Basel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Blick auf Ascona am Lago Maggiore. bild: watson

20-Jähriger in Ascona ertrunken – Mann in Basel im Rhein vermisst

12.09.16, 21:37 14.09.16, 14:35


Ein 20-jähriger Mann ist am Montagnachmittag in Ascona TI im Lago Maggiore (Langensee) ertrunken. In Basel wurde gleichentags ein Mann vermisst, nachdem er von der Wettsteinbrücke in den Rhein gesprungen war.

Der Mann sei kurz nach 18 Uhr von der Wettsteinbrücke in Basel in den Rhein gesprungen, teilte das Justiz- und Sicherheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt am Abend mit. Er sei danach nicht mehr im Wasser gesichtet worden, wie Passanten über den Polizei-Notruf gemeldet hätten.

Die Berufsfeuerwehr der Rettung Basel-Stadt, die Kantonspolizei und das Grenzwachtkorps suchten mit mehreren Booten den Rhein nach dem Vermissten ab. Nachdem er nicht aufgefunden werden konnte, sei die Suchaktion nach rund 30 Minuten erfolglos abgebrochen worden.

In Ascona war der junge Mann gegen 16.15 Uhr von einem Surfbrett gesprungen und nicht mehr aufgetaucht, wie die Tessiner Kantonspolizei mitteilte. Zwei Kollegen alarmierten die Polizei. Taucher hätten die Leiche des jungen Mannes später in einer Tiefe von 39 Metern gefunden. Der Verunfallte war im Kanton Appenzell-Ausserrhoden wohnhaft gewesen. (gin/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 13.09.2016 06:40
    Highlight Vielleicht hat es einen grund, dass das springen von Brücken verboten ist...
    4 0 Melden

In welchen Städten die meisten Radarfallen stehen – diese Blitzer-Fakten musst du kennen

Radarmessgeräte sind unter Autofahrern verhasst. Die Polizei nutzt sie, um gefährliche Strassenabschnitte zu beruhigen – und als Einnahmequelle. Wir zeigen dir, welches die Radar-Hochburgen der Schweiz sind und wie viel Geld die Blitzer in die Kassen spülen.

Insgesamt stehen in der Schweiz fast 600 automatische Radargeräte im Einsatz. Mobile Geräte, die von Polizisten bedient werden, ausgeschlossen. Die Anlagen konzentrieren sich besonders auf Schweizer Städte. In der Stadt Zürich alleine stehen 87 Blitzer. watson hat bei den Gemeinden und Stadtpolizeien nachgefragt und die Daten ausgewertet.

Die meisten Blitzer stehen in Zürich, gefolgt von Lausanne und Luzern.

Vergleicht man jedoch die Anzahl Blitzer mit der Bevölkerungszahl, landet Zürich nur auf …

Artikel lesen