Basel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basel-Stadt: Die Vegi-Initiative hat die erste Hürde überstanden



Abonniere unseren Newsletter

Themen
9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jemima761 15.03.2016 08:30
    Highlight Highlight Es ist nicht das Fett, das uns dick und ungesund macht, sondern es sind die Kohlenhydrate. Zucker, Mehl, Brot, Reis, Kartoffeln, Nudeln etc.
  • Bijouxly 14.03.2016 08:44
    Highlight Highlight Da kann man sich ja nur an den Kopf fassen... Also wenn wir uns sogar vorschreiben, was wir essen sollen, dann frage ich mich echt, was für Probleme diese Politiker haben.
    • Sir Jonathan Ive 14.03.2016 09:08
      Highlight Highlight Da kann ich mir jetzt nur an den Kopf fassen.
      Also wenn man einen so kurzen Beitrag mit so wenigem und unkompliziertem Text nicht versteht, dann frage ich mich echt, was für Probleme unsere Bildung hat.

      Die Initiative schreibt niemandem vor was man zu essen hat. Sie schreibt nur der Regierung vor, Anreize für eine gewisse Ernährung zu schaffen, und beispielsweise Kinder schon damit bekannt zu machen.
    • Bijouxly 14.03.2016 09:45
      Highlight Highlight "Anreize für eine gewisse Ernährung schaffen" ist der erste Schritt zur Erziehung. Das muss man sicher nicht in irgend einem kantonalen Dokument festhalten!
    • MonImago 14.03.2016 09:56
      Highlight Highlight Es geht doch nicht darum bestimmt zu werden.
      Normal ist, mit Fleisch auf dem Teller aufzuwachsen, in vielen Familien 3 - 4 mal die Woche. Ohne dies zu hinterfragen. Wenn man bedenkt was dies ökologisch und für die Tiere bedeutet...
      Es ist doch nur positiv zu sehen, wenn die vegetarische und vegane Ernährung den Kindern vertraut gemacht wird. ?
    Weitere Antworten anzeigen

In welchen Städten die meisten Radarfallen stehen – diese Blitzer-Fakten musst du kennen

Radarmessgeräte sind unter Autofahrern verhasst. Die Polizei nutzt sie, um gefährliche Strassenabschnitte zu beruhigen – und als Einnahmequelle. Wir zeigen dir, welches die Radar-Hochburgen der Schweiz sind und wie viel Geld die Blitzer in die Kassen spülen.

Insgesamt stehen in der Schweiz fast 600 automatische Radargeräte im Einsatz. Mobile Geräte, die von Polizisten bedient werden, ausgeschlossen. Die Anlagen konzentrieren sich besonders auf Schweizer Städte. In der Stadt Zürich alleine stehen 87 Blitzer. watson hat bei den Gemeinden und Stadtpolizeien nachgefragt und die Daten ausgewertet.

Die meisten Blitzer stehen in Zürich, gefolgt von Lausanne und Luzern.

Vergleicht man jedoch die Anzahl Blitzer mit der Bevölkerungszahl, landet Zürich nur auf …

Artikel lesen
Link to Article