Basel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lago Maggiore

Blick auf Ascona am Lago Maggiore. bild: watson

20-Jähriger in Ascona ertrunken – Mann in Basel im Rhein vermisst

12.09.16, 21:37 14.09.16, 14:35


Ein 20-jähriger Mann ist am Montagnachmittag in Ascona TI im Lago Maggiore (Langensee) ertrunken. In Basel wurde gleichentags ein Mann vermisst, nachdem er von der Wettsteinbrücke in den Rhein gesprungen war.

Der Mann sei kurz nach 18 Uhr von der Wettsteinbrücke in Basel in den Rhein gesprungen, teilte das Justiz- und Sicherheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt am Abend mit. Er sei danach nicht mehr im Wasser gesichtet worden, wie Passanten über den Polizei-Notruf gemeldet hätten.

Die Berufsfeuerwehr der Rettung Basel-Stadt, die Kantonspolizei und das Grenzwachtkorps suchten mit mehreren Booten den Rhein nach dem Vermissten ab. Nachdem er nicht aufgefunden werden konnte, sei die Suchaktion nach rund 30 Minuten erfolglos abgebrochen worden.

In Ascona war der junge Mann gegen 16.15 Uhr von einem Surfbrett gesprungen und nicht mehr aufgetaucht, wie die Tessiner Kantonspolizei mitteilte. Zwei Kollegen alarmierten die Polizei. Taucher hätten die Leiche des jungen Mannes später in einer Tiefe von 39 Metern gefunden. Der Verunfallte war im Kanton Appenzell-Ausserrhoden wohnhaft gewesen. (gin/sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 13.09.2016 06:40
    Highlight Vielleicht hat es einen grund, dass das springen von Brücken verboten ist...
    4 0 Melden

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Zürcher Hooligans, haben am Samstag nach dem Super-League-Spiel zwischen Basel und Luzern die Konfrontation mit Basler Ultras gesucht, wie blick.ch berichtete.

Zu ihrem Unglück haben sie diese auch gefunden. Unglück deshalb, weil die laut tagesanzeiger.ch rund 60 Mann starke Prügeltruppe nach ihrer Attacke ihrerseits angegriffen und zum Teil ziemlich heftig verprügelt wurde.

Dies zeigen auch Filmaufnahmen von jener Nacht:

Mehrere Zürcher, die offenbar auch Unterstützung aus dem Süddeutschen …

Artikel lesen