Banken
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nicht übel: Der Morgan-Stanley-Chef verdient jetzt 16 Millionen Dollar

02.04.15, 03:48 02.04.15, 08:30


Das Gehalt von Morgan-Stanley-Chef James Gorman steigt um ein Drittel auf 16 Millionen Dollar. Die Ergebnisse der Bank seien im vergangenen Jahr überzeugend gewesen, erklärte der Verwaltungsrat des US-Konzerns in Unterlagen.

Morgan Stanley Chairman and Chief Executive James Gorman speaks during the Institute of International Finance Annual Meeting in Washington October 10, 2014. REUTERS/Joshua Roberts (UNITED STATES - Tags: BUSINESS)

James Gorman. Der Grossverdiener verdient jetzt noch mehr. Bild: JOSHUA ROBERTS/REUTERS

Allerdings gebe es noch Raum für weitere Fortschritte. Gorman habe die Erwartungen übertroffen, aber nicht «erheblich», heisst es in den am Mittwoch bei den Aufsichtsbehörden eingereichten Dokumenten.

Für 2013 hatte der gebürtige Australier zwölf Millionen Dollar erhalten. Legt man für das vergangene Jahr die Berechnungsmethode der Börsenaufsicht SEC zugrunde, kommt der Manager auf 23.3 Millionen Dollar – nach 14.4 Millionen Dollar im Jahr 2013. In diesen Summen sind auch Boni aus Vorjahren und Zulagen enthalten. (feb/sda/reu)

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Präzedenzfall im Thurgau

Verding-Mädchen erhält 18'000 Franken zurück – dank Akten zu ihrem 60 Jahre lang verschollenen Sparbüchlein 

Der Kanton Thurgau zahlt einem ehemaligen Verdingkind 18'000 Franken Entschädigung für ein vor über 60 Jahren verschwundenes Sparheft. Der Verein Netzwerk Verdingt, der sich für die Wiedergutmachung für Betroffene einsetzt, sieht darin einen wichtigen Präzedenzfall.

Der «SonntagsBlick» machte die Geschichte der 1941 geborenen Thurgauerin Renata Nydegger öffentlich. Sie war ein uneheliches Kind, erhielt einen Vormund. Bei Pflegefamilien musste sie sich verdingen. Vor zwei Jahren erhielt sie erstmals Akteneinsicht und erfuhr, dass vor über 60 Jahren ein Sparbüchlein auf ihren Namen existiert hatte.

Ihr leiblicher Vater hatte monatlich 40 Franken auf das Konto bei der Thurgauer Kantonalbank (TKB) einbezahlt. Verwaltet wurde das Geld vom Vormund, der 1953 …

Artikel lesen