Basel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein Beziehungsdelikt

Basler Tötungsdelikte: Täter kannte seine zwei Opfer nicht

A police's security cordon is seen after a shooting at Wildensteinerstrasse on November 3, 2014 in Basel, northern Switzerland. Two women were shot dead and a man was seriously injured monday afternoon in the second shooting drama to hit Switzerland in the space of hours, authorities said. A man suspected of shooting one woman in an apartment in the northern Swiss city of Basel and another woman and a man in another apartment nearby had been arrested, the regional public prosecutor's office said in a statement.  AFP PHOTO / FABRICE COFFRINI

Traurige Bilanz in Basel: Zwei Frauen sind tot, ein Mann schwer verletzt. Bild: AFP

Der 22-jährige Schweizer, der am Montag in Basel zwei Frauen erstochen haben soll, hat seine Opfer offenbar nicht näher gekannt. Die Staatsanwalt geht nicht von einem Beziehungsdelikt aus, wie sie am Dienstag mitteilte. Bei den Toten handelt es sich um zwei Frauen im Alter von 46 respektive 76 Jahren.

Eine Nachbarin am Nasenweg hatte die Polizei alarmiert, weil eine Frau im Mehrfamilienhaus um Hilfe schrie und von einem Mann attackiert wurde. Kurze Zeit später fand die Polizei die Mieterin, eine 46-jährige Deutsche, die mit einer Stichwaffe getötet worden war. Reanimationsversuche blieben ohne Erfolg.

Die Polizei leitete sofort eine Fahndung nach dem geflohenen Täter ein. Kurze Zeit später hatte dieser an der Wildensteinerstrasse wieder zwei Personen angegriffen. Die Polizei, die Sanität sowie der Notarzt fanden vor einem Mehrfamilienhaus einen 87-jährigen Schweizer mit lebensgefährlichen Stichverletzungen, der von einer Passantin betreut wurde. 

Police and forensic are pictured after a shooting at Wildensteinerstrasse on November 3, 2014 in Basel, northern Switzerland. Two women were shot dead and a man was seriously injured monday afternoon in the second shooting drama to hit Switzerland in the space of hours, authorities said. A man suspected of shooting one woman in an apartment in the northern Swiss city of Basel and another woman and a man in another apartment nearby had been arrested, the regional public prosecutor's office said in a statement.  AFP PHOTO / FABRICE COFFRINI

Die Rettungskräfte konnten nur noch den Tod der zwei Frauen feststellen. Bild: AFP

Zudem lag im Treppenhaus des Mehrfamilienhauses die Leiche einer 76-jährigen Schweizerin, die mit einer Stichwaffe getötet worden war. Wie sich herausstellte, war der 87-Jährige seiner Nachbarin zu Hilfe geeilt, als diese vom Täter angegriffen wurde. Der betagte Mann ist inzwischen nach einer Notoperation ausser Lebensgefahr.

Nach der zweiten Tat flüchtete der Täter an seinen Wohnort in der Farnsburgerstrasse und versteckte sich. Das Haus wurde durch Sondereinheiten der Kantonspolizei umstellt. Im Verlauf des späteren Nachmittages wurde der Mann, ein 22-jähriger Schweizer, festgenommen. 

Bild

karte: watson/google maps

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass er alle drei Delikte begangen hat. Ein Beziehungsdelikt liege nicht vor. Das Motiv sowie der genaue Hergang der Tat seien nach wie vor Gegenstand der Ermittlungen der Kriminalpolizei, heisst es in der Mitteilung. (aeg/sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mega-Panne mit Notrufsystem weitet sich aus: Auch Altersheime betroffen

In rund 400 Schweizer Spitälern, Alters- und Behindertenheimen funktioniert seit dem Jahreswechsel der Notrufknopf an den Spitalbetten nicht mehr richtig. Die Panne könnte noch Tage andauern. 

Die Vorstellung ist schrecklich. Man liegt hilflos im Spitalbett, drückt den Notfallknopf neben dem Bett – und nichts passiert, kein Alarm geht los.  Wie watson berichtete, ist genau dies schweizweit seit der Silvesternacht in zahlreichen Kliniken passiert. Schuld für den Ausfall ist ein Software-Fehler. Teilweise schlagen Patienten und Bewohner nun per Babyphone oder Glocke Alarm. In den Spitälern sorgte die Panne für heikle Situationen. Lois*, auf Besuch bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel