Basel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Police and forensic are pictured after a shooting at Wildensteinerstrasse on November 3, 2014 in Basel, northern Switzerland. Two women were shot dead and a man was seriously injured monday afternoon in the second shooting drama to hit Switzerland in the space of hours, authorities said. A man suspected of shooting one woman in an apartment in the northern Swiss city of Basel and another woman and a man in another apartment nearby had been arrested, the regional public prosecutor's office said in a statement.  AFP PHOTO / FABRICE COFFRINI

In Basel wurden am Montagnachmittag zwei Frauen getötet, ein Mann wurde schwer verletzt. Bild: AFP

Drama in Basel

Tötete ein «typischer Amokläufer» die zwei Frauen in Basel?

Warum tötete ein Mann in Basel zwei Frauen? Die Fakten über die Tötungsdelikte am Montag sind weiterhin unklar. Am Dienstagnachmittag will die Polizei die Öffentlichkeit informieren.

04.11.14, 10:45 04.11.14, 11:29

Die Details vom Mordfall am Montagabend in Basel sind immer noch unbekannt. Zwischen 13.30 Uhr und 16 Uhr wurde eine Frau in ihrer Wohnung im Basler Breite-Lehenmatt-Quartier getötet. Wenige Minuten später wurde einige hundert Meter vom ersten Tötungsdelikt entfernt eine zweite Frau, ebenfalls in ihrer Wohnung, Opfer einer Bluttat. Ein Mann wurde dabei lebensgefährlich verletzt.

Im Verlauf des Nachmittags konnte die Polizei einen Verdächtigen festnehmen, der in der Nähe beider Tatorte wohnt. Ein Grossaufgebot der Polizei, inklusive Sonderkommando, umstellte gegen 17 Uhr die Wohnung eines jungen Mannes und konnte den mutmasslichen Täter festnehmen. Der Sprecher der baselstädtischen Kantonspolizei bezeichnete den Verhafteten als «dringend tatverdächtig». 

Situationskarte. bild: Watson

Den Verdacht konnte Rafis K., Vermieter des mutmasslichen Täters, gegenüber «20 Minuten» bestätigen. Er habe von den Bauarbeitern auf der Strasse erfahren, dass der Tatverdächtige mit einem Messer in der Hand die Strasse hochrannte und sich bei einem Nachbarn verschanzte.

Während die Polizei weiterhin nur spärlich Informationen über den Ablauf der Tat oder über den Tatverdächtigen weitergibt, äusserten sich Nachbarn und Bekannte des Täters. «Ich dachte mir immer, er sieht aus wie ein typischer Amokäufer», sagte zum Beispiel ein ehemaliger Nachbar des Tatverdächtigen gegenüber der Basler Zeitung. Er habe keinen Job gehabt und keine Lehre gemacht. Auch andere Nachbarn kannten den Tatverdächtigen als ruhigen und zurückgezogenen Menschen. 

Am Dienstagnachmittag wird es zu den beiden Tötungsdelikten eine Pressekonferenz geben. Bis dahin könne die Polizei keine Aussagen über den Tatverdächtigen geben. (pma)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sewi 04.11.2014 14:52
    Highlight Mein Mitgefühl gilt den Hinterbliebenen.
    0 0 Melden
  • äuä_scho 04.11.2014 13:52
    Highlight was heisst bitte "typisch"?

    sagen wir z.B. 99% der Amokläufer spielen Ego-Shooter. aber nicht jeder der Ego-Shooter spielt ist auch ein Amokläufer.
    0 0 Melden
  • LisaM 04.11.2014 13:49
    Highlight Ich bin enttäuscht, dass sich Watson des reisserischen Titels der BaZ bedient. Die Berichterstattung in der Basler Zeitung zu diesem schrecklichen Verbrechen ist unterste Schublade. Von Watson wünsche ich mir anderes.
    3 0 Melden

Linksautonomer verprügelt 24-Jährigen – Polizei getraut sich offenbar nicht an den Tatort

Der Vorfall ereignete sich vor etwa zwei Wochen in Basel. Ein 24-Jähriger besuchte zusammen mit seiner Freundin das Jungle Street Groove Festival am Kleinbasler Rheinufer. Auf dem Nachhauseweg durchquerten sie die Wasserstrasse. Ein fataler Fehler, wie sich im Nachhinein herausstellte. 

Linksautonome feierten an jenem Abend das «Wasserstrassenfest», wie die Basler Zeitung berichtet. Beim Vorbeigehen fiel das spätere Opfer durch seine äussere Erscheinung auf. Er bezeichnet sich selber als …

Artikel lesen