Banken
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sündenbock-Strategie

Eine Tochterfirma könnte die CS retten

06.05.14, 05:24 06.05.14, 09:13

Weiterlesen beim Tages-Anzeiger

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erprobte Aufräumer

Die Opfer-Truppe der Credit Suisse 

Bei der US-«Bad Bank» der Credit Suisse ist auch ein erprobter Aufräumer am Werk.

Um die Schlagkraft der US-Justiz im Falle einer Strafuntersuchung wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung abfedern zu können, hat die Grossbank Credit Suisse eine spezielle Auffanggesellschaft für kritische US-Kunden gegründet: die CS International Advisors AG. Dies berichtete gestern der «Tages-Anzeiger» und verwies dabei auf einen Bericht der «Schweiz am Sonntag» vom vergangenen März, in dem die «Bad Bank» erstmals erwähnt worden war. In die neue Einheit mit einem Eigenkapital von 21 …

Artikel lesen