Banken
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

profitabilität steigern

Julius Bär streicht 100 Stellen in Genf

04.02.14, 15:23 04.02.14, 17:05

Boris Collardi (CEO Julius Bär) Bild: Keystone

Julius Bär baut in Genf rund 100 Arbeitsplätze ab. Die Angestellten seien informiert und ein Sozialplan werde derzeit erstellt, erklärte der Boris Collardi, «Julius Bär»-Konzernchef, gegenüber der Wirtschaftszeitung «L'Agéfi». 

Der Stellenabbau erfolge im Rahmen der Eingliederung des Investments in das Vermögensverwaltung-Geschäft. Das IWM (der vermögensverwaltende Strang von Merrill Lynch) war im Frühling 2013 in die «Julius Bär»-Gruppe integriert worden. Der ehemalige IWM-Sitz in Genf sei leider stärker vom Personalabbau betroffen, als die Zweigniederlassung Zürich, erklärte der CEO. Am Montag hatte die Bank noch angekündigt, im laufenden Jahr die Profitabilität der zugekauften IWM zu steigern. Und so komme es weltweit zum Abbau von rund 400 Stellen. (can/sda)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Präzedenzfall im Thurgau

Verding-Mädchen erhält 18'000 Franken zurück – dank Akten zu ihrem 60 Jahre lang verschollenen Sparbüchlein 

Der Kanton Thurgau zahlt einem ehemaligen Verdingkind 18'000 Franken Entschädigung für ein vor über 60 Jahren verschwundenes Sparheft. Der Verein Netzwerk Verdingt, der sich für die Wiedergutmachung für Betroffene einsetzt, sieht darin einen wichtigen Präzedenzfall.

Der «SonntagsBlick» machte die Geschichte der 1941 geborenen Thurgauerin Renata Nydegger öffentlich. Sie war ein uneheliches Kind, erhielt einen Vormund. Bei Pflegefamilien musste sie sich verdingen. Vor zwei Jahren erhielt sie erstmals Akteneinsicht und erfuhr, dass vor über 60 Jahren ein Sparbüchlein auf ihren Namen existiert hatte.

Ihr leiblicher Vater hatte monatlich 40 Franken auf das Konto bei der Thurgauer Kantonalbank (TKB) einbezahlt. Verwaltet wurde das Geld vom Vormund, der 1953 …

Artikel lesen