Basel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit dem Hakenkreuz im Ring: Das Neonazi-Problem der Basler Kampfsportszene

Kampfsport übt eine grosse Anziehungskraft auf die rechtsextreme Szene aus. Auch die Basler Kampfsportszene hat ein Problem mit Neonazis– nicht zum ersten Mal.

Jonas Hoskyn / bz Basel



«Das ist der Neonazi-Boxer aus Basel» titelte der «SonntagsBlick» dieses Wochenende. Die Story: Der 27-jährige Automobilfachmann R. P. war vor einigen Wochen in Deutschland am Kampfsport-Event «Kampf der Nibelungen» im Ring gestanden. Der Anlass gilt als Treffpunkt für Neonazis und rechte Hooligans.

Auch P. hat klare Bezugspunkte zu den beiden Szenen. Auf seinem mittlerweile gelöschten Facebook-Profil findet sich einschlägige Neonazi-Symbolik und auf seiner linken Brust prangt ein «Muttenzerkurve»-Tattoo.

Laut dem «SonntagsBlick» gehört P. der Basler Ultragruppierung 187 an. Diese gilt innerhalb der Muttenzerkurve als isoliert und ist politisch eher am rechten Rand anzusiedeln.

Der Basler Kampfsportler R.P. (rechts) im Einsatz am Event «Kampf der Nibelungen» © Facebook/Kampf der Nibelungen

Der Basler Kampfsportler R.P. (rechts) im Einsatz am Event «Kampf der Nibelungen» Bild: Facebook/Kampf der Nibelungen

Nächsten Monat hätte P. seinen nächsten Einsatz gehabt – am Kampfsportturnier «Swiss Las Vegas Evolution» in Reinach. Nach den Negativschlagzeilen wurde der Kampf gestern von Organisatorin Aline Seiberth, welche am Kampfsportevent selber im Ring stehen wird, abgesagt. Sie organisiert den Event mit ihrem Partner, dem Basler Kickboxer Paulo Balicha.

Dieser ist mittlerweile schweizweit berühmt-berüchtigt. Am 24. Februar 2014 hatte er mit über einem Dutzend maskierten Schlägern das Trainingscenter seines Kontrahenten Shemsi Beqiri gestürmt. Der Prozess gegen die insgesamt 16 Angeklagten dürfte nächstes Jahr stattfinden. Pikant: Seine Schlägertruppe hatte Balicha, dem wegen des Überfalls eine mehrjährige Haftstrafe droht, laut Anklageschrift aus dem Umfeld der Basler Hooligan-Szene und über Kontakte in seinem Gym rekrutiert.

Mit dem Hakenkreuz im Ring

Die Kampfsportreihe «Swiss Las Vegas», welche als einzige von mehreren Boxveranstaltungen im Dezember nicht unter Aufsicht des Dachverbands Swiss Boxing Federation stattfindet, gerät nicht zum ersten Mal wegen Neonazis in die Schlagzeilen: Letztes Jahr hatte sie mit dem Martial-Arts-Kämpfer Frank Kortz geworben. Dieser hat auf dem Oberkörper ein Hakenkreuz tätowiert. Erst nach einer Reihe von Artikeln wurde der Kampf gestrichen.

Auch bei früheren «Swiss Las Vegas»-Events tauchte Symbolik aus der Neonazi-Szene auf. Bei einer Thaibox-Gala von Paulo Balicha warb die deutsche Kleidermarke Thor Steinar mit Ringwerbung. Die Pullover und Jacken mit den germanischen Runen sind bei Neonazis hoch im Kurs. Vor einigen Jahren hatte der Kampfsportladen Power Zone im Kleinbasel für Aufsehen gesorgt, als er die Kleidermarke anbot und daraufhin zur Zielscheibe von Linksautonomen wurde. Auch im Laden, der mittlerweile geschlossen ist, verkehrten Exponenten der Basler Hooliganszene.

Kampf abgesagt

Das Ganze ist ein internationaler Trend. Die Kampfsportszene – namentlich Kickboxen und die Disziplin Mixed Martial Arts – übt eine grosse Anziehungskraft auf die rechtsextreme Szene aus. Dazu kommen Überschneidungen mit der Hooligan- oder auch der Rockerszene. Die martialischen Schlagworte ähneln sich: Kampf, Ehre, Disziplin, Blut. Mittlerweile hat sich eine ganze Subkultur etabliert.

Nun haben die Organisatoren gehandelt: «Ich will nicht mit solchen Sachen in Verbindung gebracht werden», sagt Seiberth. Die Häufung von Überschneidungen des Events mit der rechten Szene sei ein dummer Zufall. «Wir haben eine sehr durchmischte Klientel, sowohl was die Kämpfer als auch das Publikum betrifft.» (bzbasel.ch)

Auch eine Art Kampfsport: Der Erzfeind dieser Katze ist ein Besen

Play Icon

Video: watson

Unvergessene Kampfsport-Geschichten

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

Link to Article

21.06.1969: Boxer Norbert Grupe gibt das lustigste «Interview» der Geschichte, indem er einfach schweigt

Link to Article

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

Link to Article

24.06.1998: Ein MMA-Fight mit 196 Kilo Gewichtsunterschied – und einem unerwarteten Ende

Link to Article

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

Link to Article

13.12.1997: Stefan Angehrn zermürbt Torsten May und träumt vom grossen Geld – stattdessen landet er in der Schuldenfalle

Link to Article

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

Link to Article

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

Link to Article

05.11.1994: 20 Jahre nach dem «Rumble in the Jungle» wird George Foreman ältester Boxweltmeister aller Zeiten

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

Link to Article

08.03.1971: Der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

Link to Article

04.01.2010: Stucki Christian fliegt nach Japan, um sich mit Sumoringern zu messen – dabei entsteht dieses witzige Bild

Link to Article

22.08.2010: Wenger stürzt König Abderhalden und darf sich selber krönen lassen

Link to Article

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link to Article

06.02.1988: Der berühmteste Griff in die Eier 

Link to Article

13.09.1985: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie – das schlimmste Foul im Schweizer Fussball lässt beide bis heute nicht los

Link to Article

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link to Article

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link to Article

24.09.1983: Der «Schlächter von Bilbao» setzt Maradona mit der «brutalsten Blutgrätsche aller Zeiten» für 108 Tage ausser Gefecht

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Morph 14.11.2017 07:55
    Highlight Highlight Es gibt nicht nur eine Subkultur in der Kampfsport-Szene. Beinahe jeder Gruppierung im Kampfsport mit oder ohne Migrationshintergrund werden Verbindungen zum organisierten Verbrechen nachgesagt und nachgewiesen... Das ist in Holland und Deutschland schon lange bekannt und es hätte mich erstaunt, wenn es hier anders wäre... http://www.kampfkunst-board.info/forum/f24/mma-hooligans-182804/
    • Shabina 16.11.2017 16:59
      Highlight Highlight Das stimmt so nicht! Es gibt seriöse Kampfsportschulen, die nichts mit org. Verbrechen zu tun haben, keine Schläger ausbilden und viel Wert auf Respekt und Anstand legen.
      Das Leitmotto in der Taekwondoschule in der ich trainiert habe:
      "Das beste Taekwondo ist das, dass nicht angewendet werden muss"

      Solche Individuen wie im Artikel beschrieben schaden dem seriösen Kampfsport.
  • Nuka Cola 14.11.2017 07:36
    Highlight Highlight Es tut mir leid, und es sind sicher nicht alle so, aber wenn verwundert das jetzt gerade auch rein gar nicht.

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Schweizer Lehrer sind unzufrieden mit ihrem Lohn. Aktuelle Zahlen zeigen: Die Gehälter für Kindergarten- und Primar-Lehrer wurden in den letzten Jahren zwar stetig angehoben, doch sie reichen weiterhin nicht an diejenigen aus höheren Stufen heran. Die kantonalen Unterschiede sind gross. 

Wenn heute Montag vielerorts die Schule wieder losgeht, stehen nicht nur zufriedene Lehrer in den Klassenzimmern. Seit Jahren fordern die Lehrkräfte der verschiedenen Schulstufen bessere Löhne. So beklagte der Verein der Gymi-Lehrer vor zwei Wochen öffentlichkeitswirksam eine Verschlechterung ihrer Arbeitsbedingungen und forderte eine Korrektur der Lohnsysteme der Kantone. Auch der Dachverband Lehrerinnen und Lehrer Schweiz kritisiert, die Saläre in der Branche seien nach wie vor tiefer …

Artikel lesen
Link to Article