Börse
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Specialist Charles Jenness rubs his head as he works at his post on the floor of the New York Stock Exchange Tuesday morning, Jan. 22, 2008. An unusual emergency interest rate cut by the Federal Reserve gave Wall Street a partial rebound Tuesday from a precipitious early decline - and perhaps the first steps toward a long-term recovery. The Dow Jones industrial average, down 465 points shortly after trading began, bounced around throughout the session before closing with a milder drop of 128.11, or 1.06 percent, at 11,971.19. (AP Photo/Richard Drew)

Ein rabenschwarzer Handelstag an den internationalen Finanzmärkten. Bild: AP

Börsen Auf Talfahrt

Grosse Nervosität an den Finanzmärkten

Wachstumssorgen, politische Unsicherheiten und die Furcht vor weniger Billiggeld sorgen an den internationalen Finanzmärkten für Turbulenzen. Hoch im Kurs sind wieder sichere Anlagen wie Gold.

Ganz oben auf den Verkaufslisten: Währungen von Schwellenländern - allen voran Argentinien und die Türkei. Die Schwellenländer sind am Freitag an den Finanzmärkten massiv unter Druck geraten. Ausgehend von Argentinien und der Türkei, wo die Kurse der Landeswährungen in den freien Fall übergingen, nahm die Nervosität deutlich zu. Anleger flohen in sichere Anlagen wie Staatsanleihen und Währungen grosser Industrieländer sowie Gold.

Als Auslöser des Ausverkaufs gelten zwar auch Wachstumssorgen, politische Unwägbarkeiten und die Furcht vor einer weiteren Billiggeld-Drosselung der US-Notenbank Fed. Das Fass zum Überlaufen brachten laut Händlern jedoch die jüngsten Turbulenzen in Lateinamerika und der Türkei. Die Sorgen um das angeschlagene Argentinien werden immer grösser, die türkische Lira fällt von einem Rekordtief zum nächsten.

Buenos Aires knickt nach und nach unter dem Druck der Finanzmärkte ein: Argentiniens Regierung will ihre Devisenkontrollen offenbar aufgeben - ab kommender Woche sollen Dollarkäufe erlaubt werden. Das sagte Kabinettschef Jorge Capitanich dem Finanzdienst Bloomberg zufolge am Freitag in Buenos Aires. Der Peso hatte zuvor die heftigsten Kursverluste seit dem wirtschaftlichen Kollaps im Jahr 2002 erlitten.

Kapitulation der Märkte

Die Schwindsucht der Landeswährung hat Folgen: In der Kornkammer Südamerikas horten viele Bauern ihre Weizen- oder Sojabohnenernte, weil sie das Vertrauen in den Peso verloren haben. Sie fürchten, dass die hohe Inflation ihre Gewinne auffrisst. Argentinien kapituliert vor den Märkten Weil der Notenbank die Devisenreserven für Stützungskäufe auszugehen drohen, hatte sie am Donnerstag bereits die Dollarkopplung gelöst und den Wechselkurs deutlich abgewertet. Das kommt laut Händlern einer Kapitulation vor den Märkten gleich, kurz zuvor hatte Staatspräsidentin Cristina Kirchner einen solchen Schritt noch ausgeschlossen.

Der Peso hat seit Jahresbeginn 17 Prozent an Wert eingebüsst - so viel wie keine andere Währung der Welt. Am Devisenmarkt gerieten neben Argentinien vor allem Brasilien, Indien, Indonesien, Südafrika und die Türkei - ins Visier der Finanzmärkte. Auch der russische Rubel und der mexikanische Pesos erlitten deutliche Kursverluste. Diesem Sog konnten sich selbst relativ stabile Volkswirtschaften aus den Schwellenländern nicht entziehen. Polnischer Zloty und südkoreanischer Won fielen auf Mehrmonatstiefs.

Gold wieder hoch im Kurs

Am Anleihemarkt brachte die Verunsicherung neben den fragilen Schwellenländern auch die angeschlagenen Staaten der Eurozone zurück auf die Verkaufslisten der Investoren. In Portugal, Griechenland, Spanien und Italien zogen die Risikoprämien zweistellig an. Profiteure waren sichere Anlagen: Deutsche Staatsanleihen stiegen deutlich im Kurs. Auch der Euro erreichte gegenüber dem Dollar den höchsten Stand seit Anfang Jahr.

Die Feinunze Gold (etwa 31 Gramm) verteuerte sich merklich. Der Goldpreis stieg um mehr als fünf Dollar auf 1269 Dollar und erreichte damit den höchsten Stand seit zwei Monaten. "Die starke Verunsicherung an den Anleihe-, Aktien- und Währungsmärkten von grossen Schwellenländern stützt die Nachfrage nach sicheren Anlageformen", sagte Rainer Sartoris, Ökonom beim Bankhaus HSBC Trinkaus. Die zuletzt schwächeren Konjunkturdaten aus China hätten auch dazu beigetragen. (sda/sza)



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bayer übernimmt Monsanto – und lässt den Namen verschwinden

Der Chemiekonzern Bayer ist in wenigen Tagen Eigentümer des US-Saatgutunternehmens Monsanto. Den belasteten Namen lässt Bayer verschwinden.

Nun ging alles ganz schnell: Am 7. Juni, nur wenige Tage nachdem die US-Behörden zustimmten, soll die Monsanto-Übernahme durch Bayer perfekt sein. Der Deal kostet Bayer am Ende etwas mehr als ursprünglich erwartet.

Der Deal zur Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto durch den Pharma- und Agarchemiekonzern Bayer ist nahezu perfekt. Die Leverkusener kündigten den Abschluss für den kommenden Donnerstag an. «Bayer wird am 7. Juni der alleinige Eigentümer der Monsanto Company», teilte das …

Artikel lesen
Link zum Artikel