Produktion im Land zu behalten und konkurrenzfähig zu bleiben. Gleichzeitig braucht es weniger Arbeitskräfte. Wie wir mit weniger Arbeit umgehen, wird eine der grossen Zukunftsherausforderungen. Ob wir Roboterarbeit besteuern müssen (Ersatzfee für menschliche Arbeit), wenn Produkte zB. mit über 70% Automationsanteil produziert werden? Wenn die Maschinen arbeiten, die Menschen es dazu nicht mehr braucht, geraten wir in ein Dilemma. Wir werden auch weniger konsumieren (Age of Less) und können es mit Wachstum nicht auffangen. Auch die grüne Ökologieindustrie wird nicht genügend Arbeit bringen. Da haben wir auch gesellschaftspolitisch zu tun.
    0 0 Melden

85 Grad auf dem Armaturenbrett: So schnell werden Autos zur Hitzfalle

In praller Sonne parkierte Autos können für Kleinkinder schon nach einer Stunde zur lebensgefährlichen Falle werden. Bereits nach dieser kurzen Zeit kann bei Zweijährigen die Körpertemperatur auf 40 Grad Celsius klettern.

Dies führe auf Dauer zum Hitzeschlag, berichten US-Forscher nach Tests in der Sommersonne von Arizona. Kleinwagen erhitzen sich demnach noch schneller als Limousinen und Minivans. Nach 60 Minuten in der Sonne waren die Wagen im Innern im Durchschnitt über 47 Grad Celsius …

Artikel lesen