Banken
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sündenbock-Strategie

Eine Tochterfirma könnte die CS retten

06.05.14, 05:24 06.05.14, 09:13

Weiterlesen beim Tages-Anzeiger

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Credit-Suisse-Manager Gottstein: «Wir hätten manches besser machen können»

Der Schweiz-Chef der Credit Suisse, Thomas Gottstein, sieht die Bank auf Kurs. Beim Thema Geldwäscherei gesteht er Fehler ein. Und er sagt, warum sich das Duzis immer mehr durchsetzt.

Herr Gottstein, Sie sind stark gefordert. Credit-Suisse-Chef Tidjane Thiam erwartet von Ihnen einen Vorsteuergewinn von 2.3 Milliarden Franken. Sind Sie auf Kurs? Thomas Gottstein: In den ersten sechs Monaten des Jahres haben wir einen Vorsteuergewinn von 1.13 Milliarden Franken erreicht. Grundsätzlich sind wir also auf Kurs, insbesondere auch wenn man schaut, wo wir hergekommen sind. 2015 wurde für das gesamte Jahr ein Gewinn von rund 1.6 Milliarden Franken erzielt. Als wir damals unsere …

Artikel lesen