BDP
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ratlosigkeit bei den Herren der BDP, da nützte auch die Einheitskrawatte nichts. Bild: KEYSTONE

Nach der Wahl

Drei Gründe, weshalb die BDP bei den Berner Wahlen abstürzte

Ausgerechnet in ihren Berner Stammlanden ist der Höhenflug der BDP jäh gestoppt worden. Laut dem Politologen Adrian Vatter ist die Partei bei den Berner Parlamentswahlen über die eigene Profillosigkeit und über taktische Fehler gestolpert. 

Die Konsternation bei der bernischen BDP ist gross. Mit einem solchen Absturz - von 25 auf 15 Parlamentssitze - hatte niemand gerechnet. Bei der BDP-Führungsriege herrschte Ratlosigkeit: Er könne sich die Niederlage nicht erklären, sagte BDP-Präsident Heinz Siegenthaler am Sonntagabend. 

1. Kein eigenständiges Profil

Für den Berner Politologen Adrian Vatter ist hingegen klar: «Der BDP ist es nicht gelungen, sich mit einem eigenständigen Profil in Szene zu setzen.» Die Partei politisiere zu nahe bei SVP und FDP und wirke wie die alte SVP «etwas behäbig und gemütlich», sagte Vatter am Montag im Gespräch mit der Nachrichtenagentur SDA.

2. «Stimmensammler» fehlten

Die Dynamik, die 2008 mit der Abspaltung von der SVP eingesetzt habe, sei verloren gegangen, und die BDP habe sich nicht als alternative bürgerliche Kraft etabliert. Zudem hätten der Partei auf den Grossratslisten die «Stimmensammler» gefehlt.

So erreichte 2010 Lorenz Hess ein Spitzenresultat - inzwischen hat er in den Nationalrat gewechselt. Ebenfalls trat die am Sonntag brillant wiedergewählte Regierungsrätin Beatrice Simon vor vier Jahren als Zugpferd auch auf der Grossratsliste an.

3. Taktische Fehler

Den dritten Grund für das schlechte Abschneiden sieht Vatter darin, dass die BDP für den Grossen Rat keine Listenverbindungen eingegangen war. Das sei ein taktischer Fehler gewesen, sagte Vatter. Möglicherweise habe sich die Partei nach dem Wahlerfolg von 2010 zu siegessicher gefühlt. 

Handkehrum trat die BDP für die Regierungsratswahlen auf der gemeinsamen bürgerlichen Viererliste an. BDP-Frau Beatrice Simon erzielte dabei das Spitzenresultat. BDP-Präsident Siegenthaler mutmasste, dass die Wähler das Päckli mit der SVP nicht goutiert hätten.

Weckruf

Gesamtschweizerisch versuche die BDP, sich als lösungsorientierte Mitte-Partei zu positionieren, die «modern und progressiv» politisiere, sagte BDP-Präsident Martin Landolt gegenüber Radio SRF. Dass der Aufschwung der BDP im Kanton Bern gestoppt worden sei, müsse ein Weckruf sein für die anderen Kantonalparteien. 

Die nächste Nagelprobe in ihren Stammlanden steht der BDP bei den kantonalen Wahlen vom 18. Mai in Graubünden bevor. Einen «Weckruf» habe die Bündner Kantonalpartei nicht nötig, sagte Parteipräsident Jon Domenic Parolini zur SDA. Die Partei sei gut aufgestellt, aber es sei wichtig, die Basis zu mobilisieren.

Die BDP besetzt derzeit im 120-köpfigen Bündner Parlament 27 Sitze und ist nach FDP und CVP drittstärkste Kraft. In der Regierung hält die BDP 2 von 5 Sitzen. Die SVP hat mit Nationalrat Heinz Brand gemäss einer Umfrage aber gute Chancen, der BDP einen freiwerdenden Sitz in der Regierung streitig zu machen. (whr/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

BDP-Chef Martin Landolt: «Journalisten anlügen ist nicht so schlimm, aber gegenüber den eigenen Leuten macht man das nicht so gerne»

Nach dem Rücktritt von Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf steht die BDP vor einer ungewissen Zukunft. Präsident Martin Landolt erläutert im Interview, wie die Partei ohne ihr Zugpferd überleben will.

Ihr mürrischer Auftritt in der «Elefantenrunde» am 18. Oktober sorgte für Aufsehen. Jetzt können Sie es ja zugeben: Sie wussten, dass Eveline Widmer-Schlumpf aufhören wird. Martin Landolt: Nein, das wurde völlig falsch interpretiert. Ich war verärgert, weil beim Schweizer Fernsehen organisatorisch überhaupt nichts geklappt hat. Und weil ich ausschliesslich auf die Kandidatur Widmer-Schlumpf reduziert wurde. Ich durfte nicht einmal die Niederlage meiner eigenen Partei kommentieren. Alle …

Artikel lesen
Link to Article