Banken

Sündenbock-Strategie

Eine Tochterfirma könnte die CS retten

06.05.14, 05:24 06.05.14, 09:13

Weiterlesen beim Tages-Anzeiger

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Mehr als peinlich»

Levin geisselt mangelnde Kooperation der Credit Suisse 

US-Senator Carl Levin hat zu Beginn der Anhörung zur Rolle der Credit Suisse bei der aktiven Beihilfe zur Steuerhinterziehung die dürftigen Resultate kritisiert. 

«Innerhalb von fünf Jahren seit dem UBS-Fall hat die CS weniger als 1 Prozent ihrer Kontendaten an die US-Steuerbehörden geliefert. Das ist mehr als peinlich», erklärte US-Senator Carl Levin am Mittwoch vor dem Untersuchungsausschuss des US-Senats.

Die US-Steuerbehörden hätten bloss die Namen zu 238 Konten von insgesamt über 22'000 Konten erhalten, sagte der Vorsitzende des Ausschusses. 

Auch der republikanische Senator John McCain beklagte, dass nach Jahren der Amtshilfegesuche und …

Artikel lesen