Banken
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

profitabilität steigern

Julius Bär streicht 100 Stellen in Genf

Boris Collardi, CEO Julius Baer, gehet seinen Gedanken nach, anlaesslich der Bilanzpressekonferenz von Julius Baer, am Montag, 3. Februar 2014, in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Boris Collardi (CEO Julius Bär) Bild: Keystone

Julius Bär baut in Genf rund 100 Arbeitsplätze ab. Die Angestellten seien informiert und ein Sozialplan werde derzeit erstellt, erklärte der Boris Collardi, «Julius Bär»-Konzernchef, gegenüber der Wirtschaftszeitung «L'Agéfi». 

Der Stellenabbau erfolge im Rahmen der Eingliederung des Investments in das Vermögensverwaltung-Geschäft. Das IWM (der vermögensverwaltende Strang von Merrill Lynch) war im Frühling 2013 in die «Julius Bär»-Gruppe integriert worden. Der ehemalige IWM-Sitz in Genf sei leider stärker vom Personalabbau betroffen, als die Zweigniederlassung Zürich, erklärte der CEO. Am Montag hatte die Bank noch angekündigt, im laufenden Jahr die Profitabilität der zugekauften IWM zu steigern. Und so komme es weltweit zum Abbau von rund 400 Stellen. (can/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bei der CS wird's ernst – und für Chef Rohner die Luft trotz Charmeoffensive immer dünner

Dieselbe Prozedur wie vor einem Jahr: Vor der heutigen GV hat die CS einen hohen Verlust im letzten Geschäftsjahr bekannt gegeben, desgleichen hohe Boni ausgeschüttet. Es folgten Proteste der Aktionäre und eine Charme-Offensive der Bank.

Doch trotz eines Verzichts auf einen Teil der Boni und anders als im letzten Jahr kann Credit-Suisse-Präsident Urs Rohner heute nicht mehr auf satte Mehrheiten zählen. Letztes Jahr hatten die Aktionäre dem Vergütungsbericht noch mit 79,3 Prozent zugestimmt.

Denn …

Artikel lesen
Link zum Artikel