Basel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basel-Stadt: Die Vegi-Initiative hat die erste Hürde überstanden

14.03.16, 04:31


Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jemima761 15.03.2016 08:30
    Highlight Es ist nicht das Fett, das uns dick und ungesund macht, sondern es sind die Kohlenhydrate. Zucker, Mehl, Brot, Reis, Kartoffeln, Nudeln etc.
    2 1 Melden
  • Rendel 14.03.2016 14:05
    Highlight Den Kindern gesunde Ernährung beizubringen, ist für mich immer noch Sache der Eltern. Man kann von mir aus die Kochschule wieder einführen, die vielerorts abgeschafft wurde, da kann man dann vegetarische Kost auch in den Lehrplan einbauen.
    10 2 Melden
    • Bijouxly 14.03.2016 17:09
      Highlight gesunde Ernährund: unbedingt
      muss die pflanzlich sein: nein!
      wie kann man so etwas in eine verordnung schreiben wollen.
      10 11 Melden
    • Dionysus 14.03.2016 18:05
      Highlight Sehe ich auch so.
      3 2 Melden
    • Kaiserin 14.03.2016 18:05
      Highlight Liebe Leute, es geht nur um die Aufklärung und die Förderung gesunder Lebensweisen durch weniger Fleischkonsum etc. Heisst erstens nicht, dass die Eltern dies nicht auch tun können, und zweitens wird nichts verboten oder vorgeschrieben.
      9 8 Melden
    • Rendel 14.03.2016 18:24
      Highlight Ich glaub die Aufklärung ist nicht nötig, das weiss inzwischen fast jeder.
      8 9 Melden
    • Datsyuk * 15.03.2016 08:35
      Highlight Rendel:
      Nein, eben nicht.
      1 2 Melden
    • Datsyuk * 15.03.2016 09:18
      Highlight Es gibt dann noch andere Einflussgebiete der Ernährung.

      Zur Umwelt:
      Dass eine vegetarische oder vegane Ernährung besser für das Klima ist, ist unbestritten und wird manchmal auch als "Klima-Zmittag" bezeichnet.
      An einer Klimakonferenz wird das Thema Ernährung aber nicht behandelt.. Es werden gern die Augen verschlossen vor den Folgen, die die Ernährung für die Umwelt hat. Dies beispielsweise weil Fleisch eben lecker ist und man sich seine eigene Ernährung gewohnt ist.
      3 2 Melden
    • Rendel 15.03.2016 10:38
      Highlight Gut wenn Sie Bescheid wissen, Datsyuk, dann können sie das ihren Kindern beibringen, wie das viele andere Eltern auch machen und viele Lehrer eh schon.
      1 1 Melden
    • Datsyuk * 15.03.2016 10:56
      Highlight Willst du sagen, dass es nicht stimmt?
      1 1 Melden
    • Rendel 15.03.2016 12:20
      Highlight Nein, ich weiss ja Bescheid und bin schon lange aufgeklärt über verschiedenste Zusammenhänge.
      2 0 Melden
    • Datsyuk * 15.03.2016 12:43
      Highlight Okay, sorry für meine "aggressive" Schreibweise. Ich habe dich ein wenig falsch verstanden.
      Aufklärung muss aber noch mehr sein!
      1 1 Melden
    • Rendel 15.03.2016 14:35
      Highlight Macht nix, ich bin trotzdem dagegen, dass der Staat speziell pflanzliche Kost fördern soll. Es hat sich da eh schon viel getan und es gibt immer mehr Vegetarier. Früher waren das noch Exoten 😀 .
      1 0 Melden
  • Bijouxly 14.03.2016 08:44
    Highlight Da kann man sich ja nur an den Kopf fassen... Also wenn wir uns sogar vorschreiben, was wir essen sollen, dann frage ich mich echt, was für Probleme diese Politiker haben.
    24 45 Melden
    • Sir Jonathan Ive 14.03.2016 09:08
      Highlight Da kann ich mir jetzt nur an den Kopf fassen.
      Also wenn man einen so kurzen Beitrag mit so wenigem und unkompliziertem Text nicht versteht, dann frage ich mich echt, was für Probleme unsere Bildung hat.

      Die Initiative schreibt niemandem vor was man zu essen hat. Sie schreibt nur der Regierung vor, Anreize für eine gewisse Ernährung zu schaffen, und beispielsweise Kinder schon damit bekannt zu machen.
      43 15 Melden
    • Bijouxly 14.03.2016 09:45
      Highlight "Anreize für eine gewisse Ernährung schaffen" ist der erste Schritt zur Erziehung. Das muss man sicher nicht in irgend einem kantonalen Dokument festhalten!
      19 18 Melden
    • MonImago 14.03.2016 09:56
      Highlight Es geht doch nicht darum bestimmt zu werden.
      Normal ist, mit Fleisch auf dem Teller aufzuwachsen, in vielen Familien 3 - 4 mal die Woche. Ohne dies zu hinterfragen. Wenn man bedenkt was dies ökologisch und für die Tiere bedeutet...
      Es ist doch nur positiv zu sehen, wenn die vegetarische und vegane Ernährung den Kindern vertraut gemacht wird. ?
      21 20 Melden
    • Ms. Pond 14.03.2016 10:02
      Highlight Würde eine Schule z.B. im Lager nur vegetarische Menüs anbieten, würdest du das sicherlich anders sehen? Die Ernährung ist ein elementarer Grundstein der Gesundheit. Die Volksgesundheit geht uns sehr wohl etwas an. Von dem her ist es legitim, dass die Regierung die gesunde Ernährung fördert.
      14 16 Melden
    • Bijouxly 14.03.2016 11:07
      Highlight @sassenach: die gesunde ernährung, ja. aber das heisst nicht unbedingt vegi. es geht den staat überhaupt nichts an, was wir essen.
      23 16 Melden
    • Cloudpanther 14.03.2016 16:36
      Highlight Da wir momentan mit einer Zunahme der Fettleibigkeit unsere Gesellschaft zu kämpfen haben ist es eher sinnvoll unsere Kinder damit aufzuklären. Schlussendlich muss es dann die Gesellschaft ausbaden, wenn die Gesellschaft sich ungesund ernährt und Fett wird
      5 8 Melden
    • Bijouxly 14.03.2016 17:07
      Highlight @cloudpanther: die verfettung hat rein gar nichts mit vegi oder nicht-vegi zu tun, sondern mit zucker und zu wenig bewegung.
      10 4 Melden

An Auffahrt wird David Goodall (104) sterben – hier erklärt er, warum

Der Australier David Goodall will nach einem sehr langen Leben sterben. Dafür kam er in die Schweiz, genauer nach Liestal, zu einer Sterbehilfeorganisation. An Auffahrt wird es soweit sein. Der 104-Jährige erklärt nochmals, warum er das so medienwirksam tun will.

Der Australier David Goodall ist 104-Jahre alt und in die Schweiz gekommen, um zu sterben. Er will dies mit Hilfe der Sterbehilfeorganisation Eternal Spirit der Ärztin Erika Preisig (60) tun, und zwar morgen Donnerstag im Sterbezimmer in Liestal.  

Goodall hält es für ein Menschenrecht, dass er seinem langen Leben aktiv und bewusst ein Ende setzen kann. Das ist seine Botschaft, die er am Mittwochnachmittag vor den Medien vertrat. Goodall will öffentlichkeitswirksam zeigen, dass auch …

Artikel lesen