Basel

Historische Aufnahme: Ein Polizist auf dem Basler Marktplatz. Warum eigentlich «Schugger»? bild: staatsarchiv basel-stadt, neg 4165

Wieso heissen Polizisten in Basel eigentlich «Schugger»? Die «BZ»-Kollegen (endlich!) mit dem Versuch einer Erklärung

Das Basler Staatsarchiv veröffentlicht seit Oktober 2015 auf seiner Website Anekdoten aus dem Archivalltag. Mehrere Dutzend Beiträge sind bereits zusammengekommen – beispielsweise ein Recherchebericht zur Frage eines Nutzers, woher die baseldeutsche Bezeichnung «Schugger» (für Polizist) stamme und seit wann sie in Gebrauch sei.

05.07.16, 20:38 06.07.16, 07:26

Anruf beim Staatsarchiv. «Warum werden Polizisten Schugger genannt?»

Dort heisst es: «Vielleicht weiss die Schweizerische Gesellschaft für Volkskunde Bescheid? Eine mündliche Überlieferung besagt: Die Basler Polizisten gehörten zu den ersten Polizisten, die Schuhe mit Kautschuksohlen getragen haben (wohl in den 1930er- oder 1940er-Jahren). Dies führte zum Spitznamen Kautschuker, was später in der verkürzten Form die Bezeichnung Schugger ergab.

Eine andere Erklärung bietet der Dialektforscher Christian Schmid:

«Tschugger oder Schugger, wo im Schwizerdütsche Wörterbuech beleit isch für Basu, Bärn, Chur, Züri, Zuug u ds Waliss, u wo bim Rudolf vo Tavel u bim Otto vo Greyerz mundaartliteraarisch isch woorde, isch es Wort us em Rootwäutsche. Es heisst öppe sövu wi ‹der Späher›. Es söu nämmlech vo jiddisch chockar häärchoo, u chockar heisst ‹er hat gespäht›.»

Christian Schmid, Dialektforscher

 (huf)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bobness 06.07.2016 08:07
    Highlight Weiss per Zufall jemand den Ursprung von "Schmier"?
    8 0 Melden
  • WolfCayne 05.07.2016 23:41
    Highlight Endlich eine Story, welche die Schweizerische Gesellschaft für Volkskunde erwähnt. Dürfte durchaus öfter bei kulturwissenschaftlichen Beiträgen der Fall sein. Toller Beitrag
    33 2 Melden
  • Charlie Brown 05.07.2016 23:06
    Highlight Weder Kautschuk noch Tschugg im Seeland, jedenfalls gemäss dieser Quelle... http://m.srf.ch/sendungen/100-sekunden-wissen/tschugger

    100 Sekunden Wissen - einer der Gründe, warum ich trotz allem noch meine Billag bezahle.
    19 2 Melden
    • Hayek1902 05.07.2016 23:32
      Highlight Teure 100 sekunden
      10 29 Melden
    • Charlie Brown 06.07.2016 06:21
      Highlight @Hayek: 64 Rappen pro Sendung, wenn ich die 160 pro Jahr ausschliesslich dafür rechne. Oder sogar nur 44 Rappen pro Tag Flatrate für das ganze Radioprogramm. Teuer finde ich das nicht.

      Beim TV-Programm sieht das für mich anders aus, für die Handvoll Sendungen, die ich pro Jahr schaue...
      10 0 Melden
  • The oder ich 05.07.2016 21:52
    Highlight Christian Schmid ist eine absolute Koryphäe, aber ich neige auch von der Erklärung her zu seiner Version mit dem Rotwelschen; denn das mit dem "Kautschuk" klingt sehr nach Erklärung ex post, während die Leute, die mit den Schuggern etwas häufiger zu tun hatten, für sie gerne ein internes Wort verwendeten.
    22 0 Melden
  • dadisa 05.07.2016 21:40
    Highlight Der Begriff "Tschugger" stammt tatsächlich aus dem Dorf im Berner Seeland Tschugg. Die Patrizierfamilie von Steiger aus Bern hatte dort ihren Landsitz. Um von diesem zurück nach Bern zu gelangen wurden die Bauern aus Tschugg, welche gemäß Familie. Von Steiger sehr grosse, kräftige Männer waren, als Geleit angestellt. Von hier kommt der Begriff "Tschugger", welcher z.T. abgeändert in der Schreibweise für die ganze Schweiz gilt.
    21 5 Melden
    • Tomlate 05.07.2016 22:35
      Highlight Tschugger. War da, wo ich augewachsen bin, ein gängiger Begriff für Polizisten. Ein paar Kilometer entfernt von Bern ;-)
      13 0 Melden
    • amberli 06.07.2016 00:41
      Highlight Im Thurgau auch. Gang und gäbe.
      3 0 Melden
  • smoking gun 05.07.2016 21:37
    Highlight Und was ist mit dem Dorf Tschugg im Bernischen Seeland?
    12 1 Melden
    • efrain 06.07.2016 09:06
      Highlight Der Flurname Tschugg* kommt an vielen verschiedenen Regionen in der Schweiz vor. (-> map.geo.admin.ch )

      Meines Erachtens ist kein klares Muster erkennbar, wann man diesen Namen einsetzte..
      1 1 Melden
  • Luca Brasi 05.07.2016 21:02
    Highlight Es tönt jedenfalls ähnlich wie das jiddische Wort "meschugge". ;)
    39 16 Melden
    • Schriberling 05.07.2016 22:46
      Highlight Oh, das ist aber doch einmal ein sehr intelligenter Beitrag. Schenkelklopf und herzliche Gratulation.
      Es ist doch immer wieder schön sich auf Kosten anderer über etwas lustig zu machen.
      6 49 Melden
    • WHU89 06.07.2016 00:11
      Highlight auch ich fand den witz etwas flach, aber auf kosten anderer? glaube das ist sehr überspitzt
      25 5 Melden
    • Homes8 06.07.2016 07:36
      Highlight quassi die Pluralform von Schugger, me Schugger, no me Schugger.
      Oder ist das jetzt eine Steigerung?
      14 1 Melden
    • Pasionaria 06.07.2016 11:25
      Highlight Woher kommt wohl der Begriff > Landjäger? Von der Wurst oder vom Jägertrieb der Landsleute?
      1 0 Melden

Wehe, wenn sie losgelassen … Die Krawalle in Basel werden Folgen haben

Welch verrücktes Spiel! Der FC Basel macht gegen den FC Sion aus einem 0:1 ein 5:1 – und dazwischen kommt es zur Eskalation. Ein Fahnenklau ist neben diversen Geschossen und einem Platzsturm, noch das kleinste Übel.

Drinnen im Joggeli hüpfen die FCB-Fans und johlen: «Wär nid gumpet, isch kei Basler, hei, hei, hei!» So eben hat ihr Klub einen 0:1-Rückstand innert einer Minute in ein 2:1 verwandelt. Dann plötzlich ein Knall. Und noch einer. Draussen vor dem Stadion wüten die Sion-Fans, bewerfen Polizisten mit Steinen und Flaschen. Die Beamten beruhigen die Gemüter mit Gummischrot.

Die Spieler sitzen in den Untiefen des Joggeli, als die Eskalation ihren Anfang nimmt. Drei FCB-Fans rennen aus dem an den …

Artikel lesen