Basel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hooligans und Polizei auf Konfrontationskurs. (Symbolbild)
Bild: Keystone

Fan-Gewalt rund ums Joggeli hätte beinahe Tote gefordert

Zweimal in den vergangenen Monaten wurden Polizisten von Fussballchaoten derart massiv bedroht, dass sie fast zur Waffe gegriffen hätten. Das sagt der Baselbieter Polizeikommandant Mark Burkhard. Darum fordert er eine massive Verbesserung der Sicherheit rund um FCB-Heimspiele.

06.07.16, 10:26 06.07.16, 11:48

Bojan Stula / bz Basel



Geht es nach dem Baselbieter Polizeikommandanten Mark Burkhard, ist es dringend geboten, die Sicherheit rund um die Fussballspiele in Basel zu erhöhen. Wie erst jetzt bekannt wird, ist es jüngst zu zwei Situationen gekommen, in denen Polizisten beinahe Fussballchaoten aus Notwehr erschossen hätten.

«Ich glaube nicht, dass es zuerst Tote geben muss, ehe sich die Situation verbessert, genauso wenig wie rechtsfreie Räume im oder um das Stadion herum toleriert werden können»

Baselbieter Polizeikommandanten Mark Burkhard

Bei einem Einsatz gegen FCZ-Chaoten in Pratteln fehlte laut Burkhard «nur noch ein Schritt», und es hätte den ersten Toten gegeben. Der andere Fall habe die Basler Kollegen betroffen. Die Unsicherheit rund um Fussballspiele im Joggeli sei so gross geworden, dass Sanitäter Verletzte teilweise nur noch unter Polizeischutz behandeln würden.

«Ich glaube nicht, dass es zuerst Tote geben muss, ehe sich die Situation verbessert, genauso wenig wie rechtsfreie Räume im oder um das Stadion herum toleriert werden können,» stellt der 52-jährige Berner fest, der seit Oktober 2013 das kantonale Baselbieter Polizeikorps führt.

Das komplette Interview mit Mark Burkhard können Sie in der Printausgabe der BZ (Ausgabe Mittwoch, 6. Juli) lesen.  (bzbasel.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Unfall auf San-Bernardino-Route

Alle Artikel anzeigen

So sahen die Schweizer «Hooligans» im letzten Jahrhundert aus

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Donald 06.07.2016 11:38
    Highlight Nehmt die Leute doch mal fest. Dann wird sich keiner mehr trauen, so etwas zu tun.
    0 2 Melden
  • Gantii 06.07.2016 10:57
    Highlight wtf? und so einer ist kommandant?
    der soll mal seine truppe in den griff kriegen wenn die auf hooligans schiessen wollen.
    8 18 Melden

An Auffahrt wird David Goodall (104) sterben – hier erklärt er, warum

Der Australier David Goodall will nach einem sehr langen Leben sterben. Dafür kam er in die Schweiz, genauer nach Liestal, zu einer Sterbehilfeorganisation. An Auffahrt wird es soweit sein. Der 104-Jährige erklärt nochmals, warum er das so medienwirksam tun will.

Der Australier David Goodall ist 104-Jahre alt und in die Schweiz gekommen, um zu sterben. Er will dies mit Hilfe der Sterbehilfeorganisation Eternal Spirit der Ärztin Erika Preisig (60) tun, und zwar morgen Donnerstag im Sterbezimmer in Liestal.  

Goodall hält es für ein Menschenrecht, dass er seinem langen Leben aktiv und bewusst ein Ende setzen kann. Das ist seine Botschaft, die er am Mittwochnachmittag vor den Medien vertrat. Goodall will öffentlichkeitswirksam zeigen, dass auch …

Artikel lesen