Basel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

In Basel wurden am Montagnachmittag zwei Frauen getötet, ein Mann wurde schwer verletzt. Bild: AFP

Drama in Basel

Tötete ein «typischer Amokläufer» die zwei Frauen in Basel?

Warum tötete ein Mann in Basel zwei Frauen? Die Fakten über die Tötungsdelikte am Montag sind weiterhin unklar. Am Dienstagnachmittag will die Polizei die Öffentlichkeit informieren.

04.11.14, 10:45 04.11.14, 11:29

Die Details vom Mordfall am Montagabend in Basel sind immer noch unbekannt. Zwischen 13.30 Uhr und 16 Uhr wurde eine Frau in ihrer Wohnung im Basler Breite-Lehenmatt-Quartier getötet. Wenige Minuten später wurde einige hundert Meter vom ersten Tötungsdelikt entfernt eine zweite Frau, ebenfalls in ihrer Wohnung, Opfer einer Bluttat. Ein Mann wurde dabei lebensgefährlich verletzt.

Im Verlauf des Nachmittags konnte die Polizei einen Verdächtigen festnehmen, der in der Nähe beider Tatorte wohnt. Ein Grossaufgebot der Polizei, inklusive Sonderkommando, umstellte gegen 17 Uhr die Wohnung eines jungen Mannes und konnte den mutmasslichen Täter festnehmen. Der Sprecher der baselstädtischen Kantonspolizei bezeichnete den Verhafteten als «dringend tatverdächtig». 

Situationskarte. bild: Watson

Den Verdacht konnte Rafis K., Vermieter des mutmasslichen Täters, gegenüber «20 Minuten» bestätigen. Er habe von den Bauarbeitern auf der Strasse erfahren, dass der Tatverdächtige mit einem Messer in der Hand die Strasse hochrannte und sich bei einem Nachbarn verschanzte.

Während die Polizei weiterhin nur spärlich Informationen über den Ablauf der Tat oder über den Tatverdächtigen weitergibt, äusserten sich Nachbarn und Bekannte des Täters. «Ich dachte mir immer, er sieht aus wie ein typischer Amokäufer», sagte zum Beispiel ein ehemaliger Nachbar des Tatverdächtigen gegenüber der Basler Zeitung. Er habe keinen Job gehabt und keine Lehre gemacht. Auch andere Nachbarn kannten den Tatverdächtigen als ruhigen und zurückgezogenen Menschen. 

Am Dienstagnachmittag wird es zu den beiden Tötungsdelikten eine Pressekonferenz geben. Bis dahin könne die Polizei keine Aussagen über den Tatverdächtigen geben. (pma)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sewi 04.11.2014 14:52
    Highlight Mein Mitgefühl gilt den Hinterbliebenen.
    0 0 Melden
  • äuä_scho 04.11.2014 13:52
    Highlight was heisst bitte "typisch"?

    sagen wir z.B. 99% der Amokläufer spielen Ego-Shooter. aber nicht jeder der Ego-Shooter spielt ist auch ein Amokläufer.
    0 0 Melden
  • LisaM 04.11.2014 13:49
    Highlight Ich bin enttäuscht, dass sich Watson des reisserischen Titels der BaZ bedient. Die Berichterstattung in der Basler Zeitung zu diesem schrecklichen Verbrechen ist unterste Schublade. Von Watson wünsche ich mir anderes.
    3 0 Melden

Raubüberfall auf Pfeifenladen in Basel – 100'000 Franken Beute

Bei einem Überfall auf einen Pfeifenladen in Basel haben zwei Räuber am Freitagabend Tabakwaren, Pfeifen und Geld in einem Gesamtwert von 100'000 Franken erbeutet. Verletzt wurde niemand.

Die Täter hätten das Geschäft kurz vor Ladenschluss betreten, teilte die Staatsanwaltschaft des Kantons Basel-Stadt am Samstag mit. Sie bedrohten den Geschäftsführer mit einer Handfeuerwaffe und forderten ihn auf, teure Pfeifen, Zigarren und die Tageseinnahmen in Tragtaschen zu packen.

Danach flüchteten sie in …

Artikel lesen