Basel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Kein Beziehungsdelikt

Basler Tötungsdelikte: Täter kannte seine zwei Opfer nicht

04.11.14, 14:10 04.11.14, 15:36

Traurige Bilanz in Basel: Zwei Frauen sind tot, ein Mann schwer verletzt. Bild: AFP

Der 22-jährige Schweizer, der am Montag in Basel zwei Frauen erstochen haben soll, hat seine Opfer offenbar nicht näher gekannt. Die Staatsanwalt geht nicht von einem Beziehungsdelikt aus, wie sie am Dienstag mitteilte. Bei den Toten handelt es sich um zwei Frauen im Alter von 46 respektive 76 Jahren.

Eine Nachbarin am Nasenweg hatte die Polizei alarmiert, weil eine Frau im Mehrfamilienhaus um Hilfe schrie und von einem Mann attackiert wurde. Kurze Zeit später fand die Polizei die Mieterin, eine 46-jährige Deutsche, die mit einer Stichwaffe getötet worden war. Reanimationsversuche blieben ohne Erfolg.

Die Polizei leitete sofort eine Fahndung nach dem geflohenen Täter ein. Kurze Zeit später hatte dieser an der Wildensteinerstrasse wieder zwei Personen angegriffen. Die Polizei, die Sanität sowie der Notarzt fanden vor einem Mehrfamilienhaus einen 87-jährigen Schweizer mit lebensgefährlichen Stichverletzungen, der von einer Passantin betreut wurde. 

Die Rettungskräfte konnten nur noch den Tod der zwei Frauen feststellen. Bild: AFP

Zudem lag im Treppenhaus des Mehrfamilienhauses die Leiche einer 76-jährigen Schweizerin, die mit einer Stichwaffe getötet worden war. Wie sich herausstellte, war der 87-Jährige seiner Nachbarin zu Hilfe geeilt, als diese vom Täter angegriffen wurde. Der betagte Mann ist inzwischen nach einer Notoperation ausser Lebensgefahr.

Nach der zweiten Tat flüchtete der Täter an seinen Wohnort in der Farnsburgerstrasse und versteckte sich. Das Haus wurde durch Sondereinheiten der Kantonspolizei umstellt. Im Verlauf des späteren Nachmittages wurde der Mann, ein 22-jähriger Schweizer, festgenommen. 

karte: watson/google maps

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass er alle drei Delikte begangen hat. Ein Beziehungsdelikt liege nicht vor. Das Motiv sowie der genaue Hergang der Tat seien nach wie vor Gegenstand der Ermittlungen der Kriminalpolizei, heisst es in der Mitteilung. (aeg/sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Raubüberfall auf Pfeifenladen in Basel – 100'000 Franken Beute

Bei einem Überfall auf einen Pfeifenladen in Basel haben zwei Räuber am Freitagabend Tabakwaren, Pfeifen und Geld in einem Gesamtwert von 100'000 Franken erbeutet. Verletzt wurde niemand.

Die Täter hätten das Geschäft kurz vor Ladenschluss betreten, teilte die Staatsanwaltschaft des Kantons Basel-Stadt am Samstag mit. Sie bedrohten den Geschäftsführer mit einer Handfeuerwaffe und forderten ihn auf, teure Pfeifen, Zigarren und die Tageseinnahmen in Tragtaschen zu packen.

Danach flüchteten sie in …

Artikel lesen